Informationen für Lehrende, Fächer & Fachbereiche

Goethe-Orientierungsstudium Geistes- und Sozialwissenschaften als Plattform für IHR Fach

Mit dem Projekt Goethe-Orientierungsstudium erhalten Sie als Studienfach eine Plattform, um mit Ihren Fachinhalten und -methoden, mit Ihren Forschungsfragen und -objekten sowie mit dem Studienalltag im Fach für sich zu werben, Studieninteressierte zu begeistern und motivierte Studierende für sich zu gewinnen. Das Orientierungsstudium ist als ein Programm von den Fächern für die Fächer aufgebaut – Sie gestalten es durch Ihre Beteiligung am Studiengang Geistes- und Sozialwissenschaften (s.u.) und/oder durch ein Mitwirken am Curriculum des Orientierungssemesters aktiv mit und aus.

Das Orientierungssemester

Das Orientierungssemester besteht aus drei Modulen, die systematische Orientierung anbieten, sowie einem Wahl-Pflicht Bereich, in dem die Studierenden curriculare Lehrveranstaltungen aus den Fächern besuchen. Da wir die Orientierung der Studierenden als einen aktiven und kritischen Selbstreflexionsprozess auffassen, werden die Orientierungsstudierenden durch MentorInnen und TutorInnen begleitet sowie Schlüssel- und Schreibkompetenzen adressiert. Das Orientierungsstudium ist kein Schnupperstudium oder Studium Generale sondern spricht gezielt motivierte Schülerinnen und Schüler an, die ein starkes Interesse an den Geistes- und Sozialwissenschaften haben, jedoch noch keine endgültige Entscheidung für ein Fach getroffen haben. Für diese bietet das Orientierungsstudium ein Programm, das sie zu einer nachhaltigen Fachwahl befähigen soll. Dieses Programm kann dabei kein Vorstudium oder Brückenstudium sein, das die Studierfähigkeit erhöht. Auch fachspezifische Orientierungsangebote Ihrer Institute können und sollen durch das Orientierungssemester nicht ersetzt oder vorweggenommen werden.

Modulplan

Modulplan vorbehaltlich Zustimmung der Gremien

Beteiligungsmöglichkeiten am Curriculum des Orientierungssemesters

Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Grade der Beteiligung am Curriculum des Orientierungssemesters, einige sind punktuell, andere gehen über das gesamte Semester. 

Im Modulplan finden Sie die Modulteile, an denen Sie sich als einzelne Lehrende oder als Institut beteiligen können, mit einem Pfeil markiert. Für Ihre Beteiligung stellt das Projekt Orientierungsstudium eine finanzielle Kompensation bereit.

Wenn Sie als Lehrende ein Projekt mit den Studierenden erarbeiten, werden darüber hinaus Schulungen und Weiterbildungen angeboten. Außerdem werden durch das Projekt administrative Unterstützung sowie Handreichungen und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt und eine transparente Kommunikation verfolgt. So kann der Mehraufwand für Sie als einzelne Lehrpersonen und als Fach bzw. Fachbereich möglichst gering gehalten werden.


Orientierungsmodul

Icon orientierungsmodul

Ihr Fach zu einem gemeinsamen Thema vorstellen

Ringvorlesung zum Semesterthema: Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Fach mit seiner Methodik und seinen Charakteristika kontrastierend neben anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen vorzustellen und den Studierenden Ihre Fachperspektive auf das Semesterthema (...coming soon) zu zeigen.

  • Wir laden Sie ein: 14 Vortragende aus verschiedenen Fächern, je Vortrag wird ein Ausgleich bereitgestellt.


Hochschulmodul

Icon geistes sozialwiss hochschulmodul

Den Studierenden die Hochschule und Ihre Forschung näherbringen

Die Ringvorlesung "Was ist Universität?" beschäftigt sich aus unterschiedlichen Fachperspektiven auf einer Meta-Ebene mit der Institution Universität und reflektiert sie kritisch bspw. in Ihren gesellschaftlichen, räumlichen und historischen Verschränkungen.

  • Wir laden Sie ein: 7 Vortragende aus verschiedenen Fächern, je Vortrag wird ein Ausgleich bereitgestellt.

In der "Forschungswerkstatt" nehmen Sie in Vorträgen und Workshops die Studierenden mit in Ihre Forschungsgebiete und zeigen die Fragestellungen und Forschungsgegenstände auf, die Ihnen aktuell und/oder typischerweise begegnen. Hier ergibt sich die Gelegenheit, aktuelle Forschungsprojekte, SFBs oder Forschungsarbeiten vorzustellen und so Studierende für Ihr Fach zu begeistern. 

Die Vorträge im "Werkstattblick" dauern 60 Minuten und bieten danach noch Diskussionsraum.

  • Wir laden Sie ein: mind. 7 Vortragende aus verschiedenen Fächern, je Vortrag wird ein Ausgleich bereitgestellt.

