Dr. Thomas Emmrich

Dr. Thomas Emmrich vertrat nach seinem Studium der Germanistik, Klassischen Philologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften eine wissenschaftliche Assistentur mit komparatistischem Schwerpunkt am Institut für Klassische Philologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (2012–2014). Seit 2014 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, wo er 2018 mit der Arbeit Ästhetische Monsterpolitiken. Das Monströse als Figuration des eingeschlossenen Ausgeschlossenen promoviert wurde. Neben seiner Tätigkeit in Frankfurt übernahm er Gastdozenturen am Institut für Germanistik an der Universität Bern (2019/2020) sowie am Institut für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität an der Universität Luxemburg (2019 und 2023). Im Jahr 2022 vertrat er eine Professur am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Seit Oktober 2023 nimmt er an der Universität Fribourg ein zweijähriges Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung wahr. Thomas Emmrich ist Gründer und federführender Herausgeber der Reihe Medical Philologies / Medizinische Philologien im Franz Steiner Verlag.

Forschungsschwerpunkte: Antike Literaturen und deren Rezeption, Weltliteratur von der Antike bis in die Gegenwart, Literatur- und Philologietheorie, Literatur und Philosophie, Wissenspoetik, Interkulturalität, Intermedialität, Medical Humanities

Lebenslauf 

Publikationsliste