Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer

Pensionierte Universitätsprofessorin

Postanschrift
Goethe-Universität
Fachbereich Erziehungswissenschaften
Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung
Grüneburgplatz 1
D-60323 Frankfurt am Main


Telefon: (069) 798-36391
Raum: 4. G067 (PEG)
e-mail: cremer-schaefer@em.uni-frankfurt.de


Sprechstunde
Bitte in die ausgehängte Liste eintragen.

Institutssekretariat


Forschungs- und Arbeitsbereiche

Prozesse der Erzeugung von sozialer Ungleichheit/Differenz durch Institutionen sozialer Kontrolle und sozialer Ausschließung; der Umgang in der Sozialen Arbeit mit Etikettierung, Verdinglichung und anderen Formen von disziplinierender Herrschaft (und Hilfe). Analysen der Formen des Wissens über gesellschaftliche Konflikte und Probleme, insbesondere die Rekonstruktion öffentlicher Diskurse über Devianz (Jugend und "soziale Probleme", Gewalt, Kriminalität & Strafe, Armut, soziale Schwäche & Kontrolle);
Studien zu individuellen und subkulturellen Handlungsstrategien in Situationen der Disziplinierung und Ausschließung; Nutzung und Bearbeitung wohlfahrtstaatlicher Dienstleistungen in Situationen sozialer Ausschließung ("welfare policy from below").
Aktualisierung des Handlungsmodells des Symbolischen Interaktionismus; Beiträge zur reflexiven Sozialwissenschaft.



Vita

Ab 1997 Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt "Sozialpädagogik und Jugend"; ab 2009 "Sozialpädagogik und Soziale Ungleichheit" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung

1984 Promotion zum Dr. phil. an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt

1966 - 1972 Studium der Soziologie an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt

1992 - 1996 Vertretung von Professuren:
Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Fulda mit dem Schwerpunkt "Kriminologie, Kriminalpolitik, Resozialisierung"; Professur für Soziologie und Sozialpolitik mit dem Schwerpunkt "Devianz und soziale Kontrolle", Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, JWG Universität Frankfurt
Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Habil-Stipendium)

1972 - 1991 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschungsprojekten und Lehrbeauftragte
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der JWG-Universität Frankfurt:
DFG-Projekt "Sanktionieren als Moralisieren. Formen und Funktionen der öffentlichen und privaten moralischen Verurteilung", Fachbereich Gesellschaftswissenschaften;
DFG-Projekt "Ökonomische, politische und Kriminalisierungsstrategien", Fachbereich Gesellschaftswissenschaften;
"Arbeitsgruppe Armutsforschung" (EU-Projekt);Fachbereich Wirtschaftswissenschaften;
DFG-Projekt "Sozialpolitisches Entscheidungs- und Indikatorensystem" (SPES), Sozialpolitischen Forschergruppe Frankfurt/Mannheim.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften; Arbeitsschwerpunkt "Devianz, soziale Kontrolle, Soziologie der Sozialarbeit"
Lehrbeauftragte an/am:
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Universität Frankfurt; Seminar für Soziologie der Universität Bern; Fachbereich Sozialwesen/ Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Sozialarbeit/ Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich Sozialarbeit/ Fachhochschule Merseburg.



Mitarbeit in wissenschaftlichen Vereinigungen und wissenschaftliche Kooperationen

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Gesellschaft für interdisziplinäre wissenschaftliche Kriminologie.

Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, Wien

Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung, Hamburg

Arbeitsgruppe "Sozialpädagogische Nutzerforschung", Universität Wuppertal

Institut für Stadt- und Regionalentwicklung, Fachhochschule Frankfurt.



