Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Goethe im Rollstuhl - Umhang gelbgruen

Das Leben an der Uni Frankfurt


1. Allgemeines
2. Studienfinanzierung
3. Wohnmöglichkeiten
4. Sonstiges

 

1. Allgemeines

Die J.W.G.-Universität Frankfurt bietet dank Ihrer 16 Fachbereiche eine große Auswahl an Studienmöglichkeiten. Neben den klassischen Fächern wie Medizin, Rechtswissenschaft und den Wirtschaftswissenschaften existieren jede Menge andere Fachbereiche, Studienschwerpunkte und Kombinationsmöglichkeiten. Für eine genauere Übersicht verweisen wir auf das Fächerangebot der Universität. http://www.uni-frankfurt.de/fb/index.html

Demgegenüber sind die baulichen Gegebenheiten an der Universität nicht an jedem Fachbereich befriedigend. Dies liegt zum einen an der alten Bausubstanz, die ursprünglich z.T. ganz anderen Zwecken diente, zum anderen verteilen sich die universitären Gebäude auf verschiedene Stadtgebiete, so daß es zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten zu erheblichen Wegstrecken kommen kann. In den vergangenen Jahren wurden zwar verstärkt Umbaumaßnahmen vorgenommen, aber sie konnten bislang nur einen Teil der vorhandenen Schwierigkeiten beseitigen. Dennoch sind fast alle Gebäude über Rampen oder mit Hilfe von Treppenliften, manche auch ebenerdig erreichbar.

Für Hörgeschädigte ist erwähnenswert, daß in den neueren Hörsälen im Kerngebiet (Hörsäle mit römischen Ziffern) Induktionsschleifen installiert wurden. Das Deutsche Studentenwerk in Bonn verleiht ferner Mikroportanlagen für max. ein Jahr. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an das DSW. www.studentenwerke.de

Sehbehinderten Studierenden stehen mehrere Bildschirmlesegeräte im Kerngebiet Bockenheim und am Campus Westend zur Verfügung.

Leider gibt es keine Schonkost oder besondere Mahlzeit für Diabetiker, jedoch bietet die Mensa jeden Tag ein vegetarisches Gericht an. Die Zutaten sind dem wöchentlichen Speiseplan zu entnehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, in den Behindertenruheräumen auf dem Campus Bockenheim (Raum 135 Neue Mensa) und dem Campus Westend (Poelzigbau, 1. Etage, Raum 1.3.5.1) mitgebrachtes Essen im Kühlschrank zu lagern oder in der Mikrowelle aufzuwärmen. Besteck und Geschirr sind ebenfalls vorhanden.

Es sind weitere Umbaumaßnahmen zur generellen Erleichterung und Integration geplant, allerdings kann man nur Schritt für Schritt die jeweiligen Probleme beseitigen.

Man sollte daher der Universität zuvor auf jeden Fall einen Besuch abstatten und Kontakt mit den/der Behindertenbeauftragten (http://www.uni-frankfurt.de/studium/beratung/studmitbehinderung/kontakt/index.html ) aufnehmen. Empfehlenswert ist es, sich den Studienführer für behinderte Studierende auf der gleichen Seite anzuschauen.


2. Studienfinanzierung

Das Studium ist sicherlich kein billiges Unterfangen. Es bieten sich allerdings mehrere Wege, seinen Geldbeutel während des Studiums zu entlasten. So steht auch behinderten und chronisch kranken Studierenden ein Anspruch auf Bafög zu, wenn die dementsprechenden Voraussetzungen gegeben sind. Auch Stipendien können das Studium finanzierbar machen. Allgemeine Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums sind unter http://www.uni-frankfurt.de/studium/beratung/studienfinanzierung/index.html abrufbar.


3. Wohnmöglichkeiten

Das Studentenwerk der Uni Frankfurt bietet Wohnheimplätze für Studierende an. Diese sind unter http://www.uni-frankfurt.de/studium/frankfurt/wohnen/index.html abrufbar. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich frühzeitig um eine Unterkunft zu kümmern und sich darüber zu informieren. Bei einer Unterkunftssuche auf dem freien Wohnungsmarkt empfiehlt es sich, einen Blick in die Zeitung (z.B. Frankfurter Rundschau) zu werfen oder sich an das Wohnungsamt Frankfurt zu wenden.

Amt für Wohnungswesen
Adickesallee 67-69
60322 Frankfurt am Main
Frau Poggemeyer: Tel. 212-40094

4. Sonstiges

Mit ihren etwa 35.000 Studierenden ist die Frankfurter Uni zwar eine Massenuniversität, aber dennoch geht man nicht in der Anonymität der Masse verloren, sondern es bieten sich einem zahlreiche Angebote zur Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden.

Beliebte Orte, um eben diese Kontakte zu knüpfen, sind die Cafeterias, der Campus Bockenheim im Kerngebiet mit dem galaktischen Springbrunnen in der Mitte, die zahlreichen Studenteninitiativen, die Rotunde im IG-Farben-Gebäude, Cafés und Kneipen im "Umland" der Universität und noch einige Orte mehr. Auch kann man jeden Donnerstag auf dem Markt direkt im Kerngebiet in Bockenheim unmittelbar vor der Uni viele Leckereien verdrücken.

 

 

 

geändert am 28. Oktober 2007  E-Mail: IbS-Behindertenreferentin/-referentibs@em.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 28. Oktober 2007, 02:22
http://www.uni-frankfurt.de/org/stud_sch/ibs/Uni_Frankfurt_mit_Behinderung/index.html