Marktplatz zur Berufsfeldorientierung im Bereich Religionswissenschaft​

Am Dienstag, den 10. Dezember 2019 veranstaltet der Bereich der Religionswissenschaft einen Marktplatz mit zahlreichen Praktikumsgeber*innen zur Berufsfeldorientierung. Alle Studierenden der Religionswissenschaft sowie Interessierte sind herzlich eingeladen. Das Programm finden Sie hier.

​"Erfrischend und produktiv": Prof. Dr. Thomas M. Schmidt würdigt neues Habermas-Werk

Im Interview mit Kathpress hat Prof. Dr. Thomas M. Schmidt, Professor für Religionsphilosophie am Fachbereich, das am 11. November 2019 bei Suhrkamp erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" des Philosophen Jürgen Habermas gewürdigt. Besonders reizvoll sei die Beschäftigung mit dem Buch für Theolog*innen, "weil hier das theologische Erbe nicht aus der Binnenperspektive, sondern von außen wahrgenommen wird" und man sich als Theolog*in bzw. religiös eingestellter Mensch von der säkularen Sichtweise Habermas' herausfordern lassen könne, so Prof. Dr. Schmidt im Interview.

Den ausführlichen Artikel auf kathpress.at finden Sie hier.

Theologie interkulturell: Gastprofessor Dr. Boniface Mabanza Bambu beginnt Vorlesungsreihe

Am Mittwoch, den 16.10.2019 beginnt um 16 uhr c.t. die Vorlesungsreihe des diesjährigen Thi-Gastprofessors Boniface Mabanza Bambu. Die Eröffnungsveranstaltung trägt den Titel "Das Kairos-Dokument (1985): Das Manifest südafrikanischer Befreiungstheologie" und ist für alle Interessierten, Studierende, Ehemaligen und Mitarbeiter*innen geöffnet. Die Veranstaltung findet im Raum NG 1.741a statt.


Wir begrüßen Herrn Mabanza Bambu ganz herzlich an unserem Fachbereich und freuen uns auf eine spannende und ertragreiche Zeit in Frankfurt!

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen dieser Vortragsreihe finden Sie hier, sowie auf der Seite für Theologie interkulturell.

Neubesetzung der Professur für Religionswissenschaft und Religionstheologie

Neu besetzt ist die Professur für Religionstheologie und Religionswissenschaft: Mit dem Wintersemester 2019/2020 startet auch Prof.'in Dr. Anja Middelbeck-Varwick am Fachbereich Katholische Theologie. Ihr Forschungsschwerpunkt sind die christlich-muslimischen Beziehungen. Frau Middelbeck-Varwick lehrte zuvor an der Europa-Universität Flensburg und an der Freien Universität Berlin.

Der Fachbereich 07 begrüßt Frau Middelbeck-Varwick ganz herzlich in seinen Reihen und freut sich auf die Zusammenarbeit!

Das Fach Altes Testament ab dem Wintersemester durch eigene Dozentur vertreten

Das Fach Altes Testament wird am Fachbereich Katholische Theologie zum neuen Semester durch eine eigene Dozentur präsent sein. Die Stelle wird für sieben Jahre durch das Bistum Limburg gefördert und hat einen Schwerpunkt auf Schriftauslegung im jüdisch-christlichen Dialog. Dr. Martin Nitsche stammt aus dem Harz und war zuletzt an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz tätig.

Sein Seminar "Zufluchtsort und Sklavenhaus. Die Bibel und Ägypten" findet dienstags um 8 Uhr ct im Seminarhaus 3.102 statt.

Der Fachbereich begrüßt Herrn Dr. Nitsche ganz herzlich und freut sich auf die Zusammenarbeit!

Studiere Theologie hier bei uns in Frankfurt!

Offizieller Imagefilm des Fachbereichs

Geöffnete Veranstaltungen: Schnuppertage WS 2019/20

Studienberatung

Ist Theologie das richtige Studium für mich? Wo kann ich mir die Leistungen eines vorigen Studiums anerkennen lassen? Und welche Veranstaltungen muss ich in meinem ersten Semester belegen?

Bei diesen und anderen Fragen rund ums Studium hilft Ihnen die Studienberatung des Fachbereichs weiter:

studienberatung07@dlist.uni-frankfurt.de

Grundkurs

Eine besondere Veranstaltung für unsere Studienanfänger ist der Grundkurs.

