Navigationshilfe

logo_ihg
fb11_40geowissenschaften

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Forschungsprojekt

Neuordnung städtischer Verwaltungen: New Public Management am Beispiel der Liegenschaftsverwaltungen in Berlin und Frankfurt am Main

  orange_100h220w
Leitung: Susanne Heeg & Marit Rosol


Antragsteller: Susanne Heeg & Josef Esser (†)
Bearbeitung: Felix Silomon-Pflug
Förderung: DFG
Dauer: 2010-2013
Projektbeschreibung

Die „Modernisierung“ der städtischen Verwaltungen muss als konfliktiver und widersprüchlicher Prozess gesehen werden, der sowohl von internationalen Leitbildern und Modellen als auch von lokalen Akteur_innen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft geprägt ist. Wir gehen davon aus, dass sich diese lokalen Anpassungsleistungen nur unter Berücksichtigung der institutionellen Arrangements und politischen Regulierungen – sprich der ortsspezifischen Bedingungen – begreifen lassen. Die Konzepte des so genannten New Public Managements (NPM) oder des Neuen Steuerungsmodells (NSM) betrachten wir dabei als legitimierendes Macht-Wissen für die Restrukturierung der kommunalen Verwaltungen.

Innerhalb dieses Rahmens konzentrieren wir uns auf die Frage, wie sich diese Transformationsprozesse mit Fokus auf die öffentliche Liegenschaftsverwaltung in den Städten Berlin und Frankfurt am Main in Diskursen, Strategien und Praktiken vollziehen. Dabei stehen jeweils die folgenden Fragestellungen im Zentrum der Analyse:

  • Diskurse: Welche neuen Wertigkeiten, Begriffssysteme, Organisationsweisen bilden sich heraus? Welche Vorbilder oder „best practices“ werden benannt und auf welches (externe) Wissen wird zurückgegriffen? Welche Problematisierungen und Legitimationsmuster lassen sich erkennen?
  • Strategien: Ist eine Entwicklung von der Liegenschaftsverwaltung zu einem Liegenschafts- oder Immobilienmanagement zu beobachten? Welche Grundlagen, Ziele und Instrumente werden dafür formuliert und implementiert?
  • Praktiken: Welche Konsequenzen zeitigen etwaige Veränderungen bezüglich der alltäglichen Routinen und Praktiken der in der Liegenschaftsverwaltung Tätigen? Wie wird NPM/NSM von den Beschäftigten in der Liegenschaftsverwaltung wahrgenommen. Welche Vermeidungs-, Ausweich-, Rationalisierungs- und Anpassungsmaßnahmen können beobachtet werden?
Mit Hilfe der Analyse der Verwaltungsmodernisierung auf diesen drei Ebenen möchten wir nachzeichnen, wie Wissen von wem zwischen welchen Orten transferiert wird und welche Adaptionen, Konflikte, Wechselwirkungen und Brüche dabei festzustellen sind. Darüber hinaus stellt sich die zentrale Frage welche Auswirkungen damit für städtische Neuordnungsprozesse einhergehen. Damit fügt sich das Teilprojekt in die gemeinsame Fragestellung des DFG-Forschungsverbunds „Neuordnung des Städtischen im neoliberalen Zeitalter“ ein, innerhalb dessen es durchgeführt wird.

 

geändert am 07. Februar 2011  E-Mail: WebmasterGeoagentur@uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 07. Februar 2011, 08:29
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb11/ifh/Personen/wiss-mitarb/silomon/neuordnung/index.html