Prof. Dr. Simon Wendt

Prof. Dr. Simon Wendt

Prof. Dr. Simon Wendt


office: IG 4.217
office hours: see here

please sign up via e-mail


Tel: 069/798-32368

email: wendt@em.uni-frankfurt.de

 



Simon Wendt
is Associate Professor of American Studies.

Research and Teaching Interests
Modern U.S.History
African American History
Gender History
Memory and History
Nationalism
Heroism and Hero-Worship



Curriculum Vitae (PDF)

 

Research

Research

Current Research Projects:

The Daughters of the American Revolution and Patriotic Memory in the Twentieth Century

Everyday Heroism in Twentieth-Century America

Race, Gender, and Military Heroism
in U.S. History: From World War I to 9/11

 

Past Research Projects:

Marginalized Masculinities and
the American Nation:


African American and Native American Military Heroism, 1941-1978 (funded by the German Research Foundation, 2013-2016)

 

Past Conferences:


International Conference
"Everyday Heroism in the United States,
Germany, and Britain from the 19th
to the 21st Century," March 6-7, 2015
Conference Program 

 



International Conference
"Race, Gender, and Military Heroism in U.S.
History: From World War I to
9/11," March 20-21, 2015
Conference Program




 
       
       

Publications

Publications

Books

Ed. Warring over Valor: How Race and Gender Shaped American Military Heroism in the Twentieth and Twenty-First Centuries. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press, 2019.

The Spirit and the Shotgun: Armed Resistance and the Struggle for Civil Rights. Gainesville:
University Press of Florida, 2007.

Ed. with Brian D. Behnken and Gregory D. Smithers. Black Intellectual Thought in Modern America: A Historical Perspective. Jackson: University Press of Mississippi, 2017.

Ed. Extraordinary Ordinariness: Everyday Heroism in the United States, Germany, and Britain, 1800 - 2015. Frankfurt: Campus, 2016.

Ed. with Tobias Endler, Till Karmann, and Martin Thunert. Zeitenwende 9/11? Eine transatlantische Bilanz. Opladen: Budrich, 2016.

Ed. with Pablo Dominguez. Masculinities and the Nation in the Modern World: Between Hegemony and Marginalization. New York: Palgrave Macmillan, 2015.

Ed. with Brian D. Behnken. Crossing Boundaries: Ethnicity, Race, and National Belonging in aTransnational World. Lanham, MD: Lexington Books, 2013.

Ed. with Manfred Berg. Globalizing Lynching History: Vigilantism and Extralegal Punishment from an International Perspective. New York: Palgrave Macmillan, 2011.

Ed. with Manfred Berg. Racism in the Modern World: Historical Perspectives on Cultural Transfer and Adaptation. New York: Berghahn, 2011.

Ed. with Michael Butter and Patrick Keller. Arnold Schwarzenegger: Interdisciplinary Perspectives on Body and Image. Heidelberg: Winter, 2011.



Journal Articles

“Defenders of Patriotism or Mothers of Fascism? The Daughters of the American Revolution, Antiradicalism, and Un-Americanism in the Interwar Period.” Journal of American Studies 47, no. 4 (November 2013): 943-969.

“Transnational Perspectives on the History of Race and Racism in North America.” Amerikastudien 54, no. 3 (2009): 473-498.

“Protection or Path toward Revolution? Black Power and Self-Defense.” Souls 9, no. 4 (October December 2007): 320-332.

“‘They Finally Found Out that We Really Are Men’: Violence, Non-Violence and Black Manhood in the Civil Rights Era.” Gender & History 19, no. 3 (November 2007): 543-564.

“God, Gandhi, and Guns: The African American Freedom Struggle in Tuscaloosa, Alabama, 1964 - 1965.” Journal of African American History 89, no. 1 (Winter 2004): 36-56.

“‘Urge People Not to Carry Guns’: Armed Self - Defense in the Louisiana Civil Rights Movement and the Radicalization of the Congress of Racial Equality.” Louisiana History 45, no. 3 (Summer 2004): 261-286.

“Southern Intellectuals and the Defense of Slavery: The Proslavery Thought of George Fitzhugh and Henry Hughes.” Southern Historian
23 (Spring 2002): 56-70


Book Chapters

“Instrument of Subjugation or Avenue for Liberation? African American Military Heroism in World War II and the Vietnam War.” In Warring over Valor: How Race and Gender Shaped American Military Heroism in the Twentieth and Twenty-First Centuries, ed. Simon Wendt, 57-78. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press, 2018.