Mitarbeit bei wissenschaftlichen Periodika

WIDERSPRÜCHE, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster (Redakteurin),

Kriminologisches Journal, Juventa/Weinheim (wissenschaftlicher Beirat, ehemal. Redakteurin),



Aktuelle Tätigkeiten in der Selbstverwaltung der Universität

Fachbereichsrat und Frauenrat des Fachbereichs Erziehungswissenschaften

Vorsitzende des Ausschusses für Diplomprüfungen

Mitglied im Beirat Forschung, forschungsbezogenes zentrales Ressourcenmanagement

Federführung bei Vereinbarungen des Fachbereichs (kooperative Promotionen) mit verschiedenen Hochschulen



Laufende Forschungsprojekte (Veröffentlichungen siehe Literaturliste)

  • Arbeit am "aktivierenden Sozialstaat". Die Bearbeitungsstrategien von Professionellen und AdressatInnen im Vergleich unterschiedlicher Hilfesysteme. Ein Archiv von Fallgeschichten, Dr. Ellen Bareis/ Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer/ Dr. Christian Kolbe/ Prof. Dr. Claus Reis.

  • "Welfare policy from below" - Nutzung und Nutzbarmachung sozialer Dienstleistungen (Eigenprojekt), Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer

  • Öffentliche Diskurse über Gewalt, Kriminalität & Strafe, Armut, soziale Schwäche & Kontrolle (Eigenprojekt), Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer

  • Kooperationsprojekt: "Policing American Style in Frankfurt am Main? Internationaler Transfer von Polizeistrategien als Element städtischer Sicherheitspolitik", (DFG, 2010-2013) (gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Belina, GU Frankfurt, Humangeographie)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
  • "Coping and Avoiding Social Exclusion" (CASE), TSER-Programm, EU, 1998-2000

  • "Regieren mittels Unsicherheit. Kontrollgesellschaftliche Regime von Arbeit" (DFG, in Kooperation mit Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung, Hamburg, 2004-2007)



Gutachterin bei (ausgewählten) Dissertationen

  • Kerstin Rathgeb, "Helden wider Willen". Die Etikettierung der Swing-Jugend als ein Prozeß (Fb 03, GU Frankfurt, 2000)

  • Hans Ebli, Die Institutionalisierung des Arbeitsfeldes "Schuldnerberatung". Pädagogisierung, Entpolitisierung und Verwaltung eines gesellschaftlichen Problems (Fb 04, GU Frankfurt, 2002)

  • Oliver Brüchert, Autoritäres Programm in aufklärerischer Absicht. Der Einfluss von Produktionsbedingungen von Journalisten auf die Inhalte der Berichterstattung über Kriminalitätsthemen (Fb 03, GU Frankfurt 2004)

  • Marc Thomas Kunz, Der Sicherheitsdiskurs. Aspekte der Politik Innerer Sicherheit und ihrer Kritik in der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1972 und 1998 (Fb 03, GU Frankfurt, 2004)

  • Ellen Bareis, Shoppingmall und Quartier - Räumliche Praxis und Konsum am Beispiel von zwei städtischen Einkaufszentren (Fb 03, GU Frankfurt, 2005)

  • Christian Schütte-Bäumner, Que(e)r durch die Soziale Arbeit. Reflexion involvierter Professionalitäten vermittels Rekonstruktion und Interpretation beruflicher Praxis in den AIDS-Hilfen (Fb 04, GU Frankfurt, 2006)

  • Bernd Werse, Cannabis in Jugendkulturen. Eine empirische Untersuchung szenespezifischer Konsum- und Einstellungsmuster unter besonderer Berücksichtigung der Hip Hop- und Techno-Szene (Fb 04, GU Frankfurt, 2006)

  • Marcus Balzereit, "Die Angst" als Etikett und Aufgabe der Pädagogik (Fb 04, GU Frankfurt, 2007).

  • Marion Ott, Die Vergegenständlichung von "(In-)Kompetenz". Eine machtanalytische Ethnographie von Praktiken aktivierender Arbeitsmarktpolitik (JLU Gießen, 2009)

  • Christian Kolbe, Neue Anforderungen an Fachlichkeit im deutschen Workfare-Regime (Fb 04, GU Frankfurt 2010)
Laufende Dissertationsprojekte
  • Florian Hohenstatt: Städtische Räume zwischen Aufwertung und Ausschließung. Zur Position Sozialer Arbeit in einem 'Regime der Umstrukturierung'.

