Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Master Erziehungswissenschaft (M.A.)


Wechsel der Prüfungsordnung Master

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung
Merkblatt Änderung PO BAMA 2013 Studierende


Der Masterstudiengang Erziehungswissenschaft ist konzipiert als forschungsorientierter Ein-Fach-Studiengang. Er baut inhaltlich auf dem Bachelor Erziehungswissenschaft auf (konsekutiver Master), indem er Inhalte aus dem Bachelor vertieft und ausweitet, aber auch neue Elemente hinzunimmt.
Der Masterstudiengang setzt sich zusammen
  • aus einem erziehungswissenschaftlichen Rahmen, der weitere Module des von der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) empfohlenen Kerncurriculums sowie einen Wahlbereich beinhaltet, und

  • aus einem Profilierungsbereich "Empirisch-pädagogische Forschung", der sich noch einmal unterteilt in einen Pflichtbereich "Forschungsmethoden" sowie in die "Forschungsbezogenen Studien" mit den drei Profilierungsmöglichkeiten "Wissenschaft", "Profession", "Organisation". Die darauf bezogenen Module werden in einer Kombination aus Seminaren und Lehr-Forschungsprojekten studiert, die auch direkt in die Master-Arbeit münden können. Die Forschungsorientierung des Studiengangs basiert vor allem auf diesen beiden curricular verankerten Elementen.

Praktika

Die theoretischen Studien werden durch ein dreimonatiges Praktikum ergänzt, das in den verschiedenen Feldern der pädagogischen Praxis und/oder der erziehungswissenschaftlichen Forschung abgeleistet werden kann. Der Fachbereich unterstützt und berät die Studierenden bei der Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen.

Regelstudienzeit

Der Studiengang hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern.

Studienaufbau

Der Studiengang umfasst 9 Module und erfordert eine Summe von 120 Credit Points (=CP).

EW-MA 1           Gesellschaftliche Bedingungen und Institutionalisierungsformen von Erziehung und Bildung (10 CP; 5 SWS)

EW-MA 2           Theorien der Erziehungswissenschaft (10 CP; 5 SWS)

EW-MA 3           Wissenschaftstheorie und Methodologie (9 CP; 4 SWS)

EW-MA 4           Forschungsmethoden (14 CP; 6 SWS)

EW-MA 5           Forschungsbezogene Studien I (Grundlegung "Wissenschaft", "Profession" oder "Organisation") (12 CP; 6 SWS)

EW-MA 6           Forschungsbezogene Studien II (Lehrforschungsprojekte "Wissenschaft", "Profession", "Organisation") (10 CP; 4 SWS)

EW-MA 7           Praktikum (15 CP; 1 SWS)

EW-MA 8           Wahlbereich (frei wählbar aus dem Angebot des Fachbereichs Erziehungswissenschaften) (10 CP; 4 SWS)

EW-MA 9           Master-Arbeit (30 CP)

Ziele des Studiums

Wie der Bachelorstudiengang verfolgt auch der Masterstudiengang das Ziel, die Studierenden zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten zu befähigen und ihnen wissenschaftliche und berufsrelevante Kenntnisse für Aufgaben in pädagogischen Berufsfeldern sowie in erziehungswissenschaftlicher Forschung und Lehre zu vermitteln. Hierfür sorgen vor allem die Module 5 und 6 (Forschungsbezogene Studien I und II) sowie das Modul 7 (Praktikum). Zugleich bildet er die Voraussetzung für eine Promotion.

Tätigkeitsfelder

Die Tätigkeitsfelder von Master-Absolventen und -Absolventinnen liegen vor allem auf der planerischen und konzeptionellen Ebene. Sie arbeiten in allen Feldern des Bildungs- und Sozialwesens, in Einrichtungen des Elementarbereichs ebenso wie in Schulen, Einrichtungen der Sonder- und Sozialpädagogik, Einrichtungen der Erwachsenenbildung / Weiterbildung sowie in universitären und außeruniversitären Lehr- und Forschungseinrichtungen.


