Kurzportrait

Markus Keck ist gegenwärtig Gastprofessor für Wirtschaftsgeographie am Institut für Humangeographie. Er erlangte seinen Abschluss als Diplom-Geograph mit den Nebenfächern Ethnologie, Neuere Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Köln und promovierte 2012 an der Universität Bonn zur sozialen Resilienz von Lebensmittelhändlern in der Megastadt Dhaka, Bangladesch. Sein Interesse gilt der sozialwissenschaftlich fundierten empirischen Erforschung globalisierter Geographien der Ernährung in den städtischen und ländlichen Räumen des Globalen Südens. Dabei geht er der Frage nach, inwiefern Produktion, Handel, Konsum und Entsorgung von Lebensmitteln durch gegenwärtige Transformationsprozesse (Globalisierung, Verstädterung, Technisierung, etc.) verändert werden und welche neuen Risiken und Machtungleichgewichte hieraus entstehen. Markus leitet zurzeit ein durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt zur Rolle von Wissen und Nichtwissen in der politischen Auseinandersetzung um grüne Gentechnik in Indien und betreut daneben Doktorarbeiten, die in den Bereichen Ressourcen-Governance und Politische Ökologie angesiedelt sind.


Dr. Markus Keck
Vertretungsprofessor für Wirtschaftsgeographie

 
Institut für Humangeographie
Fachbereich Geowissenschaften/Geographie
Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Theodor-W.-Adorno-Platz 6
D - 60629 Frankfurt am Main


M.Keck@em.uni-frankfurt.de