Der Kurs bietet Einblicke in die verschiedenen Disziplinen der Theologie, aktuelle theologische Fragestellungen und führt in die wissenschaftlichen Arbeitstechniken ein. In Kleingruppen werden die Studierenden von jeweils einer Tutor*in begleitet und lernen gemeinsam den Campus und wichtige Orte in Frankfurt, wie zum Beispiel das Haus am Dom, kennen.

Ein besonderes Highlight ist das legendäre Kirchähr-Wochenende: Alle Grundkurs-Teilnehmer*innen fahren für drei Tage in ein Tagungshaus und wachsen hier zu einer Gemeinschaft zusammen. Dort reflektieren sie gemeinsam über die Wahl des Studienfachs und den damit verbundenen Erwartungen und Herausforderungen.

Portal für Studieninteressierte

Auf der Seite des Studien-Service-Centers finden Sie weitere Informationen über das Studium an der Goethe-Universität und die Bewerbungsabläufe.

Menschen am Fachbereich

Geschäftsführung

Dr. Carmen Nols

Telefon: 069 / 798 - 33347

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: nols@em.uni-frankfurt.de

Raum: NG 1.714

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Dekanat

Sabine Bremer Dipl.-Betriebsw.

Telefon: 069 / 798 - 33346

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: s.bremer@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.715

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12 Uhr

Aufgaben: Personal, Terminangelegenheiten

Ricarda Groh

Telefon: 069 / 798 - 33346

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: r.groh@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.715

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12 Uhr, Di und Do 14 - 15 Uhr

Aufgaben: Haushalt, Promotion, Magisterprüfungen, Lateinzeugnisse, Scheinausgabe

Angelika Neuse

Telefon: 069 / 798 - 33349

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: a.neuse@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Öffnungszeiten: Di 8:30 - 13 Uhr und nach Vereinbarung

Aufgaben: LSF-Beauftragte, Raumresevierungen

Jan Schäfer M.A.

Telefon: 069 / 798 - 33351

E-Mail: j.schaefer@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.718

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben: IT-Koordination

Marianne Viehl

Telefon: 069 / 798 - 33348

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: viehl@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.716

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12 Uhr

Aufgaben: Studentische Angelegenheiten, Studienordnungen, Lehraufträge, Scheinausgabe, Sekretariat Prof. Mandry

Studentische Hilfskraft

Lara Hielscher

E-Mail: l.hielscher@em.uni-frankfurt.de

Studentische Hilfskraft

Lehramt L5 Förderschule (Kath. Theologie, Lernhilfe und Geistige Entwicklung)

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Frederike Breuer

Telefon: 069 / 798 - 33387

E-Mail: f.breuer@em.uni-frankfurt.de

Büro: IG 1.717

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben: Fachbereichsmarketing, Studierendenberatung


  • geboren 1991 in Frankfurt am Main
  • 2011 - 2018: Gymnasiallehramtsstudium mit den Fächern Katholische Religion und Deutsch an der Goethe-Universität Frankfurt am Main 
  • 2018: Erstes Staatsexamen 
  • 2016 - 2019: Hilfskraft im Dekanat und an der Professur für Religionsphilosophie des Fachbereichs Katholische Theologie
  • seit Mai 2019: Projektkoordination des Fachbereichsmarketings und der Studierenden- und Orientierungsberatung

Maximilian Röll M.A.

Telefon: 069 / 798 - 33387

E-Mail: roell@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben: Starker Start ins Studium, Referent für Studium und Lehre

Fachwissenschaft

  • Katholizismusforschung 19. und 20. Jahrhundert
  • Mediengeschichte
  • Lokal- und Regionalgeschichte Hessen

Fachdidaktik

  • Personenzentrierte Konzepte in der Propädeutik der Katholischen Theologie
  • Förderung und Begleitung des Studienstartes
  • Heterogenität und Bildung

eLearning

  • Social Media in Erwachsenenbildung und Schule
  • Integration von eLearning und Präsenzlehre

Grundkurs Katholische Theologie

Der obligatorische Kurs für alle Studiengänge am Fachbereich Katholische Theologie gilt als 'Initiationsritus' in den Fachbereich.

Im Rahmen des Grundkurses werden die Studierenden in der Anfangsphase von Professoren, Mitarbeitern und Tutor*innen intensiv begleitet. Der Grundkurs fördert sie dabei in drei Aspekten: das grundlegende Verständnis für die verschiedenen Fachgruppen der Theologie, die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und der Aufbau der Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden am Fachbereich. 