“American Studies as a Multi/Inter/Transdisciplinary Endeavor? Problems, Challenges, and the Potential of Heroism for Collaborative Research.” In Projecting American Studies: Essays on Theory, Method, and Practice, ed. Frank Kelleter und Alexander Starre, 197-205. Heidelberg: Winter, 2018.

“‘The Thought of a Black Male with a Weapon Scares America’: African Americans, the Second Amendment, and the Racial Politics of Armed Self-Defense in the Civil Rights Era and Beyond” (with Rebecca Rössling). In The Second Amendment and Gun Control: Freedom, Fear, and the American Constitution, ed. Kevin Yuill and Joe Street, 65-82. New York: Routledge, 2018.

“Intellectual Predicaments: Black Nationalism in the Civil Rights and Post - Civil Rights Eras.” In Black Intellectual Thought in Modern America: A Historical Perspective , ed. Brian D. Behnken, Gregory D. Smithers, and Simon Wendt, 170-205. Jackson: University Press of Mississippi, 2017.

“Heldentum und Autorität in der US-amerikanischen Gesellschaft um 1900.” In Autorität: Krise, Konstruktion und Konjunktur , ed. Oliver Kohns, Till van Rahden, and Marc Roussel, 75-107. Paderborn: Fink, 2016.

“Eldridge Cleaver: Soul on Ice (1967) Oder: ‘I will not be free until the day I can have a white woman in my bed and a white man minds his own business.’” In Race & Sex: Eine Geschichte der Neuzeit, ed. Jürgen Martschukat and Olaf Stieglitz, 152-159. Berlin: Neofaris, 2016.

“White Elite Women, the Gendered Memory of Heroism, and American Nationalism, 1890-1939.” In Bewunderer, Verehrer, Zuschauer: Die Helden und ihr Publikum, ed. Ronald G. Asch and Michael Butter, 161-178. Würzburg: Ergon, 2016.

“Transnationalizing American and Transatlantic History: Chances and Challenges.” In American Studies Today: New Research Agendas, ed. Winfried Fluck, Erik Redling, Sabine Sielke, and Hubert Zapf, 3-24. Heidelberg: Winter, 2014.

“Nationalist Middle-Class Women, Memory, and Conservative Family Values, 1890-1945.” In Gender Roles and the Family: Changing Values and Norms in 20th-Century United States, ed. Isabel Heinemann, 31-58. Frankfurt: Campus, 2012.

“Bodybuilding, Male Bodies, and Masculinity in 19th and 20th Century America: Eugen Sandow and Arnold Schwarzenegger.” In Arnold Schwarzenegger: Interdisciplinary Perspectives on Body and Image, ed. Michael Butter, Patrick Keller, and Simon Wendt, 25-48. Heidelberg: Winter, 2011.

“Transnationalizing American Studies: Historians’ Perspectives,” (with Heike Bungert). In American Studies/Shifting Gears, ed. Birte Christ, Christian Kloeckner, Elisabeth Schäfer-Wünsche, and Michael Butter, 89-116. Heidelberg: Winter, 2010.

““We Were Going to Fight Fire with Fire”: Black Power in the South.” In Neighborhood Rebels: Black Power at the Local Level, ed. Peniel Joseph, 131-147. New York: Palgrave, 2010.

“Massenmedien und die Bedeutung von Helden und Stars in den USA (1890-1929).” In Medien und Imagepolitik im 20. Jahrhundert: Deutschland, Europa, USA, ed. Daniela Münkel and Lu Seegers, 187-205. Frankfurt: Campus, 2008.

“Martin Luther Kings Philosophie der Gewaltfreiheit–Prinzip oder Methode? Pazifismus, gewaltloser Protest und bewaffneter Widerstand in der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung.” In Martin Luther King, Jr.: Leben, Werk und Vermächtnis, ed. Michael Haspel and Britta Waldschmidt-Nelson, 35-54. Weimar: Wartburg Verlag, 2008.

“Krieg und Heldentum in den USA: Die Heroisierung amerikanischer Soldaten vom Ende des Bürgerkriegs bis zum spanisch-amerikanischen Krieg.” In Krieg: Vergleichende Perspektiven aus Kunst, Musik und Geschichte, ed. Cord Arendes and Jörg Peltzer, 115-132. Heidelberg: Winter, 2007.

“Gewalt und Männlichkeit in der Black Power Bewegung.” In Väter, Soldaten, Liebhaber: Männer und Männlichkeiten in der Geschichte Nordamerikas, ed. Jürgen Martschukat and Olaf Stieglitz, 355-369. Bielefeld: Transcript, 2007.

“African Americans and Criminal Justice in the American South: The Convict Lease System, 1868-1928.” In Criminal Justice in Germany and the United States, ed. Manfred Berg, Stefan Kapsch, and Franz Streng, 19-28. Heidelberg: Winter, 2006.

“The Roots of Black Power? Armed Resistance and the Radicalization of the Civil Rights Movement.” In The Black Power Movement: Rethinking the Civil Rights - Black Power Era, ed. Peniel E. Joseph, 145-165. New York: Routledge, 2006.


Encyclopedia Articles

“Daughters of the American Revolution.” In Encyclopedia of American Social History, ed. Lynn Dumenil, 246-248. New York: Oxford University Press, 2012.

“Black Self-Defense;” “Deacons for Defense and Justice;” “Williams, Robert F.” In Encyclopedia of African American History, ed. Leslie Alexander and Walter Rucker, 665-667, 732-733, 1104-1105. Santa Barbara: ABL-CLIO, 2010.

“African American Resistance, Jim Crow Era;” “African American Resistance, Reconstruction
Era;” “American Slave Rebellions.” In International Encyclopedia of Revolution and Protest: 1500 to the Present, ed. Immanuel Ness, 16-19, 19-21, 88-90. New York: Blackwell, 2009.

“Civil Rights Movement.” In Encyclopedia of African American History, 1896-Present, ed. Paul Finkelman, 411-419. New York: Oxford University Press, 2009.

“Du Bois, W.E.B” and “Garvey, Marcus.” In Encyclopedia of the Jazz Age: From the End of World War I to the Great Crash, ed. James Ciment, 183-184, 256-257. New York: M.E. Sharpe, 2008.

“Bunche, Ralph (1904-1971);” “Gandhi, Mohandas (1869-1948);” “Kenyatta, Jomo (1897/1898?-1978);” “King, Martin Luther, Jr. (1929-1968);” “Mau Mau;” “Weathermen.” In Encyclopedia of the Cold War: A Political, Social, and Military History, ed. Spencer C. Tucker and Andrew McCormick, 214-215, 486-487, 711-712, 720-722, 832-383, 1417-1418. Santa Barbara: ABC-CLIO, 2007.

“Southern Christian Leadership Conference;” “Poor People’s Campaign;” “Selma March.” In Postwar America: An Encyclopedia of Social, Political, Cultural, and Economic History, ed. James Ciment, 987-989, 1103-1105, 1153-1155. New York: M.E. Sharpe, 2006.

“Parks, Rosa Louise.” In Encyclopedia of American Lives, ed. Arnold Markoe, Karen Markoe, and Kenneth T. Jackson. Vol. 7, 413-415. New York: Charles Scribner’s Sons, 2006.

“Nonviolent Direct Action and the Civil Rights Movement”; “Congress of Racial Equality”; “Racial Violence and the Civil Rights Movement.” In Encyclopedia of American Social Movements, ed. Immanuel Ness. Vol. 1, 202-207; 208-211; 222-226. New York: M.E. Sharpe, 2004.

“Sullivan, Leon Howard;” “Williams, Hosea Lorenzo.” In The Scribner Encyclopedia of American Lives, ed. Kenneth T. Jackson. Vol. 6, 500-502, 569-571. New York: Charles Scribner’s Sons, 2004.

“Cold War (1945-1950), The Start of the Atomic Age.” In Encyclopedia of Espionage, Intelligence, and Security, ed. K. Lee Lerner and Brenda Wilmoth Lerner. Vol. 1, 230-233. New York: Gale, 2004.

“Malcolm X (Malik El-Shabazz).” In The Scribner Encyclopedia of American Lives: The 1960s, ed. William L. O’Neill. Vol. 2, 37-40. New York: Charles Scribner’s Sons, 2003.


