Dr. Michaela Stark

 

Projekt Trierer Grabdenkmäler

M.Stark@em.uni-frankfurt.de
Raum 5.451
Tel.: 069/798 32276
Fax: 069/798 32314

Sprechstunden:
Do 14-16 Uhr und nach Vereinbarung

Lebenslauf

1997-2005      Studium der Klassischen Archäologie, Klassischen Philologie und Vor- und Frühgeschichte an der Universität des Saarlandes

2005-2007      Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung des Saarlandes

2008              Promotion an der Universität des Saarlandes. Thema der Dissertation: Göttliche Kinder. Ikonographische Untersuchung zu den Darstellungskonzeptionen von Gott und Kind bzw. Gott und Mensch in der griechischen Kunst

2008/2009      Lehrbeauftragte an der Universität des Saarlandes

2009-2016      wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Altertumswissenschaften/ Klassische Archäologie an der Justus Liebig Universität Gießen

Seit 2016        wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-geförderten Projekt Die Grabdenkmäler aus Augusta Treverorum im überregionalen Vergleich an der J. W. Goethe Universität Frankfurt

 

Gremienarbeit

2011-2015       Mitglied in den Prüfungsausschüssen BA und MA GuK des FB04 der Justus Liebig Universität Gießen

 

Feldforschung

Seit 1998         Teilnahme an zahlreichen Grabungsprojekten in Deutschland (u.a. Römische Villa Nennig, Keltischer Ringwall Otzenhausen, Archäologischer Park Bliesbruck-Reinheim, Stiftskirche St. Arnual Saarbrücken)

2003               Mitarbeit Grabungskampagne des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Athen, im Kerameikos (Leitung Dr. Jutta Stroszeck) und im Heraion von Samos (Leitung Prof. Dr. H. Kienast)

2004-2008       Mitarbeit bei mehreren Grabungskampagnen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Athen in Kalapodi (Leitung Prof Dr. W.-D. Niemeier und Dr. R. Felsch, seit 2008 Bearbeitung der archaischen Keramik)

2012/2013       Mitarbeit bei der Grabung in der spätbronzezeitlichen Siedlung von Hala Sultan Tekke (Zypern) (Leitung Dr. Matthias Recke)

 

Aktuelle Forschungsvorhaben

- Die Archaische Keramik des Heiligtums von Abai/Kalapodi

- Mitarbeit im DFG- Projekt Die Grabdenkmäler aus Augusta Treverorum im überregionalen Vergleich an der J. W. Goethe Universität Frankfurt

 

Publikationen

Monographien:

- Göttliche Kinder. Ikonographische Untersuchung zu den Darstellungskonzeptionen von Gott und Kind bzw. Gott und Mensch in der griechischen Kunst, Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge 39 (Diss. Saarbrücken 2008) (Stuttgart 2012).

 

Aufsätze:

- Ein weinloses Opfer für Dionysos? Unstimmigkeiten in der Ikonographie einer bekannten  Schale des Makron, Thetis, Mannheimer Beiträge zur klassischen Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns 13/14, 2007, 41-48.

- (zusammen mit M. Recke), Antike Kunst aus der Sammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen (Bilderhefte der Giessener Antikensammlung 2) (Gießen 2010).

-Never young? Zum Phänomen der ‚fehlenden Kindheitʻ weiblicher Gottheiten im antiken Griechenland. in: S. Moraw – A. Kieburg (Hrsg.), Mädchen im Altertum/Girls in Antiquity (Münster/New York 2014), 171–184.

-Eine Stierreiterin aus Kalapodi. Zur Interpretation mythischer Reittiere in der griechischen Vasenmalerei, in: C. Lang-Auinger – E. Trinkl (Hg.), ΦΥΤΑ ΚΑΙ ΖΩΙΑ. Pflanzen und Tiere auf griechischen Vasen, Corpus Vasorum Antiquorum Österreich Beiheft 2 (Wien 2016) 155–164.

-(zusammen mit A. Klöckner), Handels- und Handwerksszenen auf den Grabdenkmälern des Treverergebiets und ihre narrative Systematik. Tagungsbeitrag auf dem XIVe congrès international d’art provincial romain. Iconographie du quotidien dans l’art provincial romain, Modèles régionaux. Dijon, 1-6. 6 2015 (in Druckvorbereitung, wird in der Revue Archéologique de l’Est publiziert werden).