Mutterschaftsgeld

Das Mutterschaftsgeld ist, ähnlich wie das Elterngeld, eine Ersatzleistung für während des Mutterschutzes sechs Wochen vor bis acht Wochen nach der Geburt wegfallendes Erwerbseinkommen. Es wird von der Krankenkasse gezahlt.

Auch mit einer studentischen Krankenversicherung hat die Mutter Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Hatte sie zuvor einen 400-Euro-Job, steht ihr wie allen geringfügig Beschäftigten Mutterschaftsgeld zu. Die Höhe hängt vom durchschnittlichen Nettoeinkommen ab und beträgt maximal 13 Euro pro Tag. Bei Berufstätigen stockt der Arbeitgeber diesen Betrag bis zur Höhe des durchschnittlichen Nettogehaltes auf.

Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in keinem Arbeitsverhältnis stehen, jedoch bei einer gesetzlichen Krankenkasse mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind, erhalten Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Mutterschaftsgeldstelle.


Service-Instrumente für familienbezogene Leistungen

Das Servicetelefon bietet Information und Beratung rund um Themen wie Familien, Kinder und Jugend oder Gleichstellung.

Servicetelefon: 030 201 791 30
Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr

Sämtliche Belange und Fragen um die Themenbereiche können zusätzlich auch als Email über das Kontaktformular des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestellt werden. Die ensprechende Seite finden Sie hier.

Welche weiteren Familienleistungen und sonstige Unterstützungen für Sie in Frage kommen, können Sie mithilfe weniger Angaben auf  www.infotool-familie.de herausfinden.