Solidarität mit der Ukraine

Die Goethe-Universität verurteilt die Aggression Russlands und den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die freie und souveräne Ukraine auf das Schärfste. Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, allen Ukrainer*innen im In- und Ausland, aber auch all jenen, die sich in Russland und weltweit entschieden für Frieden und Freiheit engagieren. 

Die Auswirkungen der kriegerischen Auseinandersetzung und die damit verbundene humanitäre Katastrophe werden uns in unserem Alltag treffen, auch in unserem täglichen Miteinander an der Goethe-Universität. Als Universität sind wir jetzt gefordert, uns solidarisch mit der Ukraine zu zeigen, uns entschieden gegen die russische Kriegspolitik zu stellen und zugleich im Rahmen unserer Möglichkeiten Hilfe zu leisten. 

Wir folgen den Empfehlungen der Allianz der Wissenschaftsorganisationen und des DAAD und setzen unsere Kooperationen mit Russland bis auf weiteres aus. Damit unterstützen wir das Sanktionsregime der Europäischen Union und der Bundesregierung. Zugleich arbeiten wir als Goethe-Universität daran, Hilfestellungen zu leisten. 

Hier finden Sie aktuelle Informationen und Links zu internen Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie Unterstützungsleistungen externer Organisationen, die fortlaufend ergänzt werden.

Englische Version


Spendenaktion der Goethe-Universität

Das fast Undenkbare, ein Krieg in Europa, ist bittere Realität geworden. Helfen Sie uns, möglichst viele Geflüchtete beim Aufbau einer neuen Perspektive zu unterstützen. Spenden Sie für ein Perspektiven-Stipendium im Rahmen des Goethe-Ukraine-Fonds. > Mehr erfahren

Die Goethe-Universität bietet auch im Kontext der Ukraine-Krise über die Fachabteilungen gezielte Beratung und Unterstützung nach verschiedenen Karrierestufen an:

Informationen zu den Erweiterungen und Anpassungen der Förderprogramme und Drittmittelprojekte erhalten Sie über unseren Research Support: