Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Prof. Dr. Helga Kelle

Universitätsprofessorin


Helga Kelle ist seit dem 01.04.2013 Professorin an der Universität Bielefeld
und nimmt an der Goethe-Universität keine Prüfungen und Abschlussarbeiten mehr an.



Postanschrift
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Fachbereich Erziehungswissenschaften
Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe
Grüneburgplatz 1
D-60323 Frankfurt am Main


Telefon: (069) 798-36268
Raum: 4. G141 (PEG)
E-Mail: h.kelle@em.uni-frankfurt.de


Sprechstunde

Institutssekretariat


Arbeitsschwerpunkte
Schulische und außerschulische Bildungsprozesse bei Kindern, Ethnographie der Kindheit, Geschlechter- und Schulforschung, qualitative Methoden der Sozialforschung


Aktuelle Forschungsprojekte
Einschulungsverfahren, Eingangsdiagnostiken und Bildungsentscheidungen im Kontext des Strukturwandels des Übergangs in die Grundschule. Gefördert von der DFG.

Kinderkörper in der Praxis. Eine Ethnographie der Prozessierung von Entwicklungsnormen in kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen (U3 bis U9) und Schuleingangsuntersuchungen. Gefördert von der DFG, 1. Projektphase 2006 bis 2008, 2. Projektphase 2008 bis 2010.


Vita
1981 bis 1987 Studium der Diplompädagogik an der Universität Bielefeld mit den Nebenfächern Psychologie und Soziologie sowie dem Zusatzfach Sport

1988 bis 1991 Promotion an der Fakultät für Pädagogik, Universität Bielefeld.

Dissertation: "Studien zur Entwicklung der Kritischen Theorie und deren Rezeption in der Erziehungswissenschaft"

1992 bis 1993 Übersetzungen im Bereich feministischer Wissenschaftstheorie

1993 bis 1997 wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Prozesse politischer Sozialisation bei 9 bis 12jährigen Jungen und Mädchen", Universität Bielefeld

1998 bis 2000 Habilitation an der Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, mit der Schrift "Die Herstellung sozialer Ordnung durch Kinder. Ethnographische Studien und Beiträge zur Methodologie"

2001 Lehrbefugnis für "Erziehungswissenschaften", Privatdozentin an der Universität Potsdam

2001 Gastdozentin an der Central European University, Budapest, Department of Gender Studies

2001 bis 2004 Vertretungen:

  • Professur für "Soziologie" an der Gerhard Mercator Universität Duisburg, Institut für praxisorientierte Sozialwissenschaften


  • Professur für "Allgemeine Pädagogik" an der Georg-August-Universität Göttingen, Pädagogisches Seminar


  • Hochschuldozentur für "Schulpädagogik" an der Justus-Liebig-Universität Gießen


  • Professur für "Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung" an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziologie
Seit 11/2004 Professorin für "Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt schulische und außerschulische Bildungsprozesse von Kindern im Grundschulalter" an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe


Preise und Stipendien
1988 Promotionsstipendium durch die Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen

1989 bis 1991 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1998 bis 2000 Habilitationsstipendium der DFG

2000 Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft


Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

Seit 1994 Mitglied der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Seit 1998 Mitherausgeberin der interdisziplinären Zeitschrift "Feministische Studien"

Seit 1998 Mitarbeit bei der wissenschaftlichen Begleitung der "Frauenstudien" am Oberstufen-Kolleg, Bielefeld

1999 bis 2005 Mitglied der Sprechergruppe der Sektion "Soziologie der Kindheit" in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Seit 1999 Mitarbeit im "Interuniversitären Netzwerk Biographie und Lebensweltforschung (INBL)" (Universitäten Bremen, Göttingen, Bielefeld)

2000 bis 2001 Dozentin einer internationalen PhD Summer School "Culture, Education, and Social Change" in Anogia (Universität Kreta)

Seit 2001 Mitglied der Sektion Allgemeine Pädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Seit 2003 Gutachterin der "Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation" (ZSE) und "Childhood. A Global Journal of Child Research"

Seit 2003 Mitwirkung am Aufbau eines "European Qualitative Child Health Research Network"


Publikationen (Auswahl)

Bücher
2008 (zus. mit Anja Tervooren) (Hrsg.): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung. Weinheim: Juventa

2006 (zus. mit Meike Baader und Elke Kleinau) (Hrsg.): Bildungsgeschichten. Geschlecht, Religion und Pädagogik in der Moderne. Festschrift für Juliane Jacobi. Köln: Böhlau.

2003 (zus. mit Heinz Hengst) (Hrsg.): Kinder - Körper - Identitäten. Theoretische und empirische Annäherungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel. Weinheim: Juventa.