Die Studierenden erstellen semesterbegleitend ein Portfolio, mit dem sie die grundlegenden wissenschaftlichen Arbeitstechniken, die zuvor gelehrt wurden, direkt anwenden. Feedback erhalten Sie mittels Peer-Feedback-Methoden und durch ein ausführliches schriftliches Feedback am Semesterende. 

Daneben werden die Studierenden durch verschiedene Aktivitäten in die Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden eingeführt. Besonders durch ein gemeinsames Kurswochenende im Jugendbildungshaus Kirchähr wachsen Sie als Gruppe zusammen und lernen sowohl einander als auch die Tutor*innen und begleitende Dozenten besser kennen.

Tutoren des Grundkurses

  • Lia Alessandro
  • Benjamin Flörchinger
  • Jens Hajek
  • Frederike Schönecker


Berufliche Positionen

  • 2016 – heute: Wissenschaftlicher Mitarbeiter “Starker Start ins Studium”, Fachbereich Katholische Theologie Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2017 – 2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Religionspädagogik und Mediendidaktik, Fachbereich Katholische Theologie Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2015 – 2016: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Religionspädagogik und Mediendidaktik, Fachbereich Katholische Theologie Goethe-Universität Frankfurt.
  • 2014 – 2015: Projekt-Hilfskraft am Lehrstuhl für Religionspädagogik und Mediendidaktik katholische Theologie Goethe-Universität Frankfurt.
  • 2013 – 2014: Studentischer Mitarbeiter Diözesanarchiv Limburg

Werdegang

  • 2013 – 2016: Studium im Zertifikatsprogramm Medien und öffentliche Kommunikation Hochschule St. Georgen Frankfurt
  • 2013 – heute: Dissertation zum Thema: “von übrigen deutschte Leben ganz abgelöste Winkelkultur”? Wie modern war die katholische Lebenswelt im Kaiserreich. Studie anhand von Medienquellen.
  • 2012: Abschluss Magister Artium in der Geschichtswissenschaft zum Thema: Kaiser, Papst und tätiges Volk. Die Darstellung des Kulturkampfes im Bistum Limburg in der Frankfurter Zeitung und dem Nassauer Boten in den Jahren 1873 bis 1875.
  • 2007 – 2012: Studium der Geschichtswissenschaft, der Katholischen Theologie und der Klassischen Archäologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Mitgliedschaften

  • 2015 – heute: Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft
  • 2014 – heute: Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte

Julia Westendorff

Telefon: 069 / 798 33349

E-Mail: westendorff@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Aufgaben: Studiengangskoordination

  • geboren 1992 in Limburg an der Lahn
  • 2013 - 2018: Gymnasiallehramtsstudium mit den Fächern Katholische Religion und Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Ergänzungsfächer Biologie & Erdkunde
  • 2018: Erstes Staatsexamen
  • 2019: Ergänzungsprüfung Biologie
  • 2015 - 2019: Hilfskraft in der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL)
  • 2016-2018: freie Redakteurin bei kath.de
  • 2017- 2019: Hilfskraft am FB 07/ Dekanat
  • 2018-2019: Hilfskraft am FB 05/ Websitenbetreuung 
  • seit April 2019: Studiengangkoordinatorin für den Masterstudiengang „Sozialethik im Gesundheitswesen"

Dr. Eva Bucher

E-Mail: bucher@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Büro: IG 1.551

Telefon: 069 / 798 - 32939

Am schnellsten erreichen Sie mich per E-Mail.

Carla Sicking

E-Mail: sicking@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Büro: IG 1.514

Telefon: 069 / 798 - 32938

Fachschaft (0)07 katholische Theologie

Wir treffen uns immer mittwochs von 12-14 Uhr in unserem geliebten Fachschaftsraum NG 2.708. Wir freuen uns über alle Studierenden, die bei uns vorbeikommen, um in der Fachschaft und somit bei der Gestaltung des Lebens am Fachbereich mitzumischen.

E-Mail: fachschaft07@gmx.de

Wir, die Fachschaft 07 der Katholischen Theologie, verstehen uns als PIG (PIG kommt von Politische-Interessen-Gemeinschaft). Das heißt, dass unsere Hauptaufgabe die Vertretung der Interessen der Studierenden gegenüber dem Fachbereich ist. Wir haben z.B. Einfluss auf das Lehrangebot und die Verwendung der QSL-Mittel, indem wir aktiv in verschiedenen Gremien des Fachbereichs mitarbeiten. Außerdem sind wir als Fachschaft konstituiert und vertreten unseren Fachbereich innerhalb der Universität.

