Publikationen

Erosion der Schrift bei Max Frisch und Don DeLillo. In: Schmitz-Emans, Monika/Simonis, Linda/Sauer-Kretschmer, Simone (Hg.): Schrift und Graphisches im Vergleich. Bielefeld 2019 [in Vorbereitung].  

Erde – ausbuchstabiert: Alfred Döblins Berge Meere und Giganten. In: Midgley, David/ Davies, Steffan: Natur, Technik und das (Post-)Humane in den Schriften Alfred Döblins. Internationales Alfred-Döblin-Kolloquium Cambridge 2017. Bern u.a. 2019 [in Vorbereitung].

„Einschiebsel“: Mediale Eigenzeiten der Erdgeschichte in Adalbert Stifters Der Nachsommer. In: Archiv für Mediengeschichte 18, 2019, S. 107-116.

Epos der Erde: Die Eigenzeitlichkeit der Natur in Alfred Döblins Berge Meere und Giganten. In: Dürbeck, Gabriele/Nesselhauf, Jonas (Hg.): Narrative des Anthropozäns in Literatur und Medien. Berlin 2019, S. 85-106.  

„It’s All About Time“. Metamorphosen zwischen Mensch und Materie in Don DeLillos Underworld und Point Omega. In: Komparatistik Online 2018, S. 95-114.

Whiteout: Animal Traces in Werner Herzog’s Grizzly Man and Encounters at the End of the World. In: Humanities 6.4, 2017.

Che Tempo, Che Tempo: Geology and Environment in Max Frisch’s Der Mensch erscheint im Holozän. In: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 2, 2016.

„Freeze this Frame“. Zeitlicher Stillstand in Lehrs 42 und McCarthy’s The Road. In: Röhnert, Jan (Hg.): Technische Beschleunigung – Ästhetische Verlangsamung? Mobile Inszenierung in Literatur, Film, Musik, Alltag und Politik. Köln 2015, S. 317-327.

„Hang on to the words“: The Scarcity of Language in McCarthy’s The Road and Atwood’s Oryx and Crake. In: Felcht, Frederike/Ritson, Katie (Hg.): The Imagination of Limits: Exploring Scarcity and Abundance. Rachel Carson Center Perspectives 2, 2015, S. 75-82.