Kooperationen


Kontakt

Dienstgebäude und Paketanschrift:
Goethe-Universität
Fachbereich Katholische Theologie
Professur für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Kerygmatik
Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main

Briefanschrift:
Goethe-Universität
Fachbereich Katholische Theologie
Professur für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Kerygmatik
60629 Frankfurt am Main

​Aktuelle Mitteilungen

Neue Mitteilung vom 24.10.2019  + + +  Bitte beachten!


Einladung zum Gastvortrag am Dienstag, 29.Oktober 2019

Veranstalter: Theologie interkulturell und der FB 07 – Katholische Theologie

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paulo Suess / Brasilien
Neue Wege der Amazonassynode – Jetzt!
„Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es“

Dienstag, 29.10.2019, 18.00 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend | IG Nebengebäude | Raum 1.731

Professur für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Kerygmatik

Prof. Dr. Thomas Schreijäck

E-Mail: schreijaeck@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Di 16:30-17:30 Uhr

Büro: NG 2.719

Telefon: 069 / 798 - 33341


Arbeitsschwerpunkte

  • Christwerden im Kulturwandel. Religionspädagogik interkulturell und Praktische Theologie interkulturell
    • Interdisziplinäres, interuniversitäres und ökumenisches Kooperationsprojekt im gesamten deutschsprachigen Raum.
    • Forschungsinteresse: Aspekte und Bedingungen religiöser Bildung im Horizont gegenwärtiger kultureller Wandlungsprozesse und interkultureller Herausforderungen. Christ/Christin -sein und -werden im Aufeinandertreffen und Wandel der Kulturen heute unter den sich wandelnden lebensweltlichen und gesellschaftlichen Bedingungen.
  • Ansätze zu einer dialogisch-kritischen und schöpfungsgerechten Religionspädagogik und Praktischen Theologie im Kontext der aktuellen Entwicklung Lateinamerikas
    • Forschungsprojekt auf der Grundlage von langjährigen regelmäßigen Forschungsaufenthalten und Kooperationen mit Universitäten und Forschungsinstituten in verschiedenen Ländern Lateinamerikas.
    • Forschungsinteresse: Herausforderungen für religionspädagogisches und praktisch-theologisches Handeln, die sich aus dem Dialog mit befreiungstheologischen, kontextuellen und indigenen Theologien sowie mit indigenen Kosmovisionen, Schöpfungs- und Naturvorstellungen Lateinamerikas ergeben. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, wie interkulturelles Lernen als Lernen für »Eine Welt« heute möglich ist und was dies für die Religionspädagogik und Praktische Theologie im Kontext universitärer Ausbildung, in Schulen, in Gemeinden und in kirchlichen Handlungsfeldern bedeutet.
  • Spiritualität, kulturelle und religiöse Identität und christliche Traditionen und ihre Rolle angesichts kultureller Veränderungsprozesse; Meditation und Kontemplation in Theorie und Praxis
  • Entwicklung habitueller Kompetenz, Kommunikations- und Handlungskompetenz in religiösen Lernprozessen; Modelle ganzheitlicher Verkündigung
  • Allgemeine und religionspädagogische Bildungstheorie
  • Hochschuldidaktik im Bereich der Lehramtsausbildung, Verknüpfung der ReligionslehrerInnenausbildung in Hochschule, Studienseminar und Schule (Kooperationsprojekt ru praktisch)
  • Religionspädagogik und Didaktik sowie Methodik des Religionsunterrichts (Schwerpunkt: Religionsunterricht an Gymnasien)
  • Ästhetische Bildung; Theologie im Dialog mit moderner Literatur, bildender Kunst und Architektur

Aufgaben

Inhalte folgen in Kürze


Mitgliedschaften

  • Deutscher Hochschulverband DHV
  • Theologie interkulturell e.V., Frankfurt a.M. (1. Vorsitzender)
  • Interdisziplinäres Schwerpunktprogramm »Religion im Dialog«, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • Beirat des Hessischen Landesinstituts für Pädagogik, Wiesbaden
  • Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik / Katechetik (AKRK)
  • Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V.
  • International Association for Mission Studies (IAMS)
  • Europäische Gesellschaft für Katholische Theologie
  • Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF)
  • Interdisziplinäres Zentrum für Ostasienstudien (IZO) an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • Deutscher Katecheten-Verein e.V. (DKV), München
  • Internationale Janusz Korczak-Gesellschaft
  • Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., Göttingen

Publikationen

Schreijäck, Thomas und Spiller, Roland (Hg.):
Colombia: memoria histórica, postconflicto y transmigración.
(In Zusammenarbeit mit Pilar Mendoza, Elisabeth Rohr und Gerhard Strecker)
Berlin//New York/Oxford/Wien: Peter Lang 2018.


Eine Liste mit vorangegangenen Publikationen finden Sie hier:

Publikationen_Thomas Schreijäck.pdf

Sekretariat

Beate Müller M.A.

Telefon: 069 / 798 33340

E-Mail: beate.mueller@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 2.717

Sprechzeiten: Mo - Fr 8:00 - 11:00 Uhr

Aufgaben: Sekretariat Prof. Dr. Schreijäck und "Theologie interkulturell"

Selina Roßgardt M.A.

Telefon: 069 / 798 33329

E-Mail: rossgardt@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 2.718

Sprechzeiten: Mo - Do 9:30 - 14:30 Uhr

Aufgaben: Sekretariate Prof. Dr. Schreijäck, Prof. Dr. Wassilowsky, Prof. Dr. Schmidt


Studentische Hilfskräfte

  • Ann-Kristin Kayser
  • Katharina Anna Hantl
  • Kristina Titow

​Ehemalige Mitarbeiter

Weitere Inhalte folgen in Kürze

Lernen Sie uns kennen!

​Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Kerygmatik

Weitere Informationen folgen in Kürze. Kontaktieren Sie uns bei Interesse gerne jederzeit.

​Kooperationen

thi_logo_gross

​Interdisziplinäres Forschungs- und Lehrprojekt "Theologie interkulturell"

„Theologie interkulturell“ unternimmt den Versuch, auf der Ebene akademisch betriebener Theologie einen Lernprozess anzustoßen, der nicht nur die Forschung in den unterschiedlichen theologischen Fächern betrifft, sondern auch Studierende von Anfang an dafür sensibilisiert, dass religiöser Glaube, theologisches Denken und solidarisches Handeln aus einer religiösen Grundüberzeugung heraus nicht auf ein Christentum westlich-europäischen Zuschnitts begrenzt sind und weltweite Interdependenzen nicht nur auf der Ebene des Marktes bestehen. Das Projekt intendiert die Öffnung für die Spiritualität, Religiosität und für die Art und Weise des Theologietreibens von Frauen und Männern in anderen kulturellen Kontexten – nicht etwa, um die eigene Tradition zu verwerfen, vielmehr um den weltkirchlichen Horizont in Forschung und Lehre mit einer gewissen Selbstverständlichkeit einzubeziehen und so den eigenen theologischen Horizont zu erweitern.


Mehr...

Veranstaltungen

Weitere Informationen folgen in Kürze

Lehrveranstaltungen abrufen: