Gut vorbereitet in den inklusiven Unterricht

ehemals: Keine Angst vor Inklusion/Inklusiven Unterricht im Team planen


TRAININGSINHALTE

Dieser Workshop richtet sich an angehende Lehrkräfte, die sich auf die gesellschaftlich vieldiskutierte Herausforderung „Inklusion“ im schulischen Kontext vorbereiten wollen. Gemeinsam erarbeiten wir uns ein realistisches, positiv-wertschätzendes Bild von verschiedenen Behinderungen und erkunden Wege, um den individuellen Potentialen und Grenzen künftiger SchülerInnen konstruktiv zu begegnen.

Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit den Konzepten „Behinderung“ und „Inklusion“ werden Umgangsweisen mit verschiedenen Behinderungsarten im Unterricht diskutiert. Körperbehinderungen (Mobilitäts- und Sinneseinschränkungen), aber auch einzelne kognitive („geistige“) Einschränkungen und Persönlichkeitsmerkmale, etwa Autismus und „Lernbehinderungen“, stehen hierbei im Fokus. Abschließend wird die Methode der „Differenzierungsmatrizen“ zur kreativen Vorbereitung von Unterrichtseinheiten erprobt.

Ziele:

Die Teilnehmenden

  • können ihre eigene Position innerhalb der aktuellen Diskussion um „Behinderung“ und „Inklusion“ verorten
  • können auf unterschiedliche Typen von Behinderungen eingehen und deren Bedeutung für den eigenen Unterricht einschätzen
  • haben ihre eigene Haltung zur Lebensperspektive Behinderung und zu behinderten SchülerInnen reflektiert
  • haben mindestens ein didaktisches Instrument zur Vorbereitung inklusiven Unterrichts erprobt

Inhalte:

  • „Behinderung“ und „Inklusion“ – Konzepte und Kritik
  • Überblick über verschiedene Typen von Behinderungen, z.B. Körperbehinderungen, Autismus, kognitive Beeinträchtigungen und Lernschwierigkeiten im Kontext Schule
  • Unterrichtsvorbereitung mit Hilfe von „Differenzierungsmatrizen“ (nach Sasse)

TERMINE UND ORT (Bitte beachten Sie den Veranstaltungsort!)

Termin Donnerstag, 27.06.2019
Uhrzeit 10:00 – 17:00 Uhr s.t. (Keine akademische Viertelstunde - der Workshop beginnt pünktlich!)
Ort

IKB-Gebäude, Eschersheimer Landstr. 121-123 (direkt am Ausgang der U-Bahn Station "Holzhausenstraße")

1. Stock, Seminarraum 1850

 

 


WEITERE INFORMATIONEN

Seminarleitung Christoph Trüper (Mitarbeiter im Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität Frankfurt)



Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 16 Personen pro Workshop.



Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an den PRO-L Workshops ist kostenlos und freiwillig; es ist jedoch nur eine einmalige Teilnahme pro Workshopthema möglich. Eine Anmeldung zu mehreren Workshops, die gleichzeitig stattfinden, ist nicht möglich.
•  Die Workshops sind ausschließlich an immatrikulierte Lehramtsstudierende der Goethe-Universität gerichtet. An- und Abmeldungen sind nur über die E-Mail-Adresse der Goethe-Universität (...@stud.uni-frankfurt.de) möglich.
Abmeldungen sind bis spätestens fünf Tage vor dem Workshop möglich. Dies bedeutet beispielsweise, dass, wenn der Workshop am Freitag stattfindet, Sie sich noch bis inklusive Sonntag vom Workshop abmelden können. Die Abmeldung verläuft über den Link, den Sie in der Anmeldebestätigung per Mail von uns erhalten.
Es ist bei allen Workshops die Anwesenheit über die gesamte Trainingszeit erforderlich. Die Workshops beginnen jeweils sine tempore (s.t. = pünktlich zur angegebenen Uhrzeit). Plätze von Zuspätkommer*innen werden an Studierenden auf der Warteliste vergeben.
Sollten Sie unentschuldigt am Training fehlen bzw. sich zu spät abmelden, werden wir uns vorbehalten, Sie von zukünftigen PRO-L Trainings auszuschließen. Bei Krankheit ist ein Attest vorzuweisen.
 

Anmeldung

Eine Anmeldung ist nur noch über die folgende Anmeldemaske möglich: