Aktuelles Hochschulsport – September 2022

Suche

 

Sep 28 2022
09:56

Buchungsstart Wintersemester 2022/23

Das neue Sportprogramm ist online

Es ist wieder soweit, das Kursprogramm für das Wintersemester 2022/23 ist seit dieser Woche zur Einsicht online gegangen. Wir bieten eine Mischung aus Präsenz- und Onlinekursen an und freuen uns sehr, auch dieses Semester wieder viele tolle Kursleiter*innen gefunden zu haben, die spannende, Schweiß treibende und in Teilen auch außergewöhnliche Kurse anbieten.

Das gesamte Sportprogramm ist unter folgendem Link zu finden: Goethe-Universität — SPORTANGEBOT (uni-frankfurt.de)

Die Kurse sind buchbar: 

  • ab 30.09. für Studierende und Beschäftigte der Goethe-Universität
  • ab 07.10. für Gäste

Kursstart ist ab 17. Oktober 2022.

Wir freuen uns, alle wieder zu einem vielfältigen Programm begrüßen zu dürfen.

 

Sep 21 2022
12:18

Bergsportexkursion im September 2022

Eine großartige Woche im Kleinwalsertal

Vom 11. bis 16. September 2022 bot der Hochschulsport zum ersten Mal eine Bergsportexkursion im Kleinwalsertal an. Untergebracht waren die 29 Teilnehmenden im schönen Haus Bergkranz der Goethe-Universität. 
Direkt nach der Ankunft ging es los, mit einer kleinen Erkundungswanderung. Nach einem leckeren Abendessen folgten lustige Kennenlernspiele mit anschließenden Freizeitangeboten. Am Montag wanderte ein Teil der Gruppe bei strahlendem Sonnenschein über den schönen Bergkamm zum Walmendinger Horn, während die andere Gruppe den Ifen bestieg. Im Anschluss gab es bei Sonnenschein noch ein kühles Getränk und leckere Speisen auf einer Alm. Beendet wurde der Tag mit einem leckeren Drei-Gänge-Menü im Haus Bergkranz und einem freien Abend in guter Gesellschaft. 
Die nächsten zwei Tage waren gefüllt mit einer Gratwanderung und entweder dem selbstgewählten Highlight-Tag Canyoning oder Klettersteig. Nach dem Wandern wurden Ausgleichsprogramme wie Yoga und Kräftigungsübungen sowie Dehnen und Black-Roll angeboten. Auch Spike Ball, Tischtennis, Fußball oder Volleyball durfte nicht zu kurz kommen. Am Donnerstag wurde dem Regen getrotzt und durch die berühmte Breitachklamm gewandert. Im Anschluss daran wurde von einem der Wanderführer eine Informationsstunde rund um das Thema Orientierung, Sicherheit und Routenplanung beim Wandern angeboten. 
Am letzten Abend gab es noch eine Feedback Runde und ein gemeinsames Ausklingen bei guter Musik und Gesellschaftsspielen in der hauseigenen Kellerbar. Freitags konnte nach einem leckeren Frühstück die Heimreise angetreten werden. Einer der Teilnehmenden formulierte ziemlich zutreffend das Glücksgefühl, dass man beim Wandern erleben darf:,, Kopf ist leer und Beine schwer, glücklich ist man nun noch mehr“. Abschließend hier nochmal ein großes Danke an alle Teilnehmenden und Exkursionsleitenden für diese großartige Woche im Kleinwalsertal!

 

Sep 20 2022
11:32

Wie ist der Hochschulsport in Deutschland entstanden?

Tag des Hochschulsports 2022

Die Geschichte des Hochschulsports

Heute, am 20. September ist der Tag des Hochschulsports. Ein Grund für uns vom Zentrum für Hochschulsport, einmal über die Geschichte des Hochschulsports nachzudenken. Basierend auf der ausführlichen Ausführung von Günther Eglin folgt nun eine Reise durch die Entstehungsgeschichte des hessischen Hochschulsports. Ausführlicher nachzulesen in: Eglin, Günther, "Hochschulsport in Hessen" (1992).

