Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

 

Potenzial der Muttersprache zur Verringerung von Bildungsungleichheit

(gefördert vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung)

 

Projektlaufzeit: 2011 - 2014

Projektmitarbeiterin: Melihan Cinar, M.A.

Projektpartner: Prof. Dr. Nele McElvany, Dr. Annika Ohle, Judith Razakowski
(Technische Universität Dortmund)

 

In dieser Interventionsstudie wird ein linguistisch ausgerichtetes Förderprogramm im Kindergarten implementiert und evaluiert mit dem übergeordneten Ziel, Bildungsungleicheit zu reduzieren. Da die Sprachkompetenz im Deutschen ein wichtiges Kriterium für die erfolgreiche Teilhabe am Bildungssystem darstellt, gilt es Kinder mit Migrationshintergrund bereits vor den richtungsweisenden Übergangsentscheidungen in ihrer sprachlichen Entwicklung zu unterstützen.

Hierfür wird ein Wortschatztraining entwickelt, das sich an Kinder mit türkischer Familiensprache im Kindergartenalter vor dem Übergang in die Grundschule richtet. Unter Berücksichtigung der türkischen Muttersprache wird die Effektivität verschiedener Wortschatzförderprogramme vergleichend überprüft. Auf Grundlage der Theorie des Lernens im Kontext wird davon ausgegangen, dass sich der Wortschatzerwerb im Deutschen unter Einbezug der Erstsprache erweitern lässt, da der Lerner unbekannte Wörter aus dem Kontext erschließen kann.

Das Projekt ist als Verbundprojekt mit Prof. Dr. Nele McElvany (Institut für Schulentwicklungsforschung (ifs) der Technischen Universität Dortmund) konzipiert. Am ifs wird das Förderprogramm mit türkischen Grundschulkindern umgesetzt, die vor dem Übergang in die Sekundarstufe I stehen.

 

 

geändert am 17. August 2012  E-Mail: Webmistressschuetz@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 17. August 2012, 10:22
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb04/we2/empirische-bifo-grundschulpaedagogik/fremdsprachliches-lernen/potenzial-der-muttersprache.html