  • Holger Adam: "Warum Lachen?" - Aspekte einer Kritik des Lachens im Rahmen Sozialer Arbeit.



Herausgeberschaften/Monographien

2007
  • mit S.Karin Amos (Hg.): Saubere Schulen. Vom Ausschließen und Ausbrechen Jugendlicher, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 2005, Baden-Baden: Nomos.
2006
  • mit Rafael Behr und Sebastian Scheerer (Hg.): Kriminalitätsgeschichten. Ein Lesebuch über Geschäftigkeiten am Rande der Gesellschaft (Festschrift für Henner Hess), Münster: Lit Verlag.

  • für die Redaktion: WIDERSPRÜCHE Heft 97: Politik des Sozialen - Alternativen zur Sozialpolitik und WIDERSPRÜCHE Heft 99: Politik des Sozialen - Verhandlungen über Lebensweisen. Moralische Ökonomien heute, Bielefeld: Kleine Verlag.
2001
  • mit Martina. Althoff, Gabi Löschper, Herbert Reinke, Gerlinda Smaus (Hg.): Integration und Ausschließung. Kriminalpolitik und Kriminalität in Zeiten gesellschaftlicher Transformation (Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat), Baden-Baden: Nomos.
1998
  • mit Heinz Steinert, Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie, Münster 1998: Verlag Westfälisches Dampfboot.
1992
  • (Hg.): Im Namen des Volkes? Strafvollzug und Haftbedingungen in einem freien Land. Schriftenreihe der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Idstein 1992.
1985
  • Biographie und Interaktion. Selbstdarstellungen von Straftätern und der gesellschaftliche Umgang mit ihnen, München 1985.
1981
  • mit Richard Hauser und Udo Nouvertné: Armut, Niedrigeinkommen und Unterversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Bestandsaufnahme und sozialpolitische Perspektiven, Frankfurt/New York: Campus.
1975
  • mit Helge Peters: Die sanften Kontrolleure. Wie Sozialarbeiter mit Devianten umgehen, Stuttgart: Klett.



Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften (2000 - 2011)

2011
  • Unternehmer in Sachen Armutsfeindlichkeit sowie die unbedachte Kritik einer mehrfach wiederholten Geschichte, in: DOWAS - Jahresbericht 2010, Innsbruck Mai 2011, S. 13 - 31. (http://www.dowas.org/sites/contact.html).
2010
  • "Situation", in: Reutlinger, Christian/ Fritsche, Caroline/ Lingg, Eva (Hg.): Raumwissenschaftliche Basics. Eine Einführung für die Soziale Arbeit (Lehrbuch der Reihe Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit), Wiesbaden: VS Verlag, S. 239-246.

  • Die Jugendkriminalitätswelle und andere Kriminalisierungsereignisse, in: Dollinger, Bernd, Schmidt-Semisch, Henning (Hg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog, Wiesbaden: VS-Verlag, S. 187-201.
2008
  • mit Ellen Bareis: Reproduktionsstrategien und die Reproduktion von Armutsfeindlichkeit, in: Alisch, Monika/ May Michael (Hg.), Kompetenzen im Sozialraum, Sozialraumentwicklung und -organisation als transdisziplinäres Projekt, Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich, S. 109-132.

  • Individuum und Kritik. Von der Wertorientierung zur Gebrauchswertorientierung, in: Widersprüche Heft 107: "Soziale Arbeit und Menschenrechte", Bielefeld: Kleine Verlag, S. 77-92.

  • "Schulschwänzen". Über Naturalisierungs- und Trivialisierungsgewinne kriminologischer Jugendforschung, in: Klimke, Daniela. (Hg.): Exklusion in der Marktgesellschaft, Wiesbaden 2008: VS-Verlag, S. 175-189.
2007
  • Populistische Pädagogik und das "Unbehagen in der punitiven Kultur", in: Widersprüche H. 106: "Wer nicht hören will muss fühlen? - Zwang in öffentlicher Erziehung", Bielefeld: Kleine Verlag 2007, S. 59-75.