Book Reviews

Charles E. Cobb Jr., This Nonviolent Stuff'll Get You Killed: How Guns Made the Civil Rights Movement Possible. New York: Basic Books, 2014. American Historical Review 120, no. 2(April 2015): 672-673.

The Black Power Mixtape 1967-1975. Dir. by Göran Hugo Olsson. Prod. by Annika Rogell, Joslyn Barnes, and Danny Glover. Louverture Films, 2011. Journal of American History 99, no. 1 (June 2012): 380-382.

Paul Alkebulan, Survival Pending Revolution: The History of the Black Panther Party. Tuscaloosa: University of Alabama Press, 2007. Journal of African American History 94, no. 1 (2009): 125-127.

Mark Newman, The Civil Rights Movement. Edinburgh: Edinburgh University Press, 2004. Journal of Southern History 74, no. 1 (2008): 229.

in the News

in the News


04.06.2020

Simon Wendt im Interview zur Lage Amerikas mit dem News Magazin Watson: 

USA-Experte enthüllt: "Das ist das Kalkül von Trump"

Die Welle der Wut über Rassismus und Polizeigewalt in den USA flacht nicht ab. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis gehen Menschen landesweit auf die Straße.

Dabei kommt es auch zu Ausschreitungen, Autos werden angezündet und Geschäfte verwüstet. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Demonstranten als Rowdys und Schläger und drohte am Montag mit dem Einsatz der Armee.

Wie bei früheren Protesten gegen Polizeigewalt in den USA hat längst wieder ein Kampf um die Deutungshoheit begonnen: Handelt es sich um größtenteils friedliche Proteste? Oder muss mit harter Hand gegen die Aufrührer vorgegangen werden?

Über diese Fragen haben wir mit dem Amerikanisten Simon Wendt von der Goethe-Universität in Frankfurt gesprochen. Seine Forschungsgebiete sind unter anderem Moderne Amerikanische Geschichte und Afroamerikanische Geschichte. 

watson: Trump hat in seiner Rede am Montag sehr kurz über die friedlichen Proteste geredet und dann doch sehr ausführlich über angebliche "Schläger" und "professionelle Anarchisten". Wird diese Beschreibung dem Protest gerecht?

Simon Wendt: Tatsache ist, dass Trump hier in erster Linie an seine Wiederwahl denkt. Deswegen macht er nicht das, was Präsidenten sonst machen, also das Volk zusammenzubringen und zu vereinen. Sondern er gießt zusätzlich Öl ins Feuer. Er definiert die Proteste als Problem von Recht und Ordnung. Er sagt zwar, es gibt gewisse Ungerechtigkeiten, aber das ist nur eine Fußnote. Er stellt sich als Law-and-Order-Präsident dar, der die Lage im Griff hat und erhofft sich davon, seine Stammwähler zu befriedigen, die Angst vor Gewalt und auch vor Schwarzen haben.

Dennoch muss man sagen: Es kommt zu Gewalt, Gebäude werden geplündert, Autos angezündet. Geben diese Bilder die Proteste gerecht wieder?

Ein großes Problem dieser Proteste ist, dass sie relativ 

spontan entstehen, sich Unruhestifter einschmuggeln können und die eigentliche Message der Proteste verwässern. Extrem viele Afroamerikaner und ihre weißen Verbündeten sind daran interessiert, auf die Polizeigewalt und Rassismus aufmerksam zu machen. Diese Demonstranten können aber keine große Anzahl von Menschen kontrollieren.

"Diese Strategie von Trump wird, wenn es so weitergeht, zu noch mehr Gewalt und Unmut in der Bevölkerung führen."

Wissen wir, welche Gruppen für Gewalt sorgen?

Wir wissen es nicht genau. Es ist durchaus denkbar, dass sowohl Linksradikale als auch Rechtsextreme die Proteste ausnutzen, um ihre Agenda voranzubringen. Es ist auch möglich, dass es normale Bürger gibt, die hier eine Möglichkeit sehen, um Geschäfte zu plündern. Das sind Dinge, die wir noch nicht einschätzen können. Und genau darum ist Trumps Antwort so problematisch.

Gibt es jemanden in den USA, der diese Wut auf der Straße in konstruktive Bahnen lenken kann?

Was wir sehen, ist, dass auf lokaler Ebene bestimmte Politiker und Polizeichefs den richtigen Ton treffen und versuchen, mit den Demonstranten einen Weg zu finden, Dinge zu verbessern. Einen Weg zu finden, dass nicht alles außer Kontrolle gerät.