Das Format "Forschungslabor" ist auf je 180 Minuten Workshoparbeit (bspw. Quellenanalyse/Textarbeit) angelegt, die Sie mit einer kleinen Gruppe von Studierenden durchführen. 

  • Wir laden Sie ein: 9 WorkshopleiterInnen aus verschiedenen Fächern, je Workshopformat wird ein Ausgleich bereitgestellt.


Projektmodul

Icon geistes sozialwiss projektmodul

In Projektarbeit Studierende zum selbstständigen Forschen ermutigen

Um den Studierenden nicht nur vorzuleben, was Forschung ist, sondern um sie noch aktiver einzubinden, können Sie sich mit einem Fachlehrenden einer anderen Disziplin zusammenschließen (Co-Teaching), um ein gemeinsames, semesterbegleitendes (Lehr-)Forschungsprojekt durchzuführen, das in der ersten Semesterwoche seinen Auftakt erlebt und in der letzten Semesterwoche präsentiert wird. Das Projekt findet semesterbegleitend mit 2 SWS statt, die jedoch je nach Projekt flexibel verteilt werden. Sie werden als Lehrendentandem von 2 studentischen TutorInnen unterstützt. 

Wenn Sie Interesse haben, sich am Projektmodul zu beteiligen, jedoch keinen Co-Teaching Partner im Auge haben, helfen wir gerne bei der Vermittlung.

  • Wir laden Sie ein: 12 Lehrende (bzw. 6 Lehrenden-Tandems) aus verschiedenen Fächern für 2 SWS im Sommersemester 2020; Unterstützung durch TutorInnen; als Deputatsausgleich im Fach wird ein Lehrauftrag mit 2 SWS bereitgestellt.

Freies Studium Geistes- und Sozialwissenschaften

Icon freies studium

Lehrveranstaltungen öffnen - Studierende begeistern

Um den Orientierungsstudierenden einen realistischen Eindruck vom Studienalltag zu bieten, können Sie reguläre Lehrveranstaltungen aus Ihren Studiengängen für die Orientierungsstudierenden öffnen. Dieser als Wahlpflichtbereich gestalteter Teil des Orientierungssemesters stellt knapp über 50% des Curriculums des Orientierungssemesters dar. Ziel ist es dabei, ein möglichst breites Spektrum von geistes- und sozialwissenschaftlichen Studienfächern als Wahlmöglichkeiten anzubieten.

Es handelt sich um eine auf 90 Orientierungsstudierenden beschränkte erste Kohorte im Sommersemester 2020. Es ist möglich, bei einer Öffnung Ihrer Lehrveranstaltungen die Anzahl von Orientierungsstudierenden zu begrenzen.

  • Wir laden Sie ein: Wenn Ihr Institut oder Sie Ihre Lehrveranstaltungen für Orientierungsstudierende öffnen wollen, kontaktieren Sie die Koordination unter scheel@em.uni-frankfurt.de.

Struktur des Studiengangs und Studienrichtungen

Durch die Maßgabe des Ministeriums, die BAföG-Fähigkeit des Projekts durch Schaffung eines durchgängigen Studienangebots zu gewährleisten, ist dieses als Hauptfach BA Studiengang Geistes- und Sozialwissenschaften realisiert worden, an dem sich in der ersten Projektphase verschiedene Fächer aus den Fachbereichen 05, 06, 07, 08, 10 und 11 als Studienrichtungen (entspricht dem regulären Fachstudium) beteiligen. Den kooperierenden Studiengängen wird ein Ausgleich zur Verfügung gestellt.

Studierende haben so die Möglichkeit, sich in den Studiengang einzuschreiben, sich im ersten Semester systematisch zu orientieren und so fundiert eine Entscheidung für eine Studienrichtung und ein Nebenfach zum 2. Fachsemester zu treffen. Dieses Fach und ein Nebenfach können sie dann ohne Fachwechsel direkt weiter studieren.

Zurzeit befindet sich die Studienordnung (in Form eines allgemeinen Teils mit fachspezifischen Anhängen), die durch die beteiligen Fachbereiche zusammen mit der wissenschaftlichen Koordinatorin Dr. Johanna Scheel erarbeitet wurde, im Akkreditierungsprozess. Wenn Sie sich für eine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe interessieren, melden Sie sich gerne per E-Mail (scheel@em-uni-frankfurt.de).

Entscheiden sich Studierende für ein Fach, das sie im Orientierungssemester kennen gelernt hatben, das aber nicht mit dem Studiengang Geistes- und Sozialwissenschaften kooperiert, erfolgt ein Fachwechsel. Grundständige Veranstaltungen aus diesem Studienfach, die die Studierenden bereits im Orientierungssemester belegt haben (Wahlpflichtbereich), können angerechnet werden. Hier kümmern wir uns ebenfalls um eine transparente Kommunikation und Administration.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn sich auch Ihr Fach für eine Kooperation mit dem Projekt als Studienrichtung interessiert. 

Studienrichtungen vorbehaltlich Zustimmung der FB-Gremien