Ombudspersonen für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte

Als Ombudspersonen für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte wurden Prof. Dr. Karl-Dieter Entian (FB15) und als Stellvertreterin Prof. Dr. Susanne Opfermann (FB10) ernannt. Beide waren langjährige Senatsmitglieder und sind mit den Organisationsstrukturen der Universität bestens vertraut. Sie nehmen diesen Aufgabenbereich gemeinsam wahr und sind Ansprechpartner in allen Belangen, die studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte betreffen. Zum Aufgabenbereich gehören: die Moderation von Konfliktfällen zwischen studentischen oder wissenschaftlichen Hilfskräften und deren Dienstvorgesetzen, sowie die Interessenvertretung der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte in den Gremien der Universität.

Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte hatten bisher in der Universität keine Ansprechpartner, die sich für ihre Belange eingesetzt haben. Die Tätigkeiten studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte sind in der Universität sehr divers. Sie reichen von Aufgaben im wissenschaftlichen Bereich als Betreuer und Tutoren in Praktika und Seminaren bis hin zur Mitarbeit in Bibliotheken und sonstigen Infrastruktureinrichtungen der Universität. Dies birgt zwangsläufig Konfliktpotential in Bezug auf Arbeitszeiten, Kompatibilität mit Studienplänen und nicht zuletzt in Bezug auf leistungsgerechte Gehälter.

Als Mitarbeiter sind studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte in vielen Bereichen der Universität unverzichtbar und nehmen oft Aufgaben wahr, für die keine dauerhaften Funktionsstellen zur Verfügung stehen. Aber auch für Studierende bietet die Beschäftigung als Hilfskräfte eine gute Gelegenheit, ihre Einkommenssituation zu verbessern, verbunden mit dem Vorteil in ihrem Studien- und Wissenschaftsumfeld tätig zu sein, bzw. ihre Arbeitszeiten kompatibel mit den Stundenplänen zu gestalten.

Für lange Zeit wurden die Interessen der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte nur randläufig vertreten, was nicht zuletzt dazu führte, dass die Stundensätze über viele Jahre nicht angepasst wurden.

Karl-Dieter Entian ist aus dem naturwissenschaftlichen Bereich und arbeitet auf dem Campus Riedberg, während Susanne Opfermann aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich kommt und am Campus Westend tätig ist. Beide ergänzen sich somit bestens sowohl in Bezug auf die Standorte als auch in Bezug auf das Verständnis der jeweiligen Fächerkulturen.

Sämtliche Informationen und Anfragen werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt. Gespräche mit Dienstvorgesetzten oder Universitätsverantwortlichen werden nur in Absprache mit den Betroffenen geführt.

Kontakt:        

Karl-Dieter Entian
entian@bio.uni-frankfurt.de

Susanne Opfermann
opfermann@em.uni-frankfut.de