Neben unserer politischen Tätigkeit sind wir aber auch bekannt für unsere Events, die wir während des Semesters organisieren. Dazu gehören u.a. die legendäre Adventsfeier im Wintersemester, die Fahrt zum alljährlichen Theo-Cup und die Organisation des Dies Academicus.

Zu einem festen Bestandteil unserer Arbeit ist auch die Mitwirkung an dem interreligiösen Projekt "Café Abraham" in Kooperation mit KHG, ESG, IHG und Fachschaft 06 geworden.

Kontakt:

Goethe-Universität Frankfurt
Fachbereich Katholische Theologie

Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Sabine Bremer
Ricarda Groh

Telefon: 069 / 798 - 33346
Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail Fachbereich 07:
dekanat07@uni-frankfurt.de


Professuren


Prof. Dr. Christof Mandry

E-Mail: mandry@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mi 11-12 Uhr

Büro: NG 2.715, Campus Westend

Telefon: 069 / 798 - 33326



Prof.'in Dr. Anja Middelbeck-Varwick

E-Mail: middelbeck@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Do 10-11 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Büro: IG 1.513

Telefon: 069 / 798 32933



Prof. Dr. Thomas Schmeller

E-Mail: schmeller@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mo 12-13 Uhr

Büro: NG 2.711

Telefon: 069 / 798 - 33321



Prof. Dr. Thomas M. Schmidt

E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Do 10-11 Uhr

Büro: IG 1.512

Telefon: 069 / 798-33270



Prof. Dr. Thomas Schreijäck

E-Mail: schreijaeck@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Di 16:30-17:30 Uhr

Büro: NG 2.719

Telefon: 069 / 798 - 33341



Prof. Dr. Bernd Trocholepczy

E-Mail: trocholepczy@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mo 10-11 Uhr

Büro: NG 1.738

Telefon: 069 / 798 - 33360



Prof. Dr. Günther Wassilowsky

E-Mail: wassilowsky@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Di 13-14 Uhr (nach vorheriger Anmeldung per E-Mail)

Büro: NG 2.713

Telefon: 069 / 798 - 33324



Prof. Dr. Knut Wenzel

E-Mail: k.wenzel@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mi 10-11 Uhr

Büro: NG 2.714

Telefon: 069 / 798 - 33325


Dozentur                          Seniorprofessur              Außerplanmäßige Professuren


Dr. Martin Nitsche

E-Mail: nitsche@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Di 10:30-11:30 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Büro: IG 3.353

Telefon: 069 / 798 - 32931



Prof. Dr. Wolfgang Gantke

E-Mail: w.gantke@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Di 12-13 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Büro: IG 3.353

Telefon: 069 / 798 - 32931



apl. Prof. Dr. Joachim Valentin

E-Mail: j.valentin@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Büro: Haus am Dom

Domplatz.3

60311 Frankfurt

Telefon: 069 / 8008718 - 401



apl. Prof.'in Dr. Hildegard Wustmans

E-Mail: h.wustmans@bistumlimburg.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Büro: -

Telefon: 06431 295 503

Forschung

Studiengänge am Fachbereich

Bachelor

Das Studium Katholische Theologie vermittelt ein breites Fachwissen in allen theologischen Disziplinen. Ziel ist es, den überlieferten Glauben im Kontext der modernen Gesellschaft und der Vielfalt religiöser Traditionen reflektieren zu lernen.

Katholische Theologie kann im BA-Studiengang als Hauptfach (mit 120 CP) oder als Nebenfach (mit 60 CP) studiert werden. In beiden Fällen kombinieren Sie Theologie mit einem zusätzlichen, frei wählbaren Fach, wodurch Sie ihrem Studium ein besonderes Profil verleihen. Der BA-Studiengang dauert 6 Semester.

Hauptfach katholische Theologie (120 CP)  + ein beliebiges Nebenfach

Nebenfach katholische Theologie (60 CP)   + ein beliebiges Hauptfach

Das Prüfungsamt für den BA-Studiengang ist die Philosophische Promotionskommission (PhilProm). Weitere Informationen finden Sie hier.

