Navigationshilfe

logo_ihg
fb11_40geowissenschaften

Hauptnavigation

Seiteninhalt

language: in English1Pixelweißfahne_russisch11Pixelweiß

 

Forschungsprojekt

Der Kolchoz-Archipel im Privatisierungsprozess: Wege und Umwege der russischen Landwirtschaft in die globale Marktgesellschaft

  orange_100h220w
Leitung und Bearbeitung: Peter Lindner Projektbild
Kolchozvorsitzender in der Region Krasnodar bei der Kontrolle der Feldarbeit
orange_100h220w
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (2000-2001), Eigenmittel
Dauer: laufend
Veröffentlichungen
(Auswahl):
  • Lindner, Peter. 2011. Situating Property in Transformation: Beyond Private and Collective. In: Europe-Asia Studies (under review).
  • Lindner, Peter. 2010. Die russische Landwirtschaft: Privatisierungsexperiment mit offenem Ausgang. In: Pleines, Heiko und Hans-Henning Schröder (Hg.). 2010. Länderbericht Russland. Bonn. 346-357.
  • Lindner, Peter. 2008. Der Kolchoz-Archipel im Privatisierungsprozess: Wege und Umwege der russischen Landwirtschaft in die globale Marktgesellschaft. Bielefeld.
  • Ermann, Ulrich und Peter Lindner. 2007. Good Bye, Lenin? Nationalisierung als postsozialistischer Restabilisierungsversuch. In: Europa Regional 15 (2007, 4). S. 170-175.
  • Lindner, Peter. 2007. Localising Privatisation, Disconnecting Locales: Mechanisms of Disintegration in Post-Socialist Rural Russia. In: Geoforum 38 (2007, 3). S. 494-504.
  • Lindner, Peter und Aleksandr Nikulin. 2004. „Everything Around Here Belongs to the Kolkhoz, Everything Around Here is Mine“ – Collectivism and Egalitarianism: A Red Thread Through Russian History? In: Europa Regional 12 (2004, 1). S. 32-41.
  • Lindner, Peter. 2003. Kleinbäuerliche Landwirtschaft oder Kolchos-Archipel? Der ländliche Raum in Russland 10 Jahre nach der Privatisierung der Kollektivbetriebe. In: Geographische Rundschau 55 (2003, 12). S. 18-24.
  • Lindner, Peter. 2002. Репродукционные круги богатства и бедности в сельских сообществах России (=Reproduktionszirkel von Reichtum und Armut in ländlichen Gemeinden Russlands). In: Социологические Исследования (2002, 1). S. 51-60.
  • Lindner, Peter. 2002. Steuerungsfaktoren der agrarbetrieblichen Entwicklung in Rußland nach der Umwandlung kollektiver Betriebsformen: Die Disparitäten wachsen. In: Höhmann, Hans-Hermann (Hg.). 2002. Wirtschaft und Kultur im Transformationsprozess: Wirkungen, Interdependenzen, Konflikte. Bremen. S. 256-276.
Projektbeschreibung
Die von Präsident Jelzin im Dezember 1991 per Dekret bis zum 1. Januar 1993 erzwungene Umwandlung der landwirtschaftlichen Kollektivbetriebe stellt in ihrer Verbindlichkeit und Fristsetzung wohl eines der größten Privatisierungsprojekte überhaupt dar: unmittelbar betroffen davon waren ca. 10 Mio. Beschäftigte sowie weitere 30 Mio. Familienangehörige, mehr als 2 Mio. qkm landwirtschaftlich genutzter Fläche sollten neue Eigentümer erhalten. Gemessen an den eigenen Zielen erwies sich dieses Projekt als Fehlschlag: Hatte man anfangs gehofft, der innovative Eigentümer-Unternehmer als tragende Säule marktwirtschaftlicher Entwicklungskonzepte würde die postsowjetische Agrarlandschaft dominieren, so sprachen Kritiker bald von einem bloßen „Etikettenwechsel“ oder gar von der Rückkehr feudaler Strukturen unter der Herrschaft von Triumviraten aus ehemaligen Kolchozvorsitzenden, Chefbuchhaltern und leitenden Agronomen. Das Spektrum der angebotenen Erklärungen für diesen Misserfolg ist breit: Die mangelnde Rentabilität ehemals hoch subventionierter Betriebe, das Fehlen eines marktwirtschaftlichen Umfeldes oder die unzureichende Garantie von Eigentumsrechten zählen ebenso dazu wie die sich rapide verschlechternden ,internen‘ terms of trade (Kosten-Erlös-Relation) oder die enge Verzahnung betrieblicher mit kommunal-staatlichen Aufgaben. Doch jenseits der Ursachensuche im sozio-politischen und ökonomischen Umfeld werfen die derzeitigen Probleme des russischen Agrarsektors auch die grundsätzlichere Frage nach den wirtschaftlichen und sozialen Wurzeln eines auf kleine Familienbetriebe fixierten Reformprogramms auf:
  • Welche impliziten Vorstellungen von der ländlichen Kultur Russlands lagen dieser Privatisierungskonzeption zu Grunde und inwiefern handelt es sich dabei um das Ergebnis identitätsstiftender Ab- und Ausgrenzungsprozesse (westlich/rational/individualistisch vs. östlich/spirituell/kollektivistisch)?
  • Welches Bild einer Zentralplanwirtschaft kommt darin zum Ausdruck und inwieweit repräsentiert es nur den offiziellen Teil der sowjetischen Wirtschaftskultur und -praxis? Und schließlich:
  • Welche Konsequenzen ergeben sich aus einer kritischen Reflexion des Privatisierungsprogramms für eine alternative Konzeption, die den symbiotischen Charakter der persönlichen Nebenerwerbswirtschaften und der Kolchoze als Chance und Anknüpfungspunkt unter neuen Rahmenbedingungen begreift.

 

geändert am 08. Mai 2011  E-Mail: WebmasterGeoagentur@uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 08. Mai 2011, 17:59
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/ifh/Personen/lindner/lindner-1_kolchoz/index.html