1998 (zus. mit Georg Breidenstein): Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. (Reihe Kindheiten Bd. 13, hrsg. von I. Behnken und J. Zinnecker) Weinheim und München: Juventa.

1992: Erziehungswissenschaft und Kritische Theorie. Zur Entwicklungs- und Rezeptionsgeschichte. (Dissertation Fakultät f. Pädagogik, Universität Bielefeld), Pfaffenweiler: Centaurus.


Zeitschriftenartikel und Buchbeiträge
2009: 'Age-appropriate Development' as Measure and Norm. An ethnographic study on the practical anthropology of routine paediatric checkups. Angenommen von: Childhood. A Global Journal of Child Research

2009 (zus. mit Sabine Bollig): Früherkennung und Prävention von Entwicklungsstörungen: Medizinisierung und Pädagogisierung der frühen Kindheit aus praxisanalytischer Perspektive. In: Behnisch, Michael /Winkler, Michael (Hrsg.): Körperbilder, Kenndaten und Kausaleffekte. Wie naturwissenschaftliches Denken die soziale Arbeit verändert. München: Reinhardt

2009 (zus. mit Marion Ott): Standardisierung der frühen kindlichen "Entwicklung" und "Bildung" in Kindervorsorgeuntersuchungen. Erscheint in: Bilstein, Johannes/ Ecarius, Jutta (Hrsg.): Standardisierung - Kanonisierung. Erziehungswissenschaftliche Reflexionen. Wiesbaden: VS

2008 (zus. mit Sabine Bollig): Kinderkörper in der Praxis. Ein Forschungsprojekt zur Kulturanalyse von entwicklungsbezogenen kindermedizinischen Untersuchungen. In: L.O.G.O.S. interdisziplinär. Fachzeitschrift für Logopädie/Sprachheilpädagogik und angrenzende Disziplinen. 16. 2, S. 108-113

2008 (zus. mit Sabine Bollig): Hybride Praktiken. Methodologische Überlegungen zu einer erziehungswissenschaftlichen Ethnographie kindermedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. In: Hünersdorf, Bettina u.a. (Hrsg.): Ethnographie der Pädagogik. Weinheim: Juventa, S. 121-130

2008: "Normale" kindliche Entwicklung als kulturelles und gesundheitspolitisches Projekt. In: Kelle, Helga/Tervooren, Anja (Hrsg.): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung der kindlichen Entwicklung. Weinheim: Juventa, S. 187-205

2007a: "Altersgemäße Entwicklung" als Maßstab und Soll. Zur praktischen Anthropologie kindermedizinischer Vorsorgeuntersuchungen. 52. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 110-122

2007: Ärztliche Schuleingangsuntersuchungen. Grundschulzeitschrift 11, S. 32-34

2007: Ethnografische Kindheitsforschung: Chancen für die Lehrer/innenbildung. In: Schwerpunktheft "Ethnografische Zugänge in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung". ph akzente (Schweiz), S. 7-11

2007: "Ganz normal": Die Repräsentation von Kinderkörpernormen in Somatogrammen. Eine praxisanalytische Exploration kinderärztlicher Vorsorgeinstrumente. In: Zeitschrift für Soziologie (ZfS) 36. 3, S. 197-216

2006a Sprachtests - ethnographisch betrachtet. Ein Beitrag zur Kulturanalyse frühdiagnostischer Testverfahren. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs-, und Sozialforschung (ZBBS), 7. 2, S. 271-291

2006b (zus. mit Sabine Bollig): Geschlechteraspekte als Elemente frühpädagogischen Orientierungswissens? Ein kritischer Kommentar zu den Bildungsplänen in Hessen und NRW. Betrifft Mädchen, 19. 3, S. 105-110

2006c: Bedeutungswandel der ärztlichen Schuleingangsuntersuchungen. In: Grundschule Aktuell, H. 1: 24-26.

2006d (zus. mit Georg Breidenstein): Öffentlichkeit und Privatheit unter Schulkindern. In: Baader, Meike/Kelle, Helga/ Kleinau, Elke (Hrsg.): Bildungsgeschichten. Geschlecht, Religion und Pädagogik in der Moderne. Festschrift für Juliane Jacobi. Köln: Böhlau.

2006e: Sozialisation und Geschlecht in kindheitssoziologischer Perspektive. In: Bilden, Helga/ Dausien, Bettina (Hrsg.): Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte. Wiesbaden: VS, S. 121-137

2005 (zus. mit Bettina Dausien): Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In: Dausien, B./ Lutz, H./ Rosenthal, G./ Völter, B. (Hrsg.): Biographieforschung im Kontext. Theoretische und methodologische Verknüpfungen. Opladen: VS, S. 189-212.