Welche Beispiele gibt es da?

Der Bürgermeister in Newark ist der Sohn eines bekannten Bürgerrechtsaktivisten. Er hat es geschafft, die Stadt friedlich zu halten. Er ist mit den Demonstranten marschiert. Die Stadt hat außerdem sichergestellt, dass es keine Anarchisten von außen schaffen, sich dort einzuschmuggeln. Man sieht auch an dem Polizeichef in Flint, Michigan, der seinen Helm abnahm und mitdemonstrierte, dass es möglich ist, in einen Dialog einzutreten.

Die Frage ist nur: Wie geht man nach diesem Dialog weiter vor? Wie kann man es schaffen, das Vertrauen zwischen Afroamerikanern und der Polizei wiederaufzubauen? Die meisten haben schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht und trauen auch den Politikern nicht, die nach mehr Polizei rufen. Da bleibt abzuwarten, was sich in den nächsten Jahrzehnten tut. Aber ich glaube, dass wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren erstmal keine außerordentlichen Veränderungen sehen werden. Da muss man realistisch bleiben.

https://www.watson.de/international/interview/437500036-unruhen-nach-tod-von-george-floyd-experte-das-ist-das-kalkuel-von-trump


03.06.2020

Simon Wendt zur aktuellen Lage in den U.S.A.:

Amerikanist zu US-Protesten-"Rassismus tief verankert in Gesellschaft"

Polizeigewalt und Rassismus wohnen dem US-amerikanischen System inne. Es muss sich was "Grundsätzliches" ändern, sagt der Amerika-Experte Simon Wendt.

In vielen Städten der USA wird weiter protestiert. Doch während die vergangenen Nächte geprägt waren von Gewalt, scheinen sich nun die Friedlichen auf der Straße durchzusetzen.

Beitragslänge:2 minDatum:03.06.2020 (Video she. Link)

ZDFheute: Der Tod von George Floyd sorgt für extreme Unruhen. Droht in den USA ein Bürgerkrieg?

Simon Wendt: Im Augenblick sieht man schon eine neue Qualität. Das sind ja jetzt schon über sechs Tage Unruhen mit Gewalt und da muss man lange zurück schauen bis man ähnliche Gewalt findet. Tatsächlich würde ich es mit Unruhen vergleichen, die in den 1960er Jahren stattgefunden haben. Also hier sieht man wirklich ähnliche Muster und es bleibt abzuwarten, wie jetzt die Politik reagiert.

  • Zur Person...

    ... Prof. Dr. Simon Wendt ist Professor für Amerikanistik an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschungsgebiete sind unter anderem Moderne Amerikanische Geschichte und Afroamerikanische Geschichte.

    Bildquelle: Privat

ZDFheute: Der US-Präsident reagiert bislang mit Aussagen und Tweets, die noch Öl ins Feuer gießen. Inwiefern steht er auch für die sogenannte "White Supremacy"?

Wendt: Trump hat tatsächlich immer wieder angedeutet, dass er diese Idee der "Weißen Vorherrschaft" gutheißt. Jetzt nicht unbedingt aktiv unterstützt, aber gutheißt. Viele dieser rassistischen Gruppen glauben, dass Trump sie populär genug findet, um sie zu unterstützen.

Und insofern hat Trump schon eine große Rolle darin gespielt, dass die Proteste so ausgeartet sind. Denn hier geht es um mehr als den Tod eines Afroamerikaners. Hier geht es um einen Rassismus, der im Alltag ständig passiert und Trump in einer gewissen Weise als Helfer gesehen wird, der diesen Rassismus befeuert.

  • Was bedeutet "White Supremacy"?

    "White Supremacy" bedeutet übersetzt "Weiße Vorherrschaft". Laut Simon Wendt vom Institut für Amerikanistik geht es bei der Ideologie darum, dass eine Gruppe glaubt, es dürfe eigentlich nur Weiße an der Macht geben. Es gibt sogar die Idee, einen "Weißen Staat" zu schaffen und Minderheiten, speziell Afroamerikaner, entweder einzusperren oder irgendwo anders hinzubringen, so Wendt.  

ZDFheute: Auch unter einem schwarzen Präsidenten gab es Rassismus und Polizeigewalt. Warum ändert sich nichts?

