Dr. habil. Jean-Louis Georget

DAAD-Gastdozent

E-Mail: jean-louis.georget (at) institutfrancais.de


Lebenslauf
 

  • An der Université de Paris X (Altphilologie ; Germanistik, Magister Artium, DEA) und an der Universität von Tübingen (Politikwissenschaft und empirische Kulturwissenschaft, Magister Artium)
  • Promotion an der Marc Bloch Universität in Strasbourg (1997)
  • Habilitation an der Universität Lille 3 (2014)

Beruflicher Werdegang

 

  • 1996–1998: Akademischer Rat an der Université de Caen
  • Seit 1998: Professor (W2) an der Université de Paris 13
  • Seit 2000: Forscher an der EHESS (CRIA – Interdisziplinäres Forschungszentrum für Deutschland)
  • 2011–2015: Referent für die Neuzeit am Institut français d’histoire en Allemagne (Frankfurt am Main)
  • 2015–2017: Französische DAAD-Gastdozentur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Forschung und Lehre an der EHESS
 

  • Juni 2000: Mitglied im CERA, dann Satzungsmitglied des CRIA (Centre de recherches interdisciplinaires sur l’Allemagne, gemischtes Forschungsteam CNRS/EHESS 8131) dann des Georg-Simmel-Zentrums seit seiner Gründung
  • 2002–2007: Forschungsseminar  "L'Allemagne à l'épreuve de la Volkskunde: entre conservatisme et révolution" in Zusammenarbeit mit Dominique Lassaigne (CNRS, + 2005)
  • 2007–2008: Seminar «Aux fondements de l’identité allemande: construction et lieux de mémoire régionaux» (Das Fundament der deutschen Identität: Konstruktion und Orte der regionalen Erinnerung)
  • 2008–2010: Séminaire «L'ethnologie allemande de la Seconde Guerre mondiale» à l'École de Tübingen (Die deutsche Ethnologie im Zweiten Weltkrieg)
  • 2013–2015: Séminaire en collaboration avec Hélène Ivanoff «Les deux ethnologies d’outre-Rhin»

Veröffentlichungen (Auswahl)
 

  • Februar 1999: Veröffentlichung in extenso meiner These “La démocratie-chrétienne en Bade-Wurtemberg” („Die christliche Demokratie in Baden-Württemberg“) in der Presses Universitaires de Lille, Éditions du Septentrion.
  • Juli 2001: «Ecrits sur la religion, Hegel» („Schriften über die Religion, Hegel“), Jean-Louis Georget/Philippe Grosos, Übersetzung eines Teils des Schriftverkehrs, Vorwort von Jean-Louis Georget S.1–37, Éditions Vrin.
  • Juni 2010: «Politické a kultúrne transfery medzi Francúzscom, Nemeckom a strednou Európou (1840–1945): prípad Slovenska/ Political and cultural transfers between France, Germany and Central Europe (1840–1945), Hommage à Dominique Lassaigne», Bohumila Ferencuhová /Jean-Louis Georget, Académie slovaque des sciences, Editions Veda, Bratislava.
  • November 2012«Meine Gefängnisse»: Tagebücher 1943–1945: Emil Alphons Rheinhardts Tagebücher 1943 bis 1945, Studien und Texte Zur Sozialgeschichte der Literatur, Uta Schwarz, Jean-Louis Georget, Dominique Lassaigne (Hg.)De Gruyter, Berlin.
  • 2016: Jean-Louis Georget/ Richard Kuba/ Ivanoff Hélène (Hg.), Kulturkreise: Leo Frobenius und seine Zeitgenossen, Kulturstudien, tome 129, Reimer, Frankfurt am Main.
  • 2016: Jean-Louis Georget / Philippe Grosos (Übers.), Introduction à la Nouvelle Phénoménologie, Hermann Schmitz, collection phéno, Le cercle herméneutique, Paris.

Forschungsstipendien
 

  • September 1990–1992: deutsch-französisches Forschungsstipendium des CNRS und Stipendium des DAAD für die Vorbereitung der These an der Universität Tübingen.
  • Juli 1998: Aufenthalt in Göttingen (Forschungsstipendium der Mission Historique Française und des Max-Planck-Instituts).
  • 17 Juli/15 September 2000: Erhalt eines Stipendiums des DAAD für einen Forschungsaufenthalt am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen.
  • Juli 2004: Forschungsaufenthalt am Ludwig-Uhland-Institut in Tübingen finanziert durch die Mission Historique Française.
  • Juli und September 2005: Forschungsaufenthalt am Literaturarchiv in Marbach (Erhalt eines Graduiertenstipendium).
  • 15. Juni 2007–15. September 2007: Erhalt eines Stipendiums des DAAD für einen Forschungsaufenthalt am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen.
  • 7. Juli–7. August 2007: Preisträger des Gabriel Monod Stipendiums der Mission Historique Française in Göttingen.

