20-jähriges Jubiläum 2021

Am 02. November 2021 wurden zum 20. mal Lehrende an der Goethe-Universität mit dem 1822-Universitätspreis für exzellente Lehre ausgezeichnet. Neben der Stiftung der Frankfurter Sparkasse haben noch einige weitere Persönlichkeiten den Preis in den letzten 20 Jahren geprägt: Allen voran die Preisträger*innen und die Studierenden der Goethe-Universität, die Ihre Lehrenden mit großem Engagement nominiert haben. Zum Jubiläum haben wir verschiedene Stimmen eingefangen und sie in einem Film und in Testimonials zusammengefasst.


Stimmen der Preisträger*innen

„Prägende Erfahrungen in der Lehre waren Studierende, die sowohl in ihren mündlichen Beiträgen zu den Sitzungen als auch in ihren Hausarbeiten brillant bzw. klüger und besser als ich selbst waren. Nach der Lektüre einer solchen Hausarbeit – es waren in rund zehn Jahren Lehrerfahrung höchsten drei bis vier – fühlte ich mich beglückt, und zwar deshalb, weil ich dachte, dass meine Bemühungen doch nicht ganz umsonst waren. Noch motivierender ist, wenn ich eine solche Studierende/einen solchen Studierenden dafür motivieren kann, in der Wissenschaft zu bleiben und sich weiter zu qualifizieren. Mit dem 1822-Preis verbinde ich drei Worte: Ehre, Stolz, Motivation.“

Dr. Fabian Link (2. Preis 2018)

"Ich möchte eine Grundvorstellung von Physik vermitteln, also das Wissen, warum etwas wichtig ist. Dazu gehört es, komplexe Sachverhalte einfach und anschaulich zu erklären. Dies gelingt, meiner Meinung nach, indem man Formeln mit Bildern und Alltagserfahrungen oder auch aktueller Forschung verknüpft und dabei Spaß am Lernen vermittelt. Wenn komplizierte Sachverhalte anschaulich erklärt werden, haben die meisten Studierenden einen AHA-Effekt. Dadurch bleibt auch ein längerfristiges Verständnis. Da die Nominierung für den Preis gleich aus zwei großen Fachbereichen kam, bedeutet dieser Preis für mich eine sehr besondere Anerkennung, Wertschätzung und Unterstützung für meine Arbeit. Vermutlich ist dieser Preis der für mich bedeutsamste meines beruflichen Lebens."

Julia Sammet (1. Preis 2020) 

„Gute und engagierte Lehre setzt professionelle Vorbereitung und Enthusiasmus voraus. Außerdem Wertschätzung für Studierende. Gute Lehre macht man nicht einfach so nebenbei!

Ich nutze meine Vorlesungen um gemeinsam mit den Studierenden auf Abenteuerreise zu gehen. Forschungsbasierte Lehre bedeutet Segel in Richtung unbekannter Kontinente zu setzen. Studierende lassen sich gerne dafür begeistern!

Der 1822 Preis ist mein wichtigster Preis!“

Prof. Dr. rer. nat. Manfred Schubert-Zsilavecz (1. Preis 2003)