Ab 1890 entstanden die ersten Zusammenschlüsse im akademischen Turnbund. Ab 1910 mischte sich der Turnsport mit dem anderen, unter „Leibesübungen“ bekannten Sport. Ein erster Zusammenschluss zweier akademischer Sportgruppen.

1912 fanden dann auch die ersten turnerischen und sportlichen Wettkämpfe statt, mit einem Leichtathletikwettkampf zwischen den Universitäten Gießen, Heidelberg und Darmstadt. Außerdem fand ein Ruderwettkampf in Heidelberg statt und es wurde ein Fußballspiel TH Darmstadt gegen Uni Gießen ausgetragen.

Die Relevanz des Sports an Universitäten wurde ab 1918 immer wichtiger. Die Universität Göttingen hielt 1920 beispielsweise fest, dass „sportliche Übungen die Pflicht eines jeden deutschen Studenten“ seien. Entwicklungen wie diese läuteten den Beginn eines erfolgreichen Hochschulsports mit zunehmender Professionalisierung ein. Hauptamtliche Stellen für die Koordination des Sportprogramms und der Wettkämpfe wurden geschaffen und zwischen 1922 und 1930 wurden die hochschuleigenen Sportstätten gebaut. Ein Highlight in 1930: die Studentenolympiade in Darmstadt, die in Summe zum vierten Mal ausgetragen wurde.

Im dritten Reich änderte sich der bisher vielfältige und vor allem freiwillige Hochschulsport drastisch. Wehrsportveranstaltungen standen auf dem Programm, ab 1934 war die Sportgrundausbildung für drei Semester verpflichtend. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der freiwillige Hochschulsport wieder ins Leben gerufen, der Aufschwung kehrte zurück.

Geteilt in die Besatzungszonen, fanden die Wettkämpfe zwischen den verschiedenen Hochschulen in eben diesen Zonen statt. Die deutschen Hochschulmeisterschaften 1947 im Schwimmen in Marburg waren demnach also nur die ersten Schwimmmeisterschaften in der US-Zone, nicht in ganz Deutschland.

Doch durch die Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Hochschulsportreferenten“ 1948, wurden zwölf Sportarten zonenübergreifend zusammengeführt. Die Arbeitsgemeinschaft wurde 1950 umbenannt in „Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband“ und ist allseits bekannt als „adh“.

Der Bildungsboom in den 60er Jahren beförderte den Hochschulsport, da die Universitäten ausgebaut wurden. Anfänglich noch durch den sogenannten Sportbeitrag finanziert, übernahm schon bald das Land Hessen die Kosten für die sportliche Betätigung der Studierenden. Doch nicht alle Studierenden profitierten vom Angebot. Immatrikulierte an Fachhochschulen hatten das Nachsehen und die Fachhochschulen kämpften noch bis 1986 für einen angemessenes und vom Land finanziertes Sportangebot auch an hessischen Fachhochschulen.

Heute ist der Hochschulsport eine etablierte und gerne besuchte Adresse für die sportliche Betätigung. Das Angebot ist in der Regel gezielt an Studierende gerichtet und so sind die Kurse und Sportstätten des Hochschulsports nicht nur eine tolle Möglichkeit um Sport zu machen, sondern auch um neue Menschen kennenzulernen, die womöglich nicht den gleichen Studiengang belegen. Außerdem bietet der Hochschulsport kleineren, noch unbekannten Sportarten zu wachsen und Sportler*innen für sich zu begeistern.

Wir sagen: herzlichen Glückwunsch zum Tag des Hochschulsports und hoffen, vielleicht auch Dich in den kommenden Wochen bei einem unserer Kurse begrüßen zu dürfen.

 

Sep 19 2022
12:14

Termine im Hochschulsport Wintersemester 22/23

Daten schon jetzt vormerken!

Der Kursplan für das neue Wintersemester steht und nun können wir die wichtigen Eckdaten bekannt geben:

  • Ab 26.09.: Freischaltung des Sportprogramms zur Ansicht auf unserer Website
  • Kurse können ab 30.09. von Studierenden und Bediensteten der Goethe-Universität gebucht werden
  • Kurse können ab 07.10. von Gästen gebucht werden
  • Kurse beginnen ab 17.10.2022

Wir freuen uns auf ein neues Quartal mit Euch!