Der BA Katholische Theologie qualifiziert für eine Vielzahl von Berufsfeldern. Seine Stärke liegt gerade in der Polyvalenz. Er vermittelt nicht nur die Kompetenz, sich in theologische Zusammenhänge einzuarbeiten, sondern auch allgemeine sprach- und textbezogene, logische und soziale Kompetenzen. Entsprechend dieser Vielfalt finden sich Tätigkeitsbereiche 

  • in der Erwachsenen- und Weiterbildung,
  • in kulturellen Einrichtungen (z.B. Museen)
  • im wachsenden Medienbereich (Verlage, Zeitschriften, Rundfunk, Fernsehen, Internet).

Weitere Arbeitsfelder liegen in der privaten Wirtschaft, wo im Theologiestudium erworbene Fähigkeiten vor allem wichtig sind in den Bereichen

  • Unternehmenskommunikation
  • Unternehmenskultur
  • Personalwesen.

Die konkrete Berufsbefähigung hängt auch von der Wahl des Nebenfachs ab. Eine Kombination mit Pädagogik/Psychologie eröffnet z.B. Möglichkeiten in den Bereichen Sozialarbeit, Kinder- und Jugendbildung, auch in Beratungstätigkeiten und im Coaching. Andere Möglichkeiten ergeben sich aus Kombinationen mit Geschichte/Kunstgeschichte (Tätigkeit in Archiven, in der Museumspädagogik usw.), mit Wirtschaft/Recht (Personalarbeit, -entwicklung usw.) oder mit klassischen/neuen Philologien (Fachjournalismus, Verlage, Kommunikationsmedien usw.).

Der BA-Abschluss ermöglicht bereits nach sechs Semestern einen Berufseinstieg, aber auch – unmittelbar im Anschluss oder zu späterer Zeit – ein MA-Studium. Außerdem lässt sich an den BA eine Zusatzausbildung anschließen (journalistische Ausbildung, Archivarausbildung usw.).


Ein Teil des Hauptfachstudiums Katholische Theologie ist das Praktikum (Modul 12). Das Praktikum kann ab dem 3. Semester absolviert werden und soll einen Umfang von ca. 200 Stunden haben (z.B. fünf Wochen).

Zum Praktikum gehören je eine Übung zur Vor- und Nachbereitung. Der Praktikumsplatz (Einrichtung und zeitlicher Rahmen) wird mit dem Praktikumsbetreuer, derzeit Maximilian Röll, abgesprochen. Sollten Sie noch keinen Praktikumsplatz haben, können sie dennoch die Vorbereitungsveranstaltung besuchen, da diese zur Findung eines Platzes helfen kann.

Lehramt

Das Unterrichtsfach katholische Religion kann hier am Fachbereich für alle Schulformen studiert werden.

Abkürzung

Lehramt an …

Studiendauer

L1

Grundschule

6 Semester

L2

Haupt- und Realschule bzw. Gesamtschule

6 Semester

L3

Gymnasium

8 Semester

L5

Förderschule

8 Semester,

davon 6 katholische Religion

In den Studiengänge Bachelor in Wirtschaftspädagogik (6 Semester) oder Master of Science in Wirtschaftspädagogik (4 Semester) in der Studienrichtung II ist das Studium des "allgemeinen" Faches Katholische Religion möglich, um im Lehramt an Berufsbildenden Schulen tätig zu werden.

Das Studium besteht dabei sowohl aus Fachwissen als auch aus Fachdidaktik. In der Didaktik liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem Einsatz Digitaler Medien im Unterricht.

Weitere Informationen über die Lehramtsstudiengänge finden Sie auf der Seite der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL).

Master Religionsphilosophie

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne die Forderung, die Inhalte und Ansprüche der Religion kritisch zu reflektieren. Der im deutschsprachigen Raum bislang einzige Masterstudiengang für Religionsphilosophie bietet das wissenschaftliche Forum, sich dieser Aufgabe im Zuge einer breit gefächerten, forschungsorientierten philosophischen Ausbildung zu stellen. Dabei prägen ihn Interdisziplinarität, Pluralität und „methodische Zweisprachigkeit“.

  • Interdisziplinarität: Methoden der theoretischen und praktischen Philosophie werden ebenso berücksichtigt wie theologische, religionswissenschaftliche und soziologische Gesichtspunkte.
  • Pluralität: Bezugspunkt der philosophischen Auseinandersetzung und Kritik sind neben der christlichen auch andere religiöse Traditionen. Die an der Goethe-Universität eingerichtete Professur für jüdische Religionsphilosophie ermöglicht dabei eine entsprechende Schwerpunktsetzung.
  • „Methodische Zweisprachigkeit“: Die gegenwärtige philosophische Landschaft ist geprägt durch das Nebeneinander von „analytischen“ und „kontinentalen“ Ansätzen. Der Frankfurter Studiengang vermittelt methodische und inhaltliche Kenntnisse beider Traditionen.

