Lehrbeauftragte

dirschlmayer@jur.uni-frankfurt.de
Raum 4.515
Tel.: 069/798 32458

Hochschulausbildung

  • 05/2008 – 09/2013 Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Promotion im Studienfach Alte Geschichte mit dem Titel „Römische Kaiserinnen als Kirchenstifterinnen vom 4. – 6. Jahrhundert“, abgeschlossen mit Magna cum Laude am 6. November 2013, Gutachter: Prof. Dr. Hartmut Leppin und Prof. Dr. Wulf Raeck
  • 09/2001 – 05/2007 Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Magisterstudium der Klassischen Archäologie, Archäologie und Kulturgeschichte des Vorderen Orients und Alten Geschichte; Abschluss mit dem Gesamtprädikat „Sehr Gut“.
  • 09/1999 – 08/2001 Gutenberg-Universität Mainz
    Magisterstudium der Klassischen Archäologie, Archäologie und Kulturgeschichte des Vorderen Orients und Kunstgeschichte

Arbeitserfahrung

  • Seit 04/2013 Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Leitung von Lehrveranstaltungen am Institut der Alten Geschichte und der Klassischen Archäologie
  • 09/2016 – 11/2016 Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar
    Tätigkeit: Überarbeitung der Studienordnung des Historischen Seminars im Zuge der Reakkreditierung
  • 05/2008 – 05/2012 Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar, Institut für Alte Geschichte, im Rahmen des Exzellenzclusters Herausbildung normativer Ordnungen für das Forschungsprojekt Biblische Rechtfertigungsnarrative in spätantiker Umwelt: Die Rolle der kaiserlichen Frauen unter der Leitung von Prof. Dr. Hartmut Leppin
  • 2004 – 2009 Grabungskampagnen: Mehrwöchige Aufenthalte in der Türkei mit dem Forschungsschwerpunkt „Stadtentwicklung, Wohnverhältnisse und Lebensbedingungen im antiken Priene“ (Westtürkei) unter der Leitung von Prof. Dr. W. Raeck/Universität Frankfurt am Main; Zuständigkeitsbereich: Schnittleitung und wissenschaftliche Aufarbeitung der Befunde
  • 2003 Lehrgrabung: Ausgehend vom Institut der Vor- und Frühgeschichte der Goethe-Universität Frankfurt am Main unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Lüning

Organisation von Workshops und Vorträge

  • 04/2017 „Forced movement in Late Antiquity“
    Internationale Konferenz/German Historical Institute, London
    Vortrag: „Xenodocheia – reception camps for refugees?“
  • 11/2015 10 Jungalthistoriker/Innen Tagung: Herrschaft der Frauen/Herrschaft durch Frauen
    Universität Graz, Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde
    Vortrag: „Constantina, eine Tochter des Großen Constantins, Gattin des Gallus und ihre stille Partizipation an der Macht“
  • 04/2011 „Die CollectioThessalonicensis und die Rechte des Bischofs von Rom“
    Organisation des Workshops, veranstaltet von der Abteilung für Alte Geschichte des Historischen Seminars der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. Hartmut Leppin) und dem Forschungsschwerpunkt „Recht und Zivilisation im ersten Jahrtausend“ am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte (Prof. Dr. Wolfram Brandes)
  • 03/2011 „Autorität und Normen“
    Workshop des Collège doctoral in Paris, Sorbonne.
    Vortrag: „Im Spannungsfeld zwischen bischöflicher Autorität und kaiserlicher Norm in der Spätantike – Ambrosius von Mailand und die Verweigerung der Kirchenübergabe“
  • 11/2010 „Text und Gerechtigkeit in Spätantike und Mittelalter“
    Organisation des Workshops des Exzellenzclusters „Normative Ordnungen“, Veranstalter Prof. Dr. Hartmut Leppin und Prof. Dr. Bernhard Jussen
  • 07/2010 „Normative Ordnungen in der Spannung zwischen Partikularität und Universalität“
    Organisation des Workshops des Exzellenzclusters „Normative Ordnungen“.
    Vortrag: „Kaiserinnen im Visier der Bischöfe: Justina und Aelia Eudoxia ‒ die Nachkommen der Isebel und Herodias?

← zurück zur Übersicht


Publikationen

Monographie

  • Michaela Dirschlmayer, Kirchenstiftungen römischer Kaiserinnen vom 4. bis zum 6. Jahrhundert – die Erschließung neuer Handlungsspielräume, JbAC Ergänzungsband Kleine Reihe 13, Münster 2015.

Aufsätze

  • Michaela Dirschlmayer, Entre Autorité épiscopale et norme impériale: Ambroise de Milan et le refus de céder les églises, Hypothèses 2011, Travaux de l’École doctorale d’histoire Université Paris 1 – Panthéon-Sorbonne – École nationale des chartes, Paris 2012, 183-195.

Rezensionen

  • Michaela Dirschlmayer: Rezension von: K. Wilkinson, Women and modesty in Late Antiquity, Cambridge 2015, in: Historische Zeitschrift 305/1, 2017, S. 177-179.
  • Michaela Dirschlmayer: Rezension von: Neil B. McLynn, Ambrose of Milan. Church and Court in a Christian Capital,  Berkeley: University of California Press 1994/ND 2014, in: Augustiniana 65, 2016, 289-293.
  • Michaela Dirschlmayer: Rezension von: J. H. W. G Liebeschuetz, Ambrose and John Chrysostom. Clerics between Desert and Empire, Oxford: Oxford University Press 2011, in: Sehepunkte 12 (2012), Nr. 2 [15.02.2012], URL: http://www.sehepunkte.de/2012/02/20146.html

nach oben
← zurück zur Übersicht