David Weidgenannt M.A.

Weidgenannt

Projektmitarbeiter

Raum 5.455 (IG-Farben-Haus, 5. Stock)


Kurzvita

Ich studierte an den Universitäten Trier, Athen (GR) und Cambridge (GB) die Fächer Archäologie, Geschichte, Latein und Griechisch. In meinem Studium haben mich vor allem die Schwerpunkte Epigraphik und Numismatik interessiert. Während des Studiums nahm ich an Ausgrabungen in Deutschland (Xanten, Trier) und Griechenland (Kalapodi) teil. Nach dem Studium habe ich zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Trier, dann in Frankfurt am SFB1095 gearbeitet, wo ich weiterhin assoziiertes Mitglied bin. Seit Juni 2017 arbeite ich unter der Leitung von Fleur Kemmers in einem Projekt zu Münzen und Ökonomie griechischer Koina.


Dissertationsprojekt

KOINON: Common currencies and shared identities. Understanding the structures and daily realities of Greek federal states through an analysis of coin production and coin circulation in the Aetolian and Peloponnesian Koina (5th -  1st BC)

Meine eigene Forschung setzt sich mit Münzumlauf und dem Gebrauch von Münzen auseinander, die im Namen des arkadischen, aitolischen und achäischen Koinon geprägt wurden. Dazu sollen Münzhorte und Fundmünzen zunächst zusammengestellt und dann qualitativ und quantitativ ausgewertet werden. Aus wirtschaftsgeschichtlicher Perspektive sollen nähere Einblicke in die ökonomischen Dimensionen griechischer Koina gewonnen werden. Dabei stehen drei Fragen im Zentrum: 1) Wann und wo waren Münzen im Umlauf? 2) Was kann über die Quantität der Münzen in Umlauf gesagt werden? Mit welchen anderen Münzen zirkulierten sie? 3) Welche ökonomische Bedeutung kommt den Münzen im Kontext des Koinons zu? Neben diesen eher ökonomischen Fragen, sollen durch die Untersuchung auch Informationen über die Verbreitung der Münzbilder gewonnen werden.


Publikationen

Only in It for the Money? Aspekte der Wiederverwendung statuarischer Denkmäler in Epidauros, erscheint in: Schäfer, Chr. - Reinard, P. (Hg.): Gebrauchtwaren und Second Hand-Markt in der Antike [Scripta Mercaturae Beihefte 1], Gutenberg 2017. [14 Seiten]

Shortages, Remembering and the Construction of Time: Aspects of Greek Honorific Culture (2nd century BC - 1st century AD), erscheint in: Dijkstra, T. - Kuin, I. - Moser, M. - Weidgenannt, D. (Hg.): Strategies of Remembering in Greece under Rome (100 BC - 100 AD), Leiden 2017 [16 Seiten]