Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Institut für Jugendbuchforschung

KOMMENTIERTES VORLESUNGVERZEICHNIS

Wintersemester 1998/99

Die Veranstaltungen auf einen Blick

V Ringvorlesung: Erich Kästner und die Kinderliteratur seiner Zeit
Do 16-18 (Vb s. Aushang) H II
Ewers, Hans-Heino, u.a.
 
Grundstudium
V Einführung in das Studium der Kinder- und Jugendliteratur (mit Klausur)
Mi 10-12 (Vb 28.10.) Raumänderung: H 16
Ewers, Hans-Heino
GK Klassiker der kinderliterarischen Phantastik
Di 14-16 (Vb 27.10.) H 15
Ewers, Hans-Heino
GK Bildgeschichte und Comic
Do 14-16 (Vb 29.10.) H 2
Dolle-Weinkauff, Bernd
P Mädchenfreundschaft als Schlüsselmotiv der Mädchenliteratur
Di 16-18 (Vb 27.10.) NM 111
Sauerbaum, Evelyn
P Vom Autor zum Leser - Das Kinderbuch im Literaturbetrieb
Di 10-12 (Vb 27.10.) H 1
Daubert, Hannelore
Ü Die Beziehung zwischen Autor, Verlag und Leser im historischen Wandel
Mo 17-18.30 (Vb 26.10.) Sitzungsraum des Instituts
Frühschütz, Jürgen
Ü Vorbereitung des Schulpraktikums im Frühjahr
Mi 10-12 (Vb 4.11.) Sitzungsraum des Instituts
Daubert, Hannelore
Ü Auswertung des Schulpraktikums
Blockveranstaltung, Termin n.V. Sitzungsraum des Instituts
Daubert, Hannelore
 
Hauptstudium
S Repertoire und Ideologie - Kinder- und Jugendtheater im Nachkriegsdeutschland (West und Ost) 1945 bis 1955
Mi 12-14 (Vb 21.10.) Sitzungsraum des Instituts
Taube, Gerd
S Aktuelle Tendenzen der Bilderbuchproduktion
Do 14-16 (Vb 19.10.) NM 120
Völpel, Annegret
S Jugendkultur im aktuellen Jugendroman
Do 10-12 (Vb 22.10.) H 15
Ewers, Hans-Heino
S Historische Romane für jugendliche LeserInnen II: Revolutionsromane
Mo 10-12 (Vb 19.10.) NM 123
v.Glasenapp, Gabriele
S 'Literarische Pubertät' als pädagogische Herausforderung - Jugendliteratur in der Sek. I
Mi 14-16 (Vb 21.10.) H 1
Daubert, Hannelore
KO Forschungskolloquium: Modernisierungs- und system- theoretische Ansätze in der KJL-Forschung
(pers.Anm.) Termin n.V., Sitzungsraum des Instituts
Ewers, Hans-Heino

G R U N D S T U D I U M

Grundkurs: Klassiker der kinderliterarischen Phantastik
(Arbeitsbereich E) (Proseminar)

Phantastische Erzählungen und Romane gehören bis auf den heutigen Tag zum kinderliterarischen Angebot. Wir haben es mit einer der zentralen Gattungen der modernen Kinderliteratur zu tun, deren Anfänge in der deutschen Romantik zu suchen sind. Ziel des Grundkurses ist es, die TeilnehmerInnen mit Schlüsseltexten der Gattungsgeschichte vertraut zu machen. Am Beginn wird die Auseinandersetzung mit E.T.A.Hoffmanns "Nußknacker und Mausekönig" (1816) stehen, den man als Gründungstext dieser Gattung ansehen darf. Anhand klassisch gewordener Texte soll sodann die Gattungsgeschichte bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts (50er u. 60er Jahre) verfolgt werden, wobei es nicht nur um deutsche, sondern auch um französische, englische und skandinavische Titel gehen soll (u.a. E.Nesbit, P.Travers, P. Clarke, M.L'Engle, A.Lindgren u.a.). Neben der Textarbeit soll eine Einführung in die Theorie der (kinder-) literarischen Phantastik gegeben werden.

Seminarplan und Literaturliste hängen gegen Ende der Semesterferien aus. Zur vorbereitenden Lektüre: Kinder-Märchen von Contessa, Fouqué und E.T.A. Hoffmann, Reclam UB 8377 (12 DM)

Di 14-16 Hans-Heino Ewers
Vb: 27.10.98
Raum: Hörsaalgeb. H 15
Zurück zur Übersicht


Mädchenfreundschaft als Schlüsselmotiv der Mädchenliteratur
(Arbeitsbereich B) (Proseminar)

Die Darstellungen von Mädchenfreundschaften als Beziehung zur besten Freundin oder innerhalb von Mädchengruppen (das 'Kränzchen', die Pensionatsfreundinnen usw.) müssen im Hinblick auf feministische Forschung zur weiblichen Sozialisation nicht mehr undifferenziert als Ausdruck mangelnder Autonomieentwicklung und Instrument zur Anpassung an ein normiertes Frauenbild angesehen werden. Anhand mädchenliterarischer Texte des 19. und 20. Jahrhunderts soll exemplarisch diskutiert werden, welche neuen Lesarten des Motivs der Mädchenfreundschaft sich erschließen lassen, wenn weibliche Identitätsbildung als "Selbst-differenzierung innerhalb von Beziehungsgeflechten" (Steiner-Adair) verstanden wird.