Wendt: Grundsätzlich muss man sich immer vor Augen führen, dass wir immer noch mit dem Erbe der Sklaverei kämpfen. Der Rassismus ist letztendlich immer noch nicht verschwunden. Er sitzt überall und in allen Institutionen - nicht nur in der Polizei und das ist sicherlich das größte Problem.

Die Tatsache, dass ganz gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger Rassisten sind und dadurch auch die Institutionen rassistisch agieren, das, denke ich, ist eines der größten Probleme und das erklärt, dass wir immer wieder diese Proteste haben, weil die rassistische Gewalt beziehungsweise Polizeigewalt, die mit Rassismus zusammenhängt, nicht enden werden - es sei denn, etwas Grundsätzliches passiert.

(Video she. Link)

Der Tod von George Floyd hat alte Wunden wieder aufgerissen: Rassismus ist alltäglich. Aber warum ist er gerade innerhalb der Polizei so verankert?

Beitragslänge:3 minDatum:02.06.2020

ZDFheute: Rassismus und Polizeigewalt gibt es nicht nur in den USA – aber woran liegt es, dass sie gerade dort so extrem scheint?

Wendt: Es gibt durchaus Strafen, die man verhängen kann, wenn Polizisten sich nicht an die Regeln halten, aber in sehr vielen Polizeistationen wird das leider nicht getan. Das heißt: Diese Polizisten, inklusive der Polizisten, die in Minneapolis schuld an dem Tod dieses Mannes waren, wurden meist nicht für ihre Regelverletzungen angezeigt beziehungsweise haben keine Nachteile davon gehabt.

Es geht darum, dass in vielen Bezirken in den USA, der Rassismus zum Alltag der Polizeiarbeit gehört. Dass Afroamerikaner in der Regel öfter angehalten oder verhaftet werden als Weiße, dass sie härter behandelt werden als Weiße für ähnliche Vergehen und, dass das meistens eine Art von Kultur ist, eine Art von rassistischer Kultur.

ZDFheute: Liegt es auch an der Justiz, die Polizeigewalt nicht angemessen ahndet?

Wendt: Ein großer Punkt ist die Frage: Ab wann darf man schießen, ab wann darf man tatsächlich einen Verdächtigen oder Gefangenen verletzen oder gar töten? Hier gibt es eine Auslegung in den USA, die den Polizisten sehr viel Freiraum gibt und wenn die Polizisten glaubwürdig oder teilweise auch nicht glaubwürdig versichern, dass sie sich bedroht gefühlt haben, dann dürfen sie fast alles. Das heißt inklusive Leute erschießen oder so misshandeln, dass sie dann später sterben wie das eben in Minneapolis passiert ist.

Und tatsächlich werden die meisten Polizisten freigesprochen, weil viele Jurys nicht unbedingt überzeugt sind, dass die Verdächtigen sich nicht vielleicht doch gewehrt haben.

Das Interview führte Alexandra Hawlin

 https://www.zdf.de/nachrichten/politik/usa-rassismus-polizeigewalt-100.html


02.06.2020


Simon Wendt im Gespräch mit ZDFheute:

Einstufen als Terrororganisation-Experte: Trumps Antifa-Vorstoß "lächerlich"

Trumps Ankündigung, die Antifa als Terrororganisation einzustufen, ist absurd, sagen Experten. Die Antifa ist keine eigene Organisation - und zusätzlich gibt es rechtliche Hürden.

Das Urteil von Professor Simon Wendt zu Trumps Vorstoß, die Antifa in den USA als Terrororganisation einzustufenim, ist vernichtend: "Lächerlich", sagt der Experte vom Institute of English and American Studies der Frankfurter Universität im Gespräch mit ZDFheute. "Die Antifa ist keine einheitliche Gruppe, sie hat keine Struktur, keine Führer. Sie zu verbieten ist einfach nicht möglich."

Zum gleichen Schluss kommen auch die Faktenchecker vom Annenberg Public Policy Center (APPC) der Universität von Pennsylvania: Die Antifa sei keine Organisation, vielmehr ein Oberbegriff für linksextreme, militante, antifaschistische Gruppen.

Wer ist die Antifa?

Trump macht linksradikale Gruppen, namentlich die Antifa, für Ausschreitungen bei Protesten der vergangenen Tage verantwortlich.