 

Sep 12 2022
08:28

Goethe-Lauf 2022 – das „After work – Event”

DANKE für die Teilnahme am Goethe-Lauf 2022! 


Am 31. August war es nun nach zwei Jahren Corona-Pause wieder soweit, der Goethe-Lauf fand endlich wieder zwischen dem Sportcampus Ginnheim und dem Campus Westend statt. Die 5,8 Kilometer wurden in diesem Jahr von rund 450 Mitarbeiter*innen, Hilfskräften und einigen Studierenden der Goethe-Universität bestritten.
Los ging es am Sportcampus, von dort durch den Grüngürtel an den Campus Westend. Dort griffen viele der Läufer*innen nach den bereitgestellten Wasserbechern – gerne auch genutzt für eine nasse Abkühlung – bevor sie noch einmal zurück nach Ginnheim rannten oder walkten. 
Der schnellste Mitarbeiter schaffte die 5,8 Kilometer in nur 19:56 Minuten, die schnellste Mitarbeiterin in 23:31 Minuten. Empfangen wurden sie olympisch, denn das Band im Ziel hielten Universitätspräsident Enrico Schleiff und Deborah Levi - Goldmedaillen-Siegerin im 2er-Bob bei den olympischen Spielen in Peking 2022 und Lehramtsstudentin an der Goethe-Uni. 
Am Sportcampus konnten sich alle durchs Ziel gelaufenen Sportler*innen stärken, ihre Laufzeiten checken und bei entspannter Live-Musik den Puls wieder nach unten bringen. Bei der anschließenden Siegerehrung, moderiert von Vizepräsidenten und Goethe-Lauf-Teilnehmer Michael Huth sowie Joshua Kliewer vom Zentrum für Hochschulsport, wurde es noch einmal spannend für Einzelläufer*innen und Teams. Zuvor wurden jedoch noch die erfolgreichen Teams der diesjährigen EUG (Wettkampfbericht) geehrt: Taekwondo-Sportlerin Ann-Christin Dorow konnte die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen, die Frauenfußballmannschaft um Trainer Nicolai König erreichte einen guten 5. Platz. Gold ging an die beiden Beachvolleyballer Georg und Peter Wolf. 
Gestärkt und geehrt konnten sich die Protagonist*innen nun in den Abend hinein entspannt unterhalten lassen: Dion Jamison, der sich bereits am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft beweisen konnte, begeisterte die Zuschauer*innen mit einigen Calisthenics-Kostproben am Reck und brachte ein paar Mutige dazu, sich selbst in Basisübungen auszuprobieren. Danach hieß es „let's dance“ mit Vorführungen von verschiedenen Tanzgruppen des Hochschulsports und einem letzten Highlight, dem Mitmach-Schnellkurs, bei dem sich die Arena in ein Tanzparkett mit Salsarhythmen und viel Hüftschwung verwandelte.

Ergebnisse
Einzelwertungen: 
    Schnellster Mitarbeiter/Schnellster Läufer insgesamt, Platz 1: Marc Wagner 
    Schnellste Mitarbeiterin: Ricarda Biemüller 
    Schnellster Läufer, Platz 2: Leonard Borgmann 
    Schnellster Läufer, Platz 3: Luis Kress 
    Schnellste Läuferin insgesamt, Platz 1: Alena Proschinger 
    Schnellste Läuferin ingesamt, Platz 2: Sophia Hahn 
    Schnellste Läuerin insgesamt, Platz 3: Franziska Riepl 

Teamwertungen: 

    Schönstes Outfit: Team RunTimeError 
    Schnellstes Team: GewInstitut – Schneller als der Säbelzahntiger 
    Größtes Team: We run AKW 

Hier geht's zu den Ergebnissen (mit Teamnamen): https://runtix.com/sts/10050/2371
Danke an alle ehrenamtlichen Helfer*innen, das Veranstaltungsmanagement im für Büro PR & Kommunikation und bei CAMPUSERVICE, die den Goethe-Lauf auf die Beine gestellt und möglich gemacht haben!

© Foto: Uwe Dettmar