Literatur:

  • Barbara Becker-Cantarino: Freundschaftsutopie: Die Fiktionen der Sophie La Roche. In: Untersuchungen zum Roman von Frauen um 1800. Hrsg. von Helga Gallas und Magdalene Heuser. Tübingen 1990. 92-113

Geeignet für Magisterstudierende des Schwerpunkts Kinder- und Jugendliteratur

Di 16-18 Evelyn Sauerbaum
Vb.: 27.10. 98
Raum: NM 111
Zurück zur Übersicht


Vom Autor zum Leser - Das Kinderbuch im Literaturbetrieb
(Arbeitsbereiche G, H, I) (Proseminar)

Wer sich professionell mit der Kinder- und Jugendliteratur und ihrer Vermittlung beschäftigen möchte, muß auch ihren Produktions- und Distributionsapparat kennen. Diese Veranstaltung versteht sich als Einführung in den Literaturbetrieb der KJL und gibt einen Einblick in die Stationen, die ein Kinderbuch vom Manuskript bis zum Leser durchläuft: Autor - Lektor - Verlag - Literaturkritik - Institutionen der Leseförderung - Preise - Vermittler - Rezipienten. Neben der überblickartigen Information zu den genannten Stationen stehen eigene Versuche zur praktischen Umsetzung (z.B. das Verfassen von Klappentexten, Werbetexten, Jurybegründungen, Rezensionen für unterschiedliche Adressaten, Unterrichtsprojekte, etc.) und Gespräche mit Vertretern aus der Praxis des Literaturbetriebs.

Geeignet für alle Lehramtsstudierenden und Magisterstudierende des Schwerpunkts Kinder- und Jugendliteratur.

Di 10-12 Hannelore Daubert
Vb 27.10.98
Raum:Hörsaalgeb. H 1
Zurück zur Übersicht


Die Beziehung zwischen Autor, Verlag und Leser im historischen Wandel
(Arbeitsbereich H) (Proseminar)

Der Autor steht in einem vielfältigen Beziehungsfeld kultureller, sozialer und vor allem ökonomischer Determinanten. Mit dem gesellschaftlichen Wandel geht die Veränderung der Determinanten einher. Im Zeitalter der extremen Ausdifferenzierung aller sozialen Schichten und Märkte - um mit dem Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt nur eine zu nennen - verändert sich auch die Stellung des Autors zu seinen wichtigsten Bezugsgruppen: Verlag und Leser.
In der Lehrveranstaltung soll aufgezeigt werden, welche konkreten Veränderungen seiner kulturellen, sozialen und ökonomischen Umwelt den Autor prägen. Gleichzeitig werden Strate- gien und konkrete Maßnahmen entwickelt, die das Zusammenwirken zwischen Autor, Verlag und Leser optimieren helfen.

Mo 17-18.30 Jürgen Frühschütz
Vb: 26.10.98
Raum: Sitzungsraum des Instituts
Zurück zur Übersicht


Vorbereitung des Schulpraktikums im Frühjahr
(Übung)

Mi 10-12 Hannelore Daubert
Vb 4.11.98
Raum: Sitzungsraum des Instituts
Zurück zur Übersicht


Auswertung des Schulpraktikums
(Übung)

Blockveranstaltung, Termin n.V. Hannelore Daubert
Raum: Sitzungsraum des Instituts
Zurück zur Übersicht


H A U P T S T U D I U M

Repertoire und Ideologie - Kinder- und Jugendtheater im Nachkriegsdeutschland (West und Ost) 1945 bis 1955
(Arbeitsbereiche A, B, F) (Hauptseminar)