2005a: Kinder in der Schule. Zum Zusammenhang von Schulpädagogik und Kindheitsforschung. In: Breidenstein, Georg/Prengel, Annedore (Hrsg.): Schulforschung und Kindheitsforschung - ein Gegensatz? Opladen: VS, S. 139-160.

2005b: Kinder und Erwachsene. Die Differenzierung von Generationen als kulturelle Praxis. In: Hengst, Heinz/ Zeiher, Helga (Hrsg.): Kindheit soziologisch. Opladen: VS, S. 83-108.

2004a: Zur Bedeutung der sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung für die Grundschullehrerbildung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 7. 1: 85-102.

2004b: Ethnographische Ansätze in der erziehungswissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung. In: Glaser, Edith/ Klika, Dorle/ Prengel, Annedore (Hrsg.): Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 636-650.

2004c: I bambini costruiscono l'infanzia. Approcci etnografico-costruttivisti alle culture dei pari. (Children doing childhood. Ethnographisch-konstruktivistische Zugänge zu Gleichaltrigenkulturen.) In: Hengst, Heinz/ Zeiher, Helga (Hrsg.): Per una Sociologia dell'infanzia. Milano: FrancoAngeli, S. 76-98.

2004d: Mädchen: Zur Entwicklung der Mädchenforschung. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie - Methoden - Empirie. Opladen: VS, S. 360-369.

2003a: Kinder, Körper und Geschlecht. In: Hengst, Heinz/Kelle, Helga (Hrsg.): Kinder - Körper - Identitäten. Theoretische und empirische Annäherungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel. Weinheim: Juventa, S. 73-94.

2003b: Geschlechterverhältnisse in Transformation. In: Gogolin, Ingrid/Tippelt, Rudolf (Hrsg.): Innovation durch Bildung. Beiträge zum 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 109-127.

2003 (zus. mit Georg Breidenstein): Mädchen und Jungen und Kinder - Kontexte der Geschlechter-unterscheidung in der Schule. In: Prengel, Annedore (Hrsg.): Im Interesse von Kindern? Forschungs- und Handlungsperspektiven in Pädagogik und Kinderpolitik. Weinheim: Juventa, S. 65-78.

2003 (zus. mit Bettina Dausien): Von der Frauen- zur Geschlechterforschung - Entwicklungen und Irritationen. In: Betrifft Mädchen. Themenheft "Geschlechterforschung und Mädchenarbeit". H. 4: 4-9.

2002 (zus. mit Georg Breidenstein): Die Schulklasse als Publikum. Zum Verhältnis von Peer Culture und Unterricht. In: Die Deutsche Schule (DDS) 94.3: 318-329.

2002: Zum Zusammenhang von Schulpädagogik und pädagogischer Kindheitsforschung im Spannungsfeld von Lehre und kindlicher Welterschließung. Online Zeitschrift Grundschulforschung Nr. 4

2001a: The Discourse of "Development". How 9 to 12-Year-Old School Children construct 'Childish' and 'Further Developed' Identities within their Peer Culture. In: Childhood. A Global Journal of Child Research 8.1: 95-114.

2001b: Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung bei Kindern. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) 21.2: 192-208.

2001c: "Ich bin der die das macht". Oder: Über die Schwierigkeit, doing gender Prozesse zu erforschen. In: Feministische Studien 19.2: 39-56.

2000a: Gender and Territoriality in Games Played by 9- to 12-Year-Old School Children. In: Journal of Contemporary Ethnography (JCE) 29.2: 163-196.

2000b: Das ethnomethodologische Verständnis der sozialen Konstruktion der Geschlechterdifferenz. In: Lemmermöhle, Doris u.a. (Hrsg.): Lesarten des Geschlechts. Zur De-Konstruktionsdebatte in der erziehungswissenschaftlichen Geschlechterforschung. Opladen: Leske +Budrich, S. 116-132.

2000 (zus. mit Herbert Kalthoff): Pragmatik schulischer Ordnung. Zur Bedeutung von "Regeln" im Schulalltag. In: Zeitschrift für Pädagogik (ZfPäd) 46.5: 691-710.

1999a: Geschlechterunterschiede oder Geschlechterunterscheidung? Methodologische Reflexion eines ethnographischen Forschungsprozesses. In: Dausien, Bettina u.a. (Hrsg.): Erkenntnisprojekt Geschlecht. Opladen: Leske +Budrich, S. 304-324.

1999b: Geschlechterterritorien. Eine ethnographische Studie über Spiele neun- bis zwölfjähriger Schulkinder. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE) 2.2: 211-228. (leicht überarbeitete Fassung in: Alkemeyer, T./Boschert, B./Schmidt, R./Gebauer, G. (Hrsg.) (2003): Auf's Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. Konstanz: UVK, S. 187-211.)

