Nachwuchstreffen des Hochschulverbands für Geographiedidaktik

Wir laden euch herzlich zum diesjährigen Nachwuchstreffen des HGD am 20./21. Mai 2019 in Frankfurt am Main ein.

Ort der Tagung:
Studierendenhaus der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Bockenheim
Mertonstraße 26, 60325 Frankfurt am Main

Anfahrt:
Gut zu Fuß (1,7 km) oder mit der Linie U4 vom Frankfurter Hauptbahnhof zu erreichen (Haltestelle Bockenheimer Warte, 2 Stationen).
(siehe auch Karte unten)

Call for Papers/Posters:
Wir möchten euch im Rahmen des Nachwuchstreffens die Möglichkeit geben, eure Forschung im Rahmen eines Vortrags oder der geplanten Postersession vorzustellen. Falls ihr Interesse an der Präsentation eurer Ergebnisse oder eures work-in-progress habt, sendet bitte ein Abstract mit einem Umfang von max. 250 Wörtern bis zum 31.03.2019 an jana.pokraka@uni-due.de.

Vorläufiges Programm:

Montag 20.05.19  
10:00 - 10:55 Begrüßung
11:00 - 15:00 Workshop I: Methoden der diskriminierungssensiblen Hochschullehre (Bildungsstätte Anne Frank) (mit Mittagspause)
15:00 - 17:00 Paper Session I
19:00 Abendessen
Dienstag 21.05.19  
09:30 - 11:25 Paper Session II
11:30 - 13:00 Workshop II: Reflexion der Forscher*innenrolle im Forschungsprozess (F. Pettig, Jena)
13:00 - 14:00 Mittagspause
14:00 - 14:55 Postersession
15:00 - 16:25 Fachgruppen mit Kaffeepause
16:30 - 16:45 Abschluss

Workshops:
Wir freuen uns sehr, euch zwei spannende Workshops anbieten zu können, zu denen wir uns über zahlreiche Teilnehmer*innen sehr freuen würden.

Workshop I: Methoden der diskriminierungssensiblen Hochschullehre (Bildungsstätte Anne Frank)
Vielfach sind Dozent*innen an der Universität mit verschiedenen Formen von Diskriminierung konfrontiert – gerade in Zeiten, in denen rechtspopulistische Diskurse wieder Konjunktur haben. Diese Fortbildung unterstützt Lehrende, einen qualifizierten Umgang mit Fällen von Diskriminierung und Rassismus in ihrem Berufsalltag zu finden. Hierzu werden die unterschiedlichen Formen und Ebenen (Bilder, Sprache…) von Diskriminierung und Rassismus eingehend analysiert. Der Fokus liegt speziell auf den Erscheinungsformen in der Lehre.

Workshop II: Reflexion der Forscher*innenrolle im Forschungsprozess (Fabian Pettig, Universität Jena)
Welche Rolle dem/der Forscher*in im Forschungsprozess zukommt, wird in unterschiedlichen methodologischen Horizonten auf je eigene Weise bestimmt. Vereinfacht lässt sich davon sprechen, dass Forschung zwischen Nähe und Distanz zum Forschungsfeld oszilliert. Der Workshop bietet Gelegenheit, sich dem eigenen Standpunkt zu nähern und sich im konstruktiven Umgang mit den aus dem skizzierten Spannungsfeld erwachsenden Ansprüchen zu üben. Somit geht es gleichsam um Fragen zur eigenen Position und zur eigenen Rolle im jeweiligen Forschungsprojekt.

Gemeinsames Abendessen:
Für den 20. Mai haben wir ein gemeinsames Abendessen geplant (Selbstzahler*in). Den genauen Ort werden wir an dieser Stelle noch bekannt geben.

Übernachtungsmöglichkeiten:
Wir empfehlen euch zur kostengünstigen Übernachtung die folgenden Hostels:

Übersicht über Tagungsort und Hostels (erstellt mit GoogleMaps) (größere Version)

Kosten:
Um die entstandenen Kosten des Treffens zu decken, erheben wir eine Teilnahmegebühr von 25 €. Bitte bringt diese bar zum Treffen mit.

Anmeldung:
Bitte meldet euch bis zum 31.03. über diesen Link an.

Das Organisationsteam:





Jana Pokraka (Universität Duisburg-Essen), Michael Lehner (Universität Duisburg-Essen), Christian Dorsch (Goethe-Universität Frankfurt)