Die Entwicklung des Kinder- und Jugendtheaters im Deutschland der Nachkriegszeit ist auch von der zweistaatlichen Entwicklung geprägt. Daher wird in dem Hauptseminar die Frage nach dem Einfluß der Ideologien auf das Repertoire gestellt, die den Prozeß der Zweistaatlichkeit begleitet haben. Das deutsche Kinder- und Jugendtheater der Nachkriegszeit soll vor allem durch das Lesen ausgewählter Texte erkundet werden, wozu ein Querschnitt durch das Repertoire anhand exemplarischer Stücke gelegt werden soll. Dabei sind zum einen Stücke zu diskutieren, die sowohl im Westen als auch im Osten Deutschlands auf die Bühne kamen, zum anderen werden Texte vorgestellt, die ausschließlich in einem der beiden deutschen Staaten zur Aufführung kamen.
Das Seminar wird sich mit der seinerzeit neuen Tendenz eines Literaturtheaters für Kinder und Jugendliche beschäftigen, in dem die "Weltliteratur der Kinder" auf die Bühne gebracht wurde (Erich Kästner, Mark Twain, Robert L. Stevenson). Das Zeitstück für Kinder und Jugendliche in der DDR (Gustav von Wangenheim, Horst Beseler, Hedda Zinner) wird ebenso Beachtung finden wie die Einflüsse der zeitgenössischen sowjetischen Dramatik für Kinder und Jugendliche (Arkadi Gaidar, Sergej Michalkow, W.A.Ljubimowa). Daneben sollen Beispiele für das Zeitstück im Kindertheater in der damaligen BRD diskutiert werden. Einen wichtigen Komplex bildet außerdem das Märchentheater und seine unterschiedlichen Ausprägungen in Ost und West.

Literaturauswahl:

  • Hoffmann, Christel: Theater für junge Zuschauer. Sowjetische Erfahrungen - Sozialistische deutsche Traditionen. Berlin, 1976.
  • Doderer, Klaus: Geschichte des Kinder- und Jugendtheaters zwischen 1945 und 1970. Konzepte, Entwicklungen, Materialien. Frankfurt am Main u.a., 1995.

Mi 12-14 Gerd Taube
Vb: 21.10.98
Raum: Sitzungsraum des Instituts
Zurück zur Übersicht


Aktuelle Tendenzen der Bilderbuchproduktion
(Arbeitsbereiche A, D und E) (Hauptseminar)

In diesem Hauptseminar wird das Bilderbuch des deutschsprachigen Raums im Zusammenhang der gattungsbezogenen Theorie diskutiert. Erörtert werden u.a. die Entwicklungstendenzen der letzten Jahre, das Verhältnis von Bild zu Text, Lektüreweisen und Leserschaft, die spezifischen Erzählmöglichkeiten des Bilderbuchs, des weiteren die Frage, inwiefern das künstlerische Bilderbuch sich von seinen kinderliterarischen Funktions- und Adressatenzuweisungen losgesagt hat. In einigen Seminarsitzungen werden IllustratorInnen vorgestellt, deren Werke herausragende Bedeutung für die gegenwärtige Bilderbuchszenerie gewonnen haben. Zur Diskussion gestellt werden hiermit auch thematische Wandlungen der jüngsten Zeit, z.B. das Aufgreifen von zuvor tabuisierten Gegenständen (wie Nationalsozialismus, Familienkonflikten, Tod), ebenso die Integration kunstgeschichtlicher Stoffe und die Annäherung an Darstellungsverfahren der Kunst (darunter der Malerei) und der Neuen Medien. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Entwicklung neuer Erzählformen im Bilderbuch; hierzu wird die jüngste Theoriebildung aus den Bereichen der Rezeptionsforschung, zur "Visual Literacy" etc. herangezogen werden. Gefragt wird auch nach der veränderten Positionierung des Bilderbuchs auf dem kinderliterarischen Markt, wo es mit anderen Bildmedien, vor allem dem Film, konkurriert.

Primär- und Sekundärliteratur steht in einem Semesterapparat zur Verfügung.

Zur Vorbereitung und seminarbegleitend wird folgende Lektüre empfohlen:

  • Neue Erzählformen im Bilderbuch. Untersuchungen zu einer veränderten Bild-Text-Sprache. Hrsg. Jens Thiele. Oldenburg: Isensee 1991
  • Nodelman, Perry: Words about Pictures: The Narrative Art of Children's Picture Books. Athens, London: University of Georgia Press 1988
  • Siehst Du das? Die Wahrnehmung von Bildern in Kinderbüchern - Visual Literacy. Hrsg. Schweizerisches Jugendbuch-Institut. Zürich: Chronos 1997
  • Thiele, Jens: Das Bilderbuch in der Medienwelt der Kinder. In: Bilderbücher im Blickpunkt verschiedener Wissenschaften und Fächer. Hrsg. Bettina Paetzold, Luis Erler. Bamberg 1990, 68-91
  • Thiele, Jens: Theoretische Positionen zum Bilderbuch in Nachkriegszeit und Gegenwart. In: Theorien der Jugendlektüre. Hrsg. Bernd Dolle-Weinkauff, Hans-Heino Ewers. Weinheim, München: Juventa 1996, 263-283

Geeignet sowohl für Magisterstudiengang wie auch für Lehrämter (L1, L2, L3 und L5).

