Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

EuroGaps: Außenbeziehungen und Außenansichten der EU in sub-Sahara Afrika und der Schwarzmeerregion

Untersuchungsländer

Projektbeschreibung | Partnerinstitutionen | BMBF | Mitarbeiter | Roadmap


Die Forschungsregionen Subsahara-Afrika und Schwarzmeerregion sind durch starke historisch-geographische Beziehungen eng mit Europa verbunden. Trotz ihrer verschiedenen vertraglichen Zusammenschlüsse mit der EU, unterscheiden sich die Regionen hinsichtlich ihrer Bedeutung und die Art ihrer Zusammenarbeit mit Europa. Die Auswahl der Länder Kenia und Senegal bzw. Ukraine und Georgien erfolgte ihrer besonderen Rolle als Kooperationsländer der EU entsprechend.

Sowohl Ukraine also auch Georgien sind Vertragsstaaten der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP), wobei beide Länder über besondere strukturelle Verbindungen zu EU verfügen. Auf Grund ihrer Größe und ihrer immensen politischen und wirtschaftlichen Rolle in der Region ist die Ukraine von elementarer Bedeutung für die Nachbarschaftspolitik der EU. Außerdem nimmt die Ukraine als Transitland für Erdöl und Erdgas eine wichtige Rolle bezüglich der Energiesicherheit der EU ein. Die politischen Konstellationen im Kaukasus richten ein besonderes Augenmerk auf Georgien. Nicht zuletzt wegen des gewaltsamen Konflikts mit Russland und der innerpolitischen Zerrissenheit des Landes ist Georgien das Schlüsselland für europäische (insbesondere deutsche) Kaukasuspolitik.

Billboard Riga Sep. 2008   Internet cafe in Addis Ababa   Urban Nairobi 2   Fortress Europe

Die kollektive Entwicklungspolitik der EU fokussiert sich auf sub-Sahara Afrika. Auf Grund ausgiebiger, häufig auch sehr problematischer, historisch-geographischer Beziehungen ist Afrika weiterhin Teil europäischer Interessensphäre in der erweiterten südlich Nachbarschaft der EU. Mit Nairobi, Mombasa und Dakar liegen nicht nur die infrastrukturelle- und verkehrstechnische Knotenpunkte, sondern auch die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Zentren des anglophonen Ostafrikas bzw. des frankophonen Westafrikas in unseren Untersuchungsländern. Von diesen Zentren aus werden Kontakte sowohl zur EU als auch zum Rest der Welt hergestellt. Als geographische ‚Transmitter‘ Europas vor Ort werden dort Vorstellungen von und Erwartungen an die EU vermittelt und konstruiert, nicht nur für die Länder Kenia und Senegal sondern für die weiteren Regionen in Subsahara-Afrika Ost-und Westafrika.

Links zu Länderinformationen:
1Pixelweiß
  https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook
  http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/LaenderReiseinformationen.jsp

 

geändert am 22. Mai 2012  E-Mail: Webmasteralban@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 22. Mai 2012, 06:40
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/ifh/Forschung/eurogaps/3_laender/index.html