Das Masterprogramm Religionsphilosophie wird von mehreren Fachbereichen der Goethe-Universität angeboten. Neben Professuren aus dem Fachbereich Philosophie und Geschichts­wissen­schaften tragen drei Professuren für Religionsphilo­sophie an den beiden theologischen Fachbereichen zum Lehrangebot im Rahmen dieses Studien­­ganges bei.

Das an der Goethe-Universität beheimatete Institut für Religionsphilosophische Forschung (IRF), Forum regelmäßiger internationaler Konferenzen, stellt darüber hinaus ein breites Netzwerk für Lehraufträge zu wechseln­den Schwerpunkten bereit. Das Internationale Promotionsprogramm „Religion in Dialogue“, das neu eingerichtete Graduiertenkolleg “Theologie als Wissenschaft“ und religionsphilosophische Forschungsprojekte im Rahmen des Exzellenzclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“ bieten einen einzigartigen und anregenden Kontext religionsphilosophischer Forschung und Lehre.

Der Studiengang gliedert sich in zwei Phasen:

  • Der erste Studienabschnitt dient der Ausbildung eines differenzierten Begriffsverständnisses im Bereich der Religionsphilosophie. Neben systematischen Problemstellungen werden historische Konzepte diskutiert.
  • Der zweite Studienabschnitt  führt auf dieser Basis zur Schärfung des kritischen Urteilsvermögens. Eigene Positionen werden im Kontext kontroverser religionsphilosophischer Ansätze und vor dem Horizont weltanschaulicher Pluralität zur Diskussion gestellt.

Durch das Masterstudium in Religionsphilosophie erwerben Sie Fähigkeiten, die in diversen Bereichen des Arbeitsmarktes gefragt sind:

  • Universität: Forschung braucht Nachwuchs. Das Masterpogramm vermittelt wissenschaftliche Kompetenz und schafft die Voraussetzung für eine weiterführende akademische Tätigkeit.
  • Außeruniversitäre Bildungseinrichtungen: Bildung braucht Köpfe. In zahlreichen Bildungseinrichtungen steht das Verhältnis zwischen Religion und moderner Gesellschaft auf der Tagesordnung. Das Masterprogramm Religionsphilosophie problematisiert diese Spannung in philosophischer Perspektive und bereitet die Basis für qualifizierte Moderation öffentlicher Diskussionen.
  • Wirtschaftsunternehmen und Non-Profit-Organisationen: Gesellschaft braucht Persönlichkeit. Schnell und differenziert urteilen zu können, gehört zum Anforderungsprofil verantwortungsvoller Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft. Das Masterprogramm Religionsphilosophie fördert kulturelle Kompetenz in einer pluralistischen Gesellschaft.

Für das Masterstudium in Religionsphilosophie kann sich bewerben, wer...

  •  ... über einen Bachelorabschluss in Philosophie oder einen gleichwertigen philosophischen Abschluss verfügt
  •  ... die Bachelorprüfung in einem anderen Fach (wie beispielsweise in christlicher, jüdischer oder muslimischer Theologie oder Religionswissenschaft) bestanden hat und gute philosophische Grundkenntnisse nachweisen kann
  •  ... einen dem deutschen Bachelor gleichwertigen Abschluss einer ausländischen Universität mitbringt. Das zum Zeitpunkt der Immatrikulation erforderte Sprachniveau kann durch Ablegen der DSH-Prüfung (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder die Sprachniveaustufe C2 belegt werden.

Unerlässlich für alle Bewerberinnen und Bewerber sind gute Englischkenntnisse.

Wichtige Informationen zu Studienordnung und Prüfungen des Masterstudiengangs Religionsphilosophie finden Sie auf der Seite der Philosophischen Promotionskommission.

