Veranstaltungen und Neuigkeiten an der Goethe-Universität

Veranstaltungen

Ausstellungen 


20 Jahre Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse

Datum/ Zeit: täglich, 1. Juli - 22. Dezember 2019
Ort: Foyer des PEG Gebäudes, Campus Westend, Theodor-W.-Adorno Platz


Dezember

Cornelia Goethe Colloquien unter dem Titel Trans*Formationen
Vortrag von Joris A. Gregor: Wenn der rote Faden Knoten schlägt

Datum/ Zeit: 04. Dezember 2019, 18-20 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G 191


Cornelia Goethe Colloquien unter dem Titel Trans*Formationen
Vortrag von Tamás Jules Fütty: Transformationen biopolitischer Grenzen: am Beispiel intersektionaler Lebens- und Todespraktiken zu Trans*

Datum/ Zeit: 11. Dezember 2019, 18-20 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G 191


Januar

Cornelia Goethe Colloquien unter dem Titel Trans*Formationen
Vortrag von Jack Halberstam: Exit Routes: On Dereliction and Destitution

Datum/ Zeit: 15. Januar 2020, 18-20 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G 191


Cornelia Goethe Colloquien unter dem Titel Trans*Formationen
Vortrag von Yv Nay: Zugehörigkeit(en) im Trans*-Aktivismus

Datum/ Zeit: 29. Januar 2020, 18-20 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G 191


Februar

Cornelia Goethe Colloquien unter dem Titel Trans*Formationen
Podiumsdiskussion: Geschlechtliche Vielfalt in KiTa, Schule, Hochschule und Jugendarbeit - bildungspraktische Perspektiven zur "dritten Option"

Datum/ Zeit: 05. Februar 2020, 18-20 Uhr c.t.
Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, Raum 1.G 191


Neuigkeiten

Podcast zu aktuellen Themen aus der Arbeitswelt

Auf hr-iNFO steht ein Podcast zur Verfügung, in dem mit Macher*innen und Entscheider*innen kontrovers über aktuelle Themen aus der Arbeitswelt diskutiert wird.

Zum Podcast geht es hier.


Gemeinsam für Toleranz, Gewaltfreiheit und ein respektvolles Miteinander

 

Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit sowie nationalistische und rassistische Geisteshaltungen haben an der Goethe-Universität keinen Platz. Darauf möchte die Universität mit Nachdruck hinweisen – so steht in ihrem Leitbild:
»Die Goethe-Universität ist eine weltoffene Werkstatt der Zukunft mitten in Europa. [...] [Sie ist] geleitet von den Ideen der Europäischen Aufklärung, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit und wendet sich gegen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus.«

Anlässlich der Aktion »Frankfurt trägt Kippa« will die Goethe-Universität mit einem Banner am Hörsaalgebäude auf dem Campus Westend diese Maxime ins Gedächtnis rufen und zentrale Werte wie Toleranz, Gewaltfreiheit und respektvolles Miteinander akzentuieren.


Interview über Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsarbeit an der Goethe-Universität

Die Gleichstellungsbeauftragte Dr. Anja Wolde und der für das Thema Diversität zuständige Vizepräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff sprachen miteinanders über die Arbeit und Aufgaben des Gleichstellungsbüros im Falle von sexualisierten Übergriffen und Grenzüberschreitungen.

Lesen Sie hier das vollständige Interview: Interview über Antidiskriminierungs und Gleichstellungsarbeit


Goethe Universität unterzeichnet Charta des Willkommens

Die Präsident_innen der Rhein-Main-Universitäten Mainz, Darmstadt und Frankfurt haben im März 2017 die „Charta des Willkommens“ unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, weiterhin einen Beitrag zu einer offenen Region zu leisten und die Willkommenskultur in allen Bereichen zu stärken. Die Unterzeichnenden der Charta des Willkommens, die auf eine Initiative des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain zurückgeht, verpflichten sich dem Einsatz für eine institutionell umgesetzte Willkommenskultur, die gegen Diskriminierung und Rassismus aktiv wird.

Weitere Informationen zu der Charta des Willkommens: https://www.region-frankfurt.de/media/custom/2629_145_1.PDF?1455033427


Workshop "Rassistisch? - Ich doch nicht! Rassismuskritische Sensibilisierung im Hochschulkontext"

Stellungnahmen:

Stellungnahme der Pressestelle der Goethe-Universität vom 15.12.2016

Stellungnahme des Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität vom 16.12.2016

Antwort des Gleichstellungsbüros der Goethe-Universität an glokal e.V. vom 22.12.2016


Konflikte gehören leider oft zum Arbeitsalltag vieler Beschäftigten.

Es besteht jedoch Einvernehmen zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Goethe Universität Frankfurt, dass soziales Fehlverhalten wie z.B. Mobbing und nicht gelöste Konflikte bis hin zum Diskriminierungen an der Universität nicht geduldet werden.Mit der Dienstvereinbarung zur Konfliktlösung und einem partnerschaftlichen Umgang am Arbeitsplatz sollen Betroffene ausdrücklich ermutigt werden, ihre Situation nicht hinzunehmen, aktiv mit der Gegebenheit umzugehen und sich Beratung und Unterstützung zu holen mit dem Ziel, den belastenden Zustand zu beseitigen.


ABL beschließt Empfehlungen für eine gender- und diversitätssensible Lehramtsausbildung an der Goethe Universität

In wie fern beinhaltet die Lehramtsausbildung an der Goethe Universität Gender- und Diversitätsaspekte? Wo stehen wir? Was brauchen wir noch? Mit diesen Fragen beschäftigte sich "Vielfaltbewusst lehren", ein Kooperationsprojekt zwischen ABL und Gleichstellungsbüro. Neben der Bündelung bereits etablierter Angebote wurden Empfehlungen zur durchgängigen Umsetzung von gender- und diversitätssensibler Lehre in der Lehramtsausbildung erarbeitet. Im Sommersemester 2016 wurden diese Empfehlungen durch das ABL-Direktorium beschlossen.
Die Empfehlungen finden Sie hier.
Ein Interview zum Projekt "Vielfaltbewusst lehren" finden Sie hier.


Goethe Universität veröffentlicht Stellungnahme gegen sogenannte "Pick-up-Artists"

Die Stellungnahme finden Sie hier.