Studienformalitäten

Zulassungsvoraussetzungen

Der Masterstudiengang kann im Winter- und im Sommersemester aufgenommen werden. Zugelassen wird, wer

• den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Frankfurt absolviert hat oder

• einen fachlich mindestens gleichwertigen Abschluss einer anderen Universität oder einer Fachhochschule mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern besitzt oder

• einen fachlich mindestens gleichwertigen Abschluss einer ausländischen Hochschule mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern besitzt oder

• einen mindestens gleichwertigen Abschluss in verwandter Fachrichtung mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Universität, einer Fachhochschule oder einer ausländischen Hochschule abgeschlossen hat.

Über die Eignung zum Masterstudiengang entscheidet der Prüfungsausschuss aufgrund der Gesamtnote des vor-ausgegangenen akademischen Abschlusses. Diese wird wie folgt in Notenpunkte umgerechnet:

1,00 bis 1,5 = 10 Notenpunkte
1,51 bis 2,0 = 9 Notenpunkte
2,01 bis 2,3 = 8 Notenpunkte
2,31 bis 2,5 = 7 Notenpunkte
2,51 bis 2,6 = 6 Notenpunkte
2,61 bis 2,7 = 5 Notenpunkte
2,71 bis 2,8 = 4 Notenpunkte
2,81 bis 2,9 = 3 Notenpunkte
2,91 bis 3,0 = 2 Notenpunkte
über 3,0      = 1 Notenpunkte

Über die Eignung zum Masterstudiengang entscheidet der Prüfungsausschuss außerdem aufgrund einer schriftlichen Selbstaussage (Motivationsschreiben). Die schriftliche Selbstaussage soll zu folgenden Punkten Auskunft geben:

a) fachliche Eignung (Schwerpunkte, Qualifikationen)
b) Motivation für den Studiengang (fachlich-wissenschaftliche Perspektiven)
c) persönliche Ziele und angestrebte berufliche Perspektiven (bzw. berufliche Absichten)

Das Motivationsschreiben soll 400 bis 500 Wörter umfassen und ist der Bewerbung beizufügen. Das Motivationsschreiben wird wie folgt bewertet:

sehr gut 10 Notenpunkte
gut 8 Notenpunkte
befriedigend 6 Notenpunkte
ausreichend 4 Notenpunkte
mangelhaft 1 Notenpunkt

Die Entscheidung über die Empfehlung zur Zulassung geschieht auf der Basis der Benotung des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses (60%) sowie des Motivationsschreibens (40%). Die daraus resultierende Gesamtbewertung muss bei mindestens 7,0 Notenpunkten liegen.“

Ausländische Studienbewerberinnen und Studienbewerber für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft müssen entsprechend der "Ordnung der Goethe-Universität Frankfurt am Main über die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) für Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung" in der jeweils gültigen Fassung einen Sprachnachweis vorlegen, soweit sie nach der DSH-Ordnung nicht von der Deutschen Sprachprüfung freigestellt sind. Der Prüfungsausschuss entscheidet über die Gleichwertigkeit der Abschlüsse. Er kann nach Einzelfallprüfung die Zulassung von zusätzlichen Modulprüfungen aus dem Bachelorstudiengang im Umfang von höchstens 30 CP abhängig machen. Die Entscheidung über Auflagen wird der Studienbewerberin oder dem Studienbewerber durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses schriftlich mitgeteilt. Sind Auflagen erteilt worden, so sind diese innerhalb von 14 Monaten zu erfüllen, andernfalls erlischt der Prüfungsanspruch im Masterstudiengang Erziehungswissenschaft.


Bewerbung

Ein Studienbeginn ist zu einem Winter- oder einem Sommersemester möglich.
Die Bewerbungsfristen entnehmen Sie bitte folgender Seite:
http://www.uni-frankfurt.de/studium/studienangebot/master/index.html


Studienfachberatung am Fachbereich Erziehungswissenschaften

Dr. Birte Egloff
Dipl.Päd. Sophia Richter
Dr. Rainer Brähler
Dr. Gunnar Hansen

Sprechzeiten im "Servicecenter MoPS"


Weitere Informationen und Beratung:

Studien-Service-Center

Zentrale Studienberatung

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis des FB Erziehungswissenschaften

 

geändert am 22. November 2013  E-Mail: Webmistressschuetz@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 22. November 2013, 11:29
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/studium/master/index.html