1999c: Mädchen und Jungen in Aktion. Ethnographische Ansätze in der schulischen peer culture Forschung. In: Horstkemper, Marianne/Kraul, Margret (Hrsg.): Koedukation - Erbe und Chancen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S.157-183.

1999 (zus. mit Georg Breidenstein): Alltagspraktiken von Kindern in ethnomethodologischer Sicht. In: Honig, Michael S. u.a. (Hrsg.): Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung. Weinheim und München: Juventa, S. 97-111.

1997a: Die Komplexität sozialer und kultureller Wirklichkeit als Problem qualitativer Forschung. In: Friebertshäuser, B./ Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa, S. 192-208.

1997b: Mädchenkultur - Jungenkultur oder eine Kultur der Zweigeschlechtlichkeit? Zur Methodologie ethnographischer Kindheits- und Geschlechterforschung. In: Feministische Studien 15.2: 131-142.

1997c: "Wir und die Anderen". Die interaktive Herstellung von Schulklassen durch Kinder. In: Hirschauer, S./Amann, K. (Hrsg.): Die Befremdung der eigenen Kultur. Frankfurt: Suhrkamp, S. 138-167.

1996a (zus. mit Georg Breidenstein): Jungen und Mädchen in Gruppen: die interaktive Herstellung sozialer Unterschiede. In: Lenzen, K.-D./Tillmann, K.-J. (Hrsg.): Gleichheit und Differenz. Impuls Bd. 28, Bielefeld, S. 52-63.

1996b (zus. mit Georg Breidenstein): Kinder als Akteure. Ethnographische Ansätze in der Kindheitsforschung. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE) 16.1: 47-67.

1993a: Politische Sozialisation bei Jungen und Mädchen. Kritik und Perspektiven der Forschung. In: Feministische Studien 11.1: 126-139.

1992: Die neuere Adorno-Rezeption in der Erziehungswissenschaft. In: Pädagogische Rundschau 46.4: 429-441.

1988 (zus. mit Juliane Jacobi): Erziehung jenseits patriarchaler Leitbilder? Probleme einer feministischen Erziehungswissenschaft. In: Feministische Studien 6.1: 70-87.


Lexikon-, Hand- und Wörterbuchbeiträge
2009a: Kindheit. In: Oelkers, Jürgen u.a. (Hrsg.): Handwörterbuch Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz, S. 464-477

2009b: Ethnographie und Feldforschung. In: Horn, Klaus-Peter u.a. (Hrsg.): Lexikon der Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

2009c: Teilnehmende Beobachtung. In: Horn, Klaus-Peter u.a. (Hrsg.): Lexikon der Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

2004a: Ethnographische Ansätze in der erziehungswissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung. In: Glaser, Edith/ Klika, Dorle/ Prengel, Annedore (Hrsg.): Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 636-650

2004b: Mädchen: Zur Entwicklung der Mädchenforschung. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie - Methoden - Empirie. Wiesbaden: VS, S. 360-369 (überarbeitete Fassung für die 2. Aufl. 2008)

1997: Die Komplexität sozialer und kultureller Wirklichkeit als Problem qualitativer Forschung. In: Friebertshäuser, B./ Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa, S. 192-208 (überarbeitete Fassung für die 2. Aufl. 2009


Herausgeberschaften
Seit 1998 Mitherausgeberin der interdisziplinären Zeitschrift Feministische Studien

Verantwortliche Heftherausgaben:
  • 2005, Heft 2 (zus. mit Mechthild Veil): Indifferenz gegenüber Differenzen


  • 2003, Heft 1 (zus. mit Christina Benninghaus und Regine Othmer): Nachdenken über ...


  • 2001, Heft 2 (zus. mit Bettina Dausien): Rekonstruktive Geschlechterforschung


  • 1998, Heft 2 (zus. mit Regine Othmer und Pia Schmid): Wechsel/Perspektiven

Übersetzungen (aus dem Englischen)
2003: Christensen, Pia Haudrup: Kindheit und die kulturelle Konstitution verletzlicher Körper. In: Hengst, Heinz/Kelle, Helga (Hrsg.): Kinder - Körper - Identitäten. Weinheim: Juventa, S. 115-136.

1995: Haraway, Donna: Situiertes Wissen . Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In: dies.: Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt/New York: Campus, S. 73-97. (Ebenfalls in: Scheich, Elvira 1996 (Hrsg.): Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie. Hamburg: Hamburger Edition, S. 217-248.)

1994: Harding, Sandra: Das Geschlecht des Wissens. Frankfurt/New York: Campus.

 

geändert am 06. März 2014  E-Mail: Webmistressschuetz@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 06. März 2014, 11:24
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/personen/kelle.html