Navigationshilfe

logo_ihg
fb11_40geowissenschaften

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Zug
 

Projekte

Forschungsschwerpunkt

Mensch-Natur-Verhältnisse

Das Mensch-Natur-Verhältnis gestaltet sich in der (technologischen) Postmoderne als ein vertracktes. Auf der einen Seite beschleunigt sich in den hypermodernen Gesellschaften die Natur-Ferne der Menschen durch technologische und immer abstraktere Natur-Beziehungen. Auf der anderen Seite verschärfen sich die gesellschaftlichen (und ökonomischen) Problemlagen, die aus dieser beschleunigten Hypermodernisierung des technisch zivilisierten Lebens resultieren (sich abzeichnende Folgen globaler Klimaerwärmung, potentielle Gefahren durch die Endlagerung von Atommüll, sukzessive zutage tretende Risiken industrieller Nahrungsmittelproduktion etc.). Auf diese komplexen Entwicklungen wirkt eine ihrerseits diffizile kulturelle Dynamik ein. Die generierten und kommunizierten NaturBilder oszillieren zwischen zwei holistischen Visionen: auf der einen Seite stehen pragmatisch-rationale, technizistische (und darin illusionäre) Szenarien der Reparatur beschädigter Natur (je nach idelogischer Verortung anthropozentrisch oder nicht-anthropozentrisch) und auf der anderen Seite stehen remythologisierende Utopien, die die Rückkehr zu „einfachen“ (unschuldigen) Wegen der Naturversöhnung suchen und versprechen. In der Spannung dieser Gegensätze verschmelzen nicht nur Ideologien, sondern auch wissenschaftliche und alltagsweltliche Bilder der Natur wie des Metabolismus mit der Natur. Im Mittelpunkt des Forschungsschwerpunktes stehen diese Prozesse.

orange_100h220w
weiss_6r_hoehe
 Landschaftsästhetik und die Nutzung der Windenergie

orange_2h220w_6r
 Ästhetische Natur-Verhältnisse

weiss_6r_hoehe
orange_100h220w

 

Ausgewählte Veröffentlichungen  


Zum Vergrößern bitte hier klicken! 

 
  • Hasse, Jürgen (2012): Was heißt Kulturlandschaft? – Anthropologische und phänomenologische Überlegungen. In: Klose, Joachim / Ralph Lindner / Manfred Seifert (Hg.): Heimat heute, Reflexionen und Perspektiven. (Thelem Verlag) Dresden 2012, S. 37-59. 
  • Hasse, Jürgen (2011): Zur Atmosphäre einer imaginären Landschaft. Die „Toteninsel“ von Arnold Böcklin. In:Kuckuck. notizen zur alltagskultur. Heft 2/11, S. 40-45.
  • Hasse, Jürgen (2011): Zur mythischen Funktion deklarierter Natur-Landschaften. Das Beispiel des »Weltnaturerbes« Wattenmeer. In: Fischer, Ludwig / Karsten Reise (Hg.): Küstenmentalität und Klimawandel. Küstenwandel als kulturelle und soziale Herausforderung (eokom Verlag). München 2011, S. 97-113.  
  • Hasse, Jürgen (2007): Räume menschlichen Lebens. Zur Ontologie von Raum und Räumlichkeit zwischen Natur und Kultur. In: Philosophia naturalis, Band 44, Heft 1, S. 3-30. 
  • Jürgen Hasse (2005): Kulturlandschaft – Landschaftskultur. In: Kulturlandschaft. Wahrnehmung – Inventarisation – Regionale Beispiele (hgg. mit Vera Denzer, Klaus-Dieter Kleefeld und Udo Recker). Fundberichte aus Hessen. Beiheft4 (hgg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Archäologie und Paläontologie, Beiheft 4) Wiesbaden 2005, S. 37-50.
  • Jürgen Hasse (2005): Kulturlandschaft. Wahrnehmung – Inventarisation – Regionale Beispiele (hgg. mit Vera Denzer, Klaus-Dieter Kleefeld und Udo Recker). Fundberichte aus Hessen. Beiheft 4 (hgg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Archäologie und Paläontologie, Beiheft 4) Wiesbaden 2005, 439 Seiten.  
  • Jürgen Hasse (2005): Für eine Ökosophie ländlicher Naturen. In: Land-Berichte VIII, H. 14, S. 30-37.
  • Jürgen Hasse (2004): Wenn der Wind nicht mehr frei ist. Die Nutzung der Windenergie zwischen Schonung und Ausbeutung der Natur. In: Hickethier, Knut u.a. (Hg.): Natur und Kultur. Essays, Gedichte, Anmerkungen zur literarischen und medialen Bearbeitung von Natur. Münster (Lit), S. 175 - 189.
  • Jürgen Hasse (2004): Ästhetik im Spannungsverhältnis von NaturDenken und NaturErleben. Für einen anthropozentrischen Naturschutz. In: Ludwig Fischer (Hg.): Projektionsfläche Natur. Zum Zusammenhang von Naturbildern und gesellschaftlichen Verhältnissen. Hamburg, S. 45-59.
  • Jürgen Hasse (2002): Die Küste als „gelebter Raum“ und die Sprache der Wissenschaft. In: Philosophia naturalis 39 (2002); H. 2, S. 293-321.

 

geändert am 03. September 2012  E-Mail: WebmasterGeoagentur@uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 03. September 2012, 08:49
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/ifh/Personen/hasse/hasse_FSP3/index.html