Die Bewerbung ist ab dem 01.06. bis zum 30.06.2019 über das Online-Bewerbungsportal für Masterstudiengänge möglich und sollte folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsantrag Master (siehe Download)
  • Zeugnis des Bachelorabschlusses bzw. des gleichwertigen berufsqualifizierenden Studienabschlusses
  • Nachweis der Englischkenntnisse (beglaubigtes Abiturzeugnis oder TOEFL-Nachweis)

Master Religionswissenschaft

Der Master Religionswissenschaft an der Universität Frankfurt ist anwendungs- und forschungsorientiert. Er bietet Studierenden die Möglichkeit, selbstbestimmt, eigene Interessen in ihrem Studium zu verfolgen. Wir sind in der Lage durch Kooperationen mit anderen Instituten und Studiengängen, nicht nur eine umfangreiche Interdisziplinarität und Methodenvielfalt anzubieten, sondern ermöglichen den Masterstudierenden überdies in Bezug auf Religions- und Kulturgeschichte eine einmalige Form der Schwerpunktsetzung. Sie können wählen zwischen:

A) eigener Schwerpunkt

B) Schwerpunkt Judentum
C) Schwerpunkt Christentum
D) Schwerpunkt Islam

Die erforderlichen Quellensprachen in den Schwerpunkten (in der Regel: B: Hebräisch, C: Griechisch, D: Arabisch) können im Masterstudium, je nach Kenntnisstand, entweder vertieft, ergänzt oder neu erlernt werden. Darüber hinaus ist es möglich, im Schwerpunkt A auch andere Sprachen zu erlernen, oder andere thematische Spezialisierungen zu verfolgen. Der Studiengang wird verantwortet von den beiden Professuren für Religionswissenschaft an den Fachbereichen 06 – evangelische Theologie und 07 – katholische Theologie, sowie der Martin-Buber Professur für jüdische Religionsphilosophie.

Die Mitarbeiter des Studiengangs Religionswissenschaft engagieren sich in verschiedenen Programmen, die die Lehre unterstützen und das Studium kompetent begleiten. Es stehen Ihnen jederzeit besondere Beratungsangebote zur Verfügung. Sie können von unseren Kooperationen mit Institutionen innerhalb und außerhalb der Universität profitieren. Außerdem besteht durch ein besonderes Praxismodul die Möglichkeit zum forschenden Lernen.

Der Studiengang MA Religionswissneschaft ist an den Fachbereich 06 Evangelische Theologie angegliedert. Weitere Informationen finden Sie hier.

Studienverlauf

Sem

Studienabschnitt mit Modulen

1

Basisphase (36 CP
Pflicht- und Wahlpflicht

  • MA-RW 020 Diskurse, Methoden, Ansätze in der Religionswissenschaft
  • MA-RW 021 Religiöser Wandel/Interkulturelle Beziehungen
  • MA-RW 022 Religion und Gesellschaft
  • MA-RW 023 Religion/Gender/Diversität

2

Spezialisierungsphase (54 CP)
Pflicht- und Wahlpflicht

  • MA-RW 024 Spracherwerb (A-D)
  • MA-RW 025 Literaturen/Medien/Kunst (A-D)
  • MA-RW 026 Religionsgeschichte im kulturellen Kontext (A-D)
  • MA-RW 027 Organisationsformen von Religionen (A-D)
  • MA-RW 028 Religionsphilosophie/Ethik (A-D)
  • MA-RW 029 Praxisorientierung/forschendes Lernen
  • MA-RW 030 Thematischer Schwerpunkt/ Interdisziplinäres Modul

3

4

Abschlussphase (30 CP)

  • MA-RW 031 Masterarbeit
Für die Zulassung zum Masterstudiengang bedarf es des Nachweises eines Bachelorstudiengangs Religionswissenschaft oder eines gleichwertigen Abschlusses in einer verwandten Fachrichtung von jeweils 6 Semestern.

Außerdem sind gute Kenntnisse der englischen Sprache (Sprachniveau B1, vgl. mit 4 Jahren Englischunterreich an einer dt. Schule) erforderlich.

Master Religiöse Kommunikation

Das Masterstudium Religiöse Kommunikation: Interkulturelle und mediale Perspektive befasst sich mit den Geltungsansprüchen der Religionen, insbesondere der christlichen Religion. Außerdem werden die beiden großen gesellschaftlichen Megatrends - die durch Globalisierung zunehmende Interkuturalität und die sich durch Digitalisierung verändernde Medialität - mit der religösen Pluralität theologisch verknüpft.

