Ot foto 0437 sw

Arbeitsbereich Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schule und Kulturelle Transformation

Der Arbeitsbereich erforscht systematisch und empirisch Lern- und Bildungsprozesse im schulischen Kontext. Diese werden vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsdynamiken, wie bspw. Prozesse der kulturellen Pluralisierung und der (Post-)Digitalität kontextualisiert und machttheoretisch befragt.

Dabei wird der Analysefokus auf die Materialität und Medialität von Unterrichts- und Schulräumen, auf soziomaterielle Ordnungen bzw. mediale Strukturbedingungen von Lern- und Bildungsprozessen gelegt. Schule und Unterricht lassen sich in dieser Perspektivierung als gesellschaftliche Institution im Kontext diskursiv-hegemonialer Ordnungen theoretisch, empirisch und (kultur-) historisch in Lehre und Forschung reflektieren. Hierbei interessieren den Arbeitsbereich besonders Diskurse und Praktiken der Marginalisierung bzw. Minorisierung sowie die Verhandlung von Vulnerabilität.

Die Weiterentwicklung qualitativer Methodologien, insbesondere die erziehungswissenschaftliche Bild- und Videographieforschung sowie eine medialitäts- und subjektivierungstheoretische Digitalisierungsforschung bilden einen wichtigen Schwerpunkt unserer Arbeit. Sie zielt darauf ab, pädagogische Denkfiguren zu erweitern und Phänomene so in den Blick zu nehmen, dass sich neue Felder des Sicht- und Sagbaren eröffnen lassen.

in English see below

Academic Department of Educational Science with a Focus on School and Cultural Transformation

Our research focusses systematically and empirically on educational processes against the background of societal transformation, such as processes of cultural dynamics and (post-) digitality. We are concerned with the increasing computerisation and algorithmisation of society, education and individuality beyond hegemonical constructions of a "sovereign subjectivity". How do subjectivation processes change in digitalized worlds? The borders between analogue and virtual worlds have long been transgressed and are entangled. How sustainable are previous basic concepts such as education and learning for the referred transformations? Our second field of work aims to interrogate discourses of the Anthropocene and on how the planetary dimension – understood as a new/or critical relationality– of nature and culture can be developed. In both research areas, the analytical focus is placed on the materiality and mediality of subjectivation processes and knowledge, as well as on the socio-material orders and medial structural conditions of educational processes.

The further development of qualitative methodologies, and especially educational-science based digitalisation research as well as image and videography research, constitutes a further focal area of our work. This aims to broaden pedagogical and theoretical concepts and consider phenomena in a way that permits the formulation of new fields of the visible and sayable.


Bildnachweis:
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung – Archiv: Nachlass Berthold Otto und Berthold-Otto-Schule, OT FOTO 437 in Kooperation mit der Archivdatenbank und den Bildsammlungen der Bildungsgeschichte