 

Projektkoordinierung
 

  • 2006: Wiederaufnahme des Projekts No 18191, CNRS / Slowakische Akademie der Wissenschaften (2005–2006) initiiert durch Dominique Lassaigne (+ 2005) «Transferts politiques et culturels entre la France, l´Allemagne et l´Europe centrale (1840–1948): le cas slovaque» („Politischer und Kultureller Transfer zwischen Frankreich, Deutschlan und Zentraleuropa (1840–1948): Der Fall Slowakei“).
  • 2010–11: Projektverantwortlicher «Hubert Curien-Stefanik» 2010/11 CNRS / Slowakische Akademie der Wissenschaften «La Slovaquie, paradigme de l'émergence des identités européennes multiples: Convergences entre Slovaquie, France et Allemagne» („Die Slowakei, Entstehungsparadigma der vielfältigen europäischen Identitäten: Gemeinsamkeiten zwischen der Slowakei, Frankreich und Deutschland“).
  • 20. Januar 2011: Ko-Organisation mit dem CIERA des Tags Focus-Allemagne auf dem Campus der ESSEC in Cergy-Pontoise.
  • 5. April 2013: Programmverantwortlicher für das Programm Ateliers Campus Condorcet «Leo Frobenius. Contribution à la recherche africaniste et histoire croisée de la constitution d’un savoir ethnologique en Europe» Axe de recherche: Arts et littératures, images, création et communication“ in Zusammenarbeit mit den folgenden Forschungsinstitutionen: EHESS, Centre Georg Simmel (UMR 8131), CEAf (UMR 194); Université Paris 13 Nord, EXPERICE; Université Paris 8 Vincennes-Saint-Denis, IDHE (UMR 8533); Université Sorbonne Nouvelle Paris 3, CEREG (EA 4223).
  • Oktober 2013: Programmverantwortlicher für das kooperative Ausbildung- und Forschungsprogramm des CIERA «Leo Frobenius: Histoire croisée de la construction d’un savoir ethnologique en France et en Allemagne».
  • Oktober 2014: Programmverantwortlicher für das ANR/DFG- Forschungsprojekt «Histoire croisée de l’ethnologie en France et en Allemagne» in Zusammenarbeit mit dem Frobenius-Institut (Richard Kuba)
  • 8./9. Juli 2013: Veranstalter der Tagung „Terrain und Kultur“ in Frankfurt (Jean-Louis Georget/Gaëlle Hallair, IFHA/ Bernhard Tschofen, LUI Tübingen), in Zusammenarbeit mit der historischen Falkultät (Frankfurt), dem Centre Marc Bloch (Berlin), dem Centre franco-russe de recherche (Moskau), der historischen Abteilund der slowakischen Akademie der Wissenschaften (Bratislawa) und dem Centre Georg Simmel (EHESS, Paris), unterstützt durch die Deutsch-Französische Hochschule.
  • 17–19. Februar 2014: Veranstalter der Tagung „Leo Frobenius: eine ‹histoire croisée› der Entstehung und Aneignung von ethnologischem Wissen in Deutschland und Frankreich in Frankfurt“ (Jean-Louis Georget, Centre Georg Simmel, EHESS, Institut Français d’Histoire en Allemagne und Hélène Ivanoff, Centre Georg Simmel, EHESS) in Zusammenarbeit mit dem Frobenius Institut (Dr. Richard Kuba) unterstützt durch die Deutsch-Französischen Hochschule.
  • 16.–17. Juni 2014: Veranstalter der Tagung „Eine histoire croisée› der Ethnologie: nationale und transnationale Annäherungen an die Geschichte der Ethnologie“ im Rahmen des DFH-Programms, Paris, EHESS.
  • 13. November 2014: Veranstalter in Kooperation mit Christine Delory-Momberger (Université de Paris 13) der Tagung «Représentations, traces, images. Des peintures du néolithique aux écritures de soi dans la modernité avancée», Atelier Campus Condorcet Paris-Aubervilliers (Centre de recherche interuniversitaire EXPERICE, Paris 13 Sorbonne/ Paris Cité, Centre Georg Simmel, EHESS)
  • Oktober 2014: Programmverantwortlicher für das ANR/DFG-Forschungsprojekt „Histoire croisée der Ethnologie in Frankreich und Deutschland um die Jahrhundertwende“ in Zusammenarbeit mit dem Frobenius-Institut (Richard Kuba)
  • 12–13. März 2015: Veranstalter der Tagung „Ethnologie, Vorgeschichte und Ästhetik“, Deutsch-französischer Workshop im DeutschenForum für Kunstgeschichte, Paris
  • April 2015: Koordinator des deutsch-französischen Studiengangs in Ethnologie und Anthropologie zwischen der EHESS und der Goethe-Universität Frankfurt
  • 3.–4. März 2016: Veranstalter der Tagung „Höhlen: Paläontologie, Philologie und Anthropologie (1800–2015)“ in Kooperation mit Markus Messling (Centre Marc Bloch, Berlin) und Marcel Lepper (Literaturarchiv, Marbach), Martin-Gropius-Bau, Berlin 

