Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

mainbanner

Forschung

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der fundamentalen Fragestellung der Proteinsynthese in pflanzlichen Zellen und untersucht die Verteilung von Proteinen in die verschiedenen Reaktionsräume innerhalb einer Zelle. Gerade in Pflanzenzellen, die aufgrund zusätzlicher Organellen, den für die Photosynthese zuständigen Plastiden, noch komplexer sind als tierische Zellen, sind noch viele Fragen ungeklärt. Beispielsweise, woher "wissen" die in den Ribosomen synthetisierten Proteine für welche Zellkompartimente sie bestimmt sind? Welcher Mechanismus ist dafür verantwortlich, dass sie zum richtigen Ziel - zum Beispiel zu den Chloroplasten, den Mitochondrien oder dem Endoplasmatisches Retikulum - transportiert werden? Ein anderes faszinierendes Rätsel ist darüber hinaus der Transport von Makromolekülen - wie es die Proteine sind - durch die Membranen. Diese Membranen umschließen die meisten Strukturen innerhalb einer Zelle und auch die Zelle als solche. Um zu verhindern, dass gleichzeitig mit dem großen Molekül noch kleinere, aber unerwünschte Ionen unkontrolliert über die Membran gelangen, muss es in der Membran ähnlich ausgeklügelte Sicherheitsmaßnahmen geben wie in den Zugängen zu Reinräumen, wo durch Sicherheitsschleusen, Schutzkleidung und Filteranlagen die feinen Partikel des Straßenstaubs zurück gehalten werden.
Unser Spektrum reicht von Untersuchungen zur Wirkungsweise und Struktur einzelner Proteine (zum Beispiel aus der Erbse), über die Erforschung energetischer Prozesse in isolierten Membranen (zum Beispiel aus der Blaualge Anabaena) und der Analyse evolutionärere Zusammenhänge bis hin zu genetischen Untersuchung der Regulation von Vorgängen in Pflanzen, welche durch Licht oder anderer Umweltreize hervorgerufen werden, am Beispiel der Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana).

 

Schlüsselthemen sind:

Stellenangebot(e):

Bachelor- und Masterarbeiten mit verschiedenen Ausrichtungen werden ständig vergeben.

Bioinformatics services:

Pipeline for analyzing Next Generation Sequencing data

cracpipe

CRACPipe access/support: schleiff_bioinf@dlist.server.uni-frankfurt.de

 

geändert am 27. Juni 2013  E-Mail: Webmasterm.fauth@bio.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 27. Juni 2013, 07:39
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb15/institute/inst-3-mol-biowiss/AK-Schleiff/research/index.html