Mo 14-16 Annegret Völpel
Vb: 19.10.98
Raum: NM 120
Zurück zur Übersicht


Historische Romane für jugendliche LeserInnen II: Revolutionsromane
(Arbeitsbereich B) ( Hauptseminar)

Im Anschluß an das im SS 1998 abgehaltene Proseminar "Historische Romane für jugendliche LeserInnen" soll in diesem Hauptseminar der Aspekt "Gesellschaftlich-Politische Veränderungen" in seinen radikalsten Erscheinungsformen - Aufstand, Umsturz, Revolution - im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Aus aktuellem Anlaß - dem 150jährigen Jubiläum der Ereignisse des Jahres 1848 - soll in diesem Hauptseminar der Frage nachgegangen werden, aus welchen unterschiedlichen Perspektiven der historische Roman seine jugendlichen LeserInnen mit diesem Themenkomplex konfrontiert.
Herangezogen werden sollen neben Schriften zur Theorie des historischen Romans sowohl aktuelle Romane als auch repräsentative Werke aus den letzten Jahrzehnten. Dabei werden Werke von deutschen Autoren ebenso Beachtung finden wie die Romane europäischer bzw. amerikanischer Autoren, die in deutscher Übersetzung vorliegen.

Der Besuch des Proseminars ist nicht Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Veranstaltung.

Scheinerwerb durch Referat (mit Thesenpapier oder Hausarbeit)

Zur vorbereitenden Lektüre wird der Seminarplan vor Vorlesungsbeginn ausgehängt. Primär- und Sekundärliteratur steht in einem Seminarapparat zur Verfügung.
Literatur zur ersten Orientierung:

  • Aust, Hugo: Der historische Roman. Stuttgart Weimar: Metzler 1994 [= Sammlung Metzler, Bd. 278]
  • Ott, Elisabeth: Historische Romane für Kinder und Jugendliche. Die römische Geschichte und die Französische Revolution im Spiegel der historischen Kinder- und Jugendliteratur der Jahre 1960 bis 1983. Frankfurt a. M. 1985
  • Weinkauff, Gina: Die Darstellung der Französischen Revolution in der deutschsprachigen Jugendliteratur des 20. Jahrhunderts. In: 'Beiträge zur Kinder- und Jugendliteratur'. Bd.95 (1990), S.5-23

Für Magisterstudierende des Schwerpunktes Kinder- und Jugendliteratur und Lehramtsstudierende (L 3)

Mo 10-12 Uhr Gabriele v.Glasenapp
Vb.: 19.10.98
Raum: NM 123
Zurück zur Übersicht


"Literarische Pubertät" als pädagogische Herausforderung - Jugendliteratur in der Sekundarstufe I
(Arbeitsbereiche B, D, I) (Hauptseminar)

Die Lesesozialisationsforschung kennzeichnet die "literarische Pubertät" als eine besonders wichtige und sensible Phase in der Leserbiographie, in der nicht selten die Weichen dafür gestellt werden, ob jemand zum Leser wird oder nicht. Gleichzeitig ist diese Phase geprägt durch die kritische Auseinandersetzung mit den erwachsenen Bezugspersonen (Eltern und Lehrer) und einer Abnahme ihrer pädagogischen Einflußmöglichkeiten. Diese Beobachtungen stellen für Literaturdidaktiker eine besondere Herausforderung dar: Die Auswahl der richtigen Texte für ein jugendliches Lesepublikum, die ihre Lebensthemen mitbehandeln und die Anwendung adäquater Verfahren zur Vermittlung dieser Texte im Deutschunterricht sind zu diesem Zeitpunkt besonders relevant.
Ausgehend von neueren Erkenntnissen der Lesesozialisationsforschung geht es in dieser Veranstaltung um die Auseinandersetzung mit aktueller Jugendliteratur für die Klassen 7 - 10, die möglicherweise dazu beitragen kann, einen Leseabbruch zu verhindern bzw. eine stabile Lesemotivation zu entwickeln und zu erhalten.

Geeignet für alle Lehramtsstudierenden

Mi 14 - 16 Hannelore Daubert
Vb: 21.10.98
Raum: Hörsaalgebäude, H 1
Zurück zur Übersicht


Modernisierungs- und systemtheoretische Ansätze in der KJL-Forschung
(Arbeitsbereiche A, B, C) (Forschungskolloquium für Fortgeschrittene und Doktoranden)

Termin n.V. - pers. Anmeldung im Geschäftszimmer Hans-Heino Ewers
Raum: Sitzungsraum des Instituts

 

geändert am 27. Oktober 2007  E-Mail: Webmasterjubufo@rz.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 27. Oktober 2007, 12:22
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb10/jubufo/Archiv/Vorlesungsverzeichnis/ws98_99/index.html