Der erfolgreiche Abschluss des Studiums qualifiziert für eine Tätigkeit in den Medien, Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Einrichtungen der Erwachsenenbildung oder wissenschaftlichen Einrichtungen, Verlagen, internationeler Kulturpolitik, Verbänden und Unternehmen, insbesondere im Personalbereich sowie in Nicht-Regierungsorganisationen bzw. zivilgesellschaftlichen Institutionen, Parteien und Stiftungen. Daneben potentiell für Aufgaben im kirchlichen Bereich, mit der Einschränkung, dass für den kirchlichen Dienst ein Abschluss an einer katholischen Faultät notwendig ist.

Der Studiengang kann durch seine Forschungsorientierung auch als Vorbereitung auf die Aufname einer Promotion und damit einer wissenschaftlichen Laufbahn studiert werden.

Für die Bewerberinnen und Bewerber gelten folgende Voraussetzungen:

  1. Absolventen eines Bachelors Katholische Theologie im Hauptfach weisen die fachlichen Qualifikationen durch diesen nach. Sie müssen lediglich die geforderten Sprachkenntnisse nachweisen.
  2. Absolventen eines Bachelors Katholische Theologie im Nebenfach können die Auflage erhalten, bis zu 22 CP während Ihres Studiums zu Ihren Bachelor-Studienleistungen zu ergänzen. Dieser Umfang kann reduziert werden, wenn die Studierenden im Rahmen Ihres Hauptfaches schon Leistungen im Themenfeld der Theologie erbracht haben. Dies erfolgt in Einzelfallprüfung. Der Prüfungsausschuss respektive ein von diesem Beauftragter wählt aus folgender Liste die noch zu absolvierenden Veranstaltungen aus: Liste mit Link
  3. Absolventen eines Bachelors eines anderen Faches können die Auflage erhalten, bis zu 60 CP während Ihres Studiums zu Ihren Bachelor-Studienleistungen zu ergänzen. Dieser Umfang ist davon abhängig, welche Studienleistungen im Themenfeld der Theologie erbracht wurden. Dies erfolgt in Einzelfallprüfung. Der Prüfungsausschuss respektive ein von diesem Beauftragter wählt aus dieser Liste die noch zu absolvierenden Veranstaltungen aus.

Promotion und Habilitation

Promotion zum Dr. phil.

Am Fachbereich Katholische Theologie ist wie an vielen angelsächsischen Universitäten eine Promotion zum Dr. phil. entweder in Katholischer Theologie (mit den Schwerpunkten Bibelwissenschaften, Kirchen- und Dogmengeschichte, Systematische Theologie oder Praktischer Theologie/Religionspädagogik) oder in Religionsgeschichte/Religionswissenschaft oder in Religionsphilosophie möglich.

Voraussetzung für die Zulassung zur Promotion ist im Regelfall ein im Promotionsfach mit Prädikat, d. h. mit "3" (befriedigend) oder besser, bestandenes Examen an einer wissenschaftlichen Hochschule (Master, Staatsexamen, Magisterprüfung oder Diplomprüfung) nach einem Studiengang mit einer Mindeststudienzeit von acht Semestern. Liegt diese Voraussetzung nicht vor, muss eine Ergänzungsprüfung abgelegt werden, die den Anforderungen des mündlichen Teils einer Hauptfachprüfung entspricht und u.U. ein vorangehendes Ergänzungsstudium erfordert. Nähere Informationen (auch zu den erforderlichen Sprachkenntnissen) entnehmen Sie bitte der Promotionsordnung.

Promotion zum Dr. theol. in Kooperation mit der Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen Frankfurt am Main

Es besteht auch die Möglichkeit, an der Philosophisch- Theologischen Hochschule St. Georgen den Dr. theol. zu erwerben (nach der dortigen Promotionsordnung). Voraussetzung seitens der Doktorand*innen ist der theologische Diplomabschluss. Liegt dieser nicht vor, dafür aber eine mit mindestens "gut" bestandene Magisterprüfung mit Hauptfach Katholische Theologie oder eine Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in Katholischer Theologie, so kann durch eine Ergänzungsprüfung die Diplomäquivalenz erlangt werden. Dazu ist ein Ergänzungsstudium notwendig.

Die Habilitationsordnung können Sie hier herunterladen.

Promotionsberatung

Erste Ansprechpartner für alle (potentiellen) Doktorand*innen sind die Vertreter der einzelnen Fächer, also die Professor*innen des Fachbereichs.

Für Fragen der Anerkennung von Studienleistungen und der Zulassung wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden des Promotionsausschusses, Prof. Dr. Thomas Schreijäck.


promotionsberatungfb07@dlist.uni-frankfurt.de

Downloads