Ausstellungsentwicklung
 

  • Photographieausstellung «Berlin: lieu, traces, frontières»: Entwicklung der Ausstellung und Organisation von Konferenzen zum Thema an der Université Paris 13/IUT de Saint-Denis (93), L’atelier à Apt (84), l’Artothèque de Saint-Cloud (92) und l’espace Cosmopolis de Nantes (44).
  • 17. Juni–22. Juli 2014: Mitveranstalter (mit Hélène Ivanoff und Richard Kuba) der Ausstellung «Leo Frobenius et l’art rupestre africain», Goethe-Institut, Paris.
  • 11. September 2014–Februar 2015: Mitveranstalter der Ausstellung „Gefangene Bilder. Wissenschaft und Propaganda im Ersten Weltkrieg“ in Zusammenarbeit mit dem Frobenius-Institut und dem Historischen Museum Frankfurt.
  • Mitveranstalter der Ausstellung „Kunst der Vorzeit“, Gropius-Bau, Berlin.

Wissenschaftliche Ämter
 

  • Seit 2003: Mitglied der 12. Abteilung des Conseil national des universités.
  • 2005: Stellvertretender Chefredakteur adjoint und Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift Allemagne d’aujourd’hui
  • Seit 2006: Teilnehmer an den Séminaires d’encadrement doctoral des CIERA
  • Seit 2007: Jury-Mitglied der nationalen Aufnahmeprüfung (concours) für die Hochschulen HEC-ESSEC-ESCP-EM-Lyon  und Jury-President der schriftlichen und mündlichen Aufnahmeprüfung der ESSEC.
  • Seit 2009: Mitglied im Expertenausschuss der 12. und 14. Abteilung der Université Paris 13
  • Seit 2009: Forscher an der École doctorale CRIA/Humboldt-Universität  de l’Université franco-allemande
  • Seit September 2011: Chefredakteur der Revue de l’Institut français d’histoire en Allemagne.
  • Seit September 2011: Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Rendez-vous de l’histoire de Weimar.
  • Seit 2011: Mitglied des Netzwerkes „Europa als Herausforderung“ und Verfasser der 2. Achse in Zusammenarbeit mit Béatrice von Hirschhausen
  • Seit 2014: Experte bei dem European Research Council

Radio- und Fernsehauftritte
 

  • 5. März 2009: in Begleitung von A. Grosser (IEP Paris), Louis-Marie Clouet (Ifri) «Les relations franco-allemandes à l’épreuve de la crise économique», Sendung La société des nations von Madeleine Mukamabano, France-Culture.
  • 11. Dezember 2010: Debatte des Club des Belles Feuilles und des journal Café Babel: «La Culture, nouvel outil diplomatique?» Bistrot de Paris, 33 rue de Lille, 75007 Paris, Madame Laurence Auer, Generalsekretärin von Culturesfrance, Monsieur Manuel Rabaté, Generealsekritär der Agence France Museum, Monsieur Jean-Michel Tobelem, Kulturdirektor, chargé de cours à l’école du Louvre, Madame Christiane Deussen, Direktorin des Maison Heinrich Heine in Paris, Monsieur Jean-Louis Georget, Forscher am Centre de Recherches Interdisciplinaires sur l’Allemagne (CRIA) à l’EHESS.
  • 27. November 2010: „Meinung, Wahrheit, Sachzwang: Wie relevant ist die öffentliche Meinung?“, II. Albrecht Martin-Symposium, ZDF, Mainz-Lerchenberg.
  • 22. April 2011: Interview mit Zineb Dryef für die Online-Publikation Rue89 : «A Stuttgart, on pense que le progrès ne fait plus le bonheur».
  • 6. Mai 2013: Interview mit Birthe B. Pedersen für die Zeitung Kristeligt Dagblad: „Fra arvefjender til arvevenner“.
  • Oktober 2014: „Karrieremöglichkeiten in der Wissenschaft und der Arbeitsmarkt für Historikerinnen und Historiker in Frankreich“, Revue de l’IFHA [En ligne], HS | 2014, mis en ligne le 22 avril 2014.