  • mit T. Sondermann: Präventive Legitimierung von Differenz. Die unzivilisierten Fremden in der medialen Bearbeitung des "Bildungsdesasters" nach PISA in der Bundesrepublik, in: Amos, K./ Cremer-Schäfer, H. (Hg.) Saubere Schulen. Vom Ausschließen und Ausbrechen Jugendlicher, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 2005, Baden-Baden: Nomos, S. 139-154.

  • Von der "Gewalt an der Schule" zum Interesse kriminologischer Jugendbeobachtung an negativen Bildungskarrieren, in: Saubere Schulen. Vom Ausschließen und Ausbrechen Jugendlicher, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 2005, Baden-Baden, S. 157-178.
2006
  • "Not macht erfinderisch": Zu der Schwierigkeit aus der Moral der alltäglichen Kämpfe um Teilhabe etwas über die Umrisse einer Politik des Sozialen zu lernen, in: Politik des Sozialen - Verhandlungen über Lebensweisen. Moralische Ökonomien heute, WIDERSPRÜCHE Heft 99, 2006, S. 51-66.

  • Neoliberale Produktionsweise und der Umbau des Sozialstaats. Welche Bewandtnis hat Hartz für die Soziale Arbeit?, in: Schweppe, Cornelia/ Sting, Stephan (Hg.), Sozialpädagogik im Übergang, Weinheim, S. 157-173.

  • Klug & arm? Über den Teufelskreis in den man sich bringt, wenn Ursachen & Folgen von Armut zusammengedacht werden, in: Behr, R./Cremer-Schäfer, H./ Scheerer, S. (Hg.): Kriminalitätsgeschichten, Münster, S. 19-32.
2005
  • Lehren aus der (Nicht-)Nutzung wohlfahrtstaatlichen Dienste. Zur Gebrauchswert-Logik sozialer Infrastruktur, in: G. Oelerich, A. Schaarschuch, (Hg.), Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit, München 2005, S. 163-177.

  • Zur Selbstverständlichkeit des Rechts auf Strafe, In. Thole, W., Cloos, P. Ortmann, F. Strutwolf, V. (Hg.), Soziale Arbeit im öffentlichen Raum. Soziale Gerechtigkeit in der Gestaltung des Sozialen, Wiesbaden, S. 123-134.

  • Soziologische Modelle von Kritik in Zeiten sozialer Ausschließung, in: Braun, W. Nauerth, M. (Hg.), Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis Sozialer Arbeit, Bielefeld, S. 151-177.

  • Situationen sozialer Ausschließung und ihre Bewältigung durch die Subjekte. In: Anhorn, R., Bettinger F., Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit, Opladen 2005, S. 147 - 164.

  • Wenn Kontrolle zur Strafe wird und Strafe außer Kontrolle gerät. Anmerkungen zur Theoretisierung und Moralisierung von Kriminalitätskontrolle in kritischen Kriminologien, in: A. Pilgram, W. Stangl, C. Prittwitz (Hg.), Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 2004 "Kriminologie als Akteurin der Kriminalpolitik", Baden-Baden 2005, S. 189-202.
2004
  • Nicht Person, nicht Struktur. Lokale Sozialarbeitspolitik mit Gebrauchswert verändert Situationen, in: Kessl, Fabian, Otto, Hans-Uwe (Hg.), Soziale Arbeit und soziales Kapital. Zur Kritik lokaler Gemeinschaftlichkeit, Opladen 2004, S. 169-183.

  • Wenn Kinder keine klasse Familie haben. Anmerkungen zur Entfamilialisierung durch Sozialberichterstattung über "Kinderarmut", in: Widersprüche Heft 92 "Familienunternehmen - Zur neoliberalen (Neu)Ordnung der Familie, Bielefeld 2004, S. 61-72.

