Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

"Zum einen möchte ich mich im Alumni-Rat der Universität Frankfurt engagieren, weil der Präsident der Universität mit dieser Bitte auf mich zugekommen ist und mich zur Mitarbeit eingeladen hat. Zum anderen fühle ich mich der Alma mater eng verbunden." Prof. Dr. Kurt Biedenkopf wurde 1930 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Von 1949 bis 1950 studierte er Political Science am Davidson College in den USA. Im Anschluß, von 1950 bis 1954 Rechtswissenschaften in München und Rechtswissenschaften und Nationalökonomie an der Goethe-Universität in Frankfurt. 1955 legte Prof. Dr. Kurt Biedenkopf das erste juristische Staatsexamen ab. 1958 wurde er zum Doktor der Rechte ernannt,  1960 folgte das zweite juristische Staatsexamen. Nach einem  Master of Law (LL.M) im Jahr 1962 an der Georgetown University, Washington D.C., USA, habilitierte er sich 1963 in Frankfurt für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht.

1964 - 1970 Ordinarius für Handels- und Wirtschaftsrecht,
1967 - 1969 Rektor an der Ruhr- Universität Bochum.
1968 - 1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung.
1971 - 1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung der Henkel KGaA, Düsseldorf.
1973 - 1977 Generalsekretär der CDU,
1976 - 1980 MdB.
1977 - 1983 Stellv. Vorsitzender der CDU.
1980 - 1988 MdL Nordrhein-Westfalen.
1987 - 1990 MdB
1990 - 2002 Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.

Gründungs- und Ehrenpräsident der Dresden International University sowie Vorsitzender des Kuratoriums der Hertie School of Governance, Berlin.
Ehrendoktor des Davidson College, der Georgetown University, der New School for Social Research in NYC sowie der Katholischen Universität in Brüssel.
Seit dem 01. Januar 2011 hat Kurt Biedenkopf eine Forschungsprofessur am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung mit dem Forschungsgegenstand "Leistungsfähigkeit europäischer Demokratien angesichts des demografischen Wandels" übernommen.

Zurück zur Alumni-Rat-Übersicht