Strategieprozess Third Mission

Um das kooperative Engagement sowie dessen interne und externe Träger in Zukunft besser unterstützen zu können, hat die Goethe-Universität 2015 den Strategieprozess Third Mission eingeleitet. Die Strategieentwicklung ist eingebettet in die Hochschulentwicklungsplanung 2016-2020 der Goethe-Universität und bezweckt eine stabile institutionelle Verankerung des Aufgabenfelds Third Mission, eine geregelte und verlässliche Bestandsaufnahme und Systematisierung von Third-Mission-Aktivitäten an der Universität, die Vernetzung der Akteure universitätsintern und im Rahmen der Allianz der Rhein-Main-Universitäten (RMU), eine bessere Sichtbarkeit der universitären Third Mission, ein besseres Verständnis der spezifischen Bedarfe und die Entwicklung von Unterstützungsformen.

Als ersten Schritt des Strategieprozesses Third Mission hat die Goethe-Universität die Dritte Mission von Wissenschaft auf präsidialer Ebene institutionalisiert, indem 2015 das Amt des Vizepräsidenten für Third Mission eingerichtet wurde. Der Vizepräsident verantwortet die Pflege und Anbahnung von Kooperationsbeziehungen der Goethe-Universität mit Einrichtungen und Personen aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie – als Bestandteile davon – den Wissens- und Technologietransfer und die Private Hochschulförderung.

Seit Mitte 2015 nimmt die Goethe-Universität am Transfer-Audit des Stifterverbands teil. Das Transfer-Audit zielt auf die universitätsweite Fortentwicklung von Konzepten für die Kooperation mit externen Partnern und bildet die Grundlage für den Strategieprozess Third Mission.

Das Projektteam Transfer-Audit unter Leitung des Vizepräsidenten für Third Mission begleitet beratend den Strategieprozess Third Mission und unterstützt die Rückbindung des Prozesses in die Universität sowie in die vielen Partnerbeziehungen der Goethe-Universität. Das Projektteam repräsentiert die Fachcluster der Goethe-Universität, wird von transferaktiven Wissenschaftlern sowie dem Bereich Third Mission zugeordneten Verwaltungsvertretern getragen und stützt sich auf die Mitarbeit von hochrangigen Repräsentanten kooperierender Einrichtungen wie der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und des Freien Deutschen Hochstifts.

Um dem Strategieprozess und das Transfer-Audit eine initiale Datengrundlage zu geben, wurden 2015 zwei gesamtuniversitäre Befragungen zu Third-Mission-Aktivitäten an der Goethe-Universität durchgeführt. Die Befragungen ergaben ca. 500 Rückmeldungen aus allen Fachbereichen sowie aus Zentren und Clustern der Universität und erlauben die Darstellung eines facettenreichen Portfolios forschungs- und lehrgetriebener Third-Mission-Aktivitäten über die gesamte Universität hinweg sowie eine Systematisierung, die neben einer typologischen Differenzierung der Aktivitäten auch eine Abbildung spezifischer Stärken und Bedarfe der verschiedenen Kooperationsfelder ermöglicht.