  • mit Tomke Böhnisch: Soziale Ausschließung und die nicht gänzlich gelingende Enteignung moralischer Empörung über Ungerechtigkeit. In: Althoff, M., Becker, P., Löschper, G., Stehr, J. (Hg.), Zwischen Anomie und Inszenierung, Baden-Baden 2004, S. 167-186: Nomos.
2003
  • The Meaning of Work and Experiences of Disqualification, in: Steinert, Heinz/ Pilgram, Arno (eds.), Welfare Policy from Below. Struggles against Social Exclusion in Europe. Towards a Dynamic Understanding of Participation, Aldershot 2003. S. 135-148.

  • "Wie der Name einer Sache unser Verhalten bestimmt ..." - Eine Erinnerung an Wissen über Diagnostik, in: Widersprüche Heft 88 "Neo-Diagnostik - Modernisierung klinischer Professionalität"?, Bielefeld 2003, S. 53-60.

  • Fürsorge und Kritik, in: B. Menzel, K. Ratzke, Grenzenlose Konstruktivität? Standortbestimmung und Zukunftsperspektiven konstruktivistischer Theorien abweichenden Verhaltens. Festschrift für H. Opladen, 2003, S. 177-190.

  • mit Tomke Böhnisch: Coping with social Exclusion: From Acceptance to Indignation, in: H. Steinert, A. Pilgram (eds.), Welfare Policy from Below. Struggles against Social Exclusion in Europe. Towards a Dynamic Understanding of Participation, Aldershot 2003. S.77-100.
2002
  • Formen sozialer Ausschließung. Über den Zusammenhang von Armut und Kriminalisierung, in: Anhorn, Roland, Bettinger, Frank (Hg.), Kritische Kriminologie für Soziale Arbeit. Impulse für professionelles Selbstverständnis und kritisch-reflexive Handlungskompetenz, Weinheim und München 2002, S. 125-146.

  • Wider die Moral der Konkurrenz, in: O. Brüchert, Ch. Resch (Hg.), Zwischen Herrschaft und Befreiung. Politische, kulturelle und wissenschaftliche Strategien. Festschrift für Heinz Steinert. Münster 2002, S. 209-220.
2001
  • Öffentliche Debatten über die "gefährliche und gefährdete Jugend". Überlegungen anlässlich eines (vorläufigen) Endes, in: Diskurs 3/ 2001, S. 15-20.

  • Emanzipation, Anpassung und Gewalt. Über den einen oder anderen Vorteil der öffentlichen Bedeutungslosigkeit von jungen Frauen und Nachteile der öffentlichen Aufmerksamkeit für die gefährlichen jungen Männer, in: Rang, Brita/ May, Anja: Das Geschlecht der Jugend. Adoleszenz: weiblich/männlich?, Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Kolloquien Bd. 5, Frankfurt 2001.

  • Ein politisches Mandat schreibt man sich zu, in: Merten, Roland (Hg.), Hat soziale Arbeit ein politisches Mandat? Positionen zu einem strittigen Thema, Opladen 2001, S. 55-69.

  • Soziale Ausschließung, Politik und Kriminalität. Einiges zu Funktionen von Gesellschaftsdiagnosen, in: Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe (Hg.), Straffälligenhilfe und sozialer Wandel, Bonn 2001.
2000
  • Sie klauen, schlagen, rauben, in: Heiner Barz (Hg.), Pädagogische Dramatisierungsgewinne. Jugendgewalt. Analphabetismus. Sektengefahr, Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft, Reihe Kolloquien Bd. 3, Frankfurt 2000, S. 81-108.

  • Skandalisierungsfallen, in: Heiner Barz (Hg.), Pädagogische Dramatisierungsgewinne. Jugendgewalt. Analphabetismus. Sektengefahr, Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft, Reihe Kolloquien Bd. 3, Frankfurt 2000 S. 109-130.

  • mit Heinz Steinert: Soziale Ausschließung und Ausschließungs-Theorien: Schwierige Verhältnisse, in: Helge Peters (Hg.): Soziale Kontrolle. Zum Problem der Normkonformität in der Gesellschaft, Opladen 2000, S. 43-64.

 

geändert am 20. Juni 2013  E-Mail: Webmistressschuetz@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 20. Juni 2013, 13:01
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/personen/cremerschaefer.html