"Die Antifa ist ein loser Verbund von Aktivistinnen und Aktivisten die ein gemeinsames Ziel haben: Rechtsextreme in die Schranken zu weisen - auch mit Gewalt", so Wendt. Die Aktivisten würden sich nicht auf öffentlichen Facebook-Seiten tummeln, sondern ausschließlich über verschlüsselte Messaging-Apps kommunizieren.

"Deshalb ist es auch so schwer, einzuschätzen, wie viele es sind: Schätzungen reichen von einigen Hundert bis mehrere Tausend. Es könnte unter Umständen Hunderte von Gruppen geben - wobei eine Gruppe auch mal nur aus zwei bis drei Leuten bestehen kann", erklärt Wendt.

Wie Trump ein Antifa-Verbot durchzusetzen gedenkt, ließ er offen. Die Internetseite des APPC, factcheck.org, zitiert den amerikanischen Terrorismusexperten James J.F. Forest:

Stellen Sie sich vor, wie schwierig es für einen Staatsanwalt wäre, einem Angeklagten die "Mitgliedschaft" in der Antifa zweifelsfrei nachzuweisen.

Auch der wissenschaftlichen Dienst des Bundestags stellt fest, dass keine Fälle aus dem Ausland bekannt seien, in denen Antifa-Gruppierungen als kriminelle oder terroristische Vereinigung eingestuft wurden.

Dabei trat bis ins Jahr 2016 die Antifa in den USA kaum in Erscheinung. Erst mit der Wahl Trumps hätten solche Gruppen größeren Zulauf bekommen, so die Beobachtung von Wendt. Auch linke Gewalttaten hätten unter Trump zugenommen, würden aber laut Wendt nach wie vor von der Anzahl rechtsextremer Gewalttaten in den Schatten gestellt.

Rechtliche Hürden für Trumps Vorstoß

Doch nicht nur die praktische Umsetzung lässt Trumps Ankündigung fragwürdig erscheinen, es gibt auch rechtliche Bedenken: Die von Trump erwähnte Terrorliste ist laut dem US-Bundesgesetz ausschließlich für ausländische Gruppen gedacht. Eine entsprechende Regelung für inländische Terrororganisationen gibt es in den USA bisher nicht.

Amerika-Experte Simon Wendt glaubt daher nicht, dass Trumps Ankündigung tatsächlich umgesetzt wird. Sie sei ein reines Wahlkampf-Manöver: "Das ist ein 'Trump-Code' - ein Code an seine Stammwähler", so Wendt. Dieser Code werde auch von den Rechten bis Rechtsextremen der Alt-Right-Bewegung verstanden, die Trump dadurch als einen der Ihren wahrnehmen würden: "Das Label 'Terrorismus' ist eine rhetorische Strategie von Trump, der weiß, welches Begriffe er verwenden muss, um Angst zu schüren."

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/trump-antifa-usa-terrororganisation-100.html

 




Die Deutsche Börse Photography Foundation

lädt im Rahmen ihrer aktuellen Ausstellung „Gordon Parks. I Am You. Selected Works 1942–1978“ herzlich zu einem Gesprächsabend am 11. Dezember ab 18 Uhr in The Cube, Eschborn, ein:

Wir freuen uns, gemeinsam mit zwei außergewöhnlichen Experten – der Filmwissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Brauerhoch sowie dem Juniorprofessor der Amerikanistik Dr. Simon Wendt – einen Blick auf das filmische, fotografische und politische Wirken von Gordon Parks werfen zu können. Inwiefern haben sich sein Schaffen als Fotoreporter und Filmregisseur sowohl thematisch als auch ästhetisch gegenseitig beeinflusst? Gelang es ihm, mit seinen Fotografien der Ausbeutung und Diskriminierung von Minderheiten entgegenzuwirken? Welchen Einfluss hatte die amerikanische Bürgerrechtsbewegung auf seinen Blick auf die Welt? Mit diesen und weiteren Fragen möchten wir versuchen, uns dem Multitalent Gordon Parks und seinem vielschichtigen Werk anzunähern.

Gäste:

Prof. Dr. Annette Brauerhoch unterrichtet Filmwissenschaft an der Universität Paderborn. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen zu Filmgenres, Filmgeschichte und feministischer Filmtheorie, Avantgarde- und Experimentalfilm sowie langjährige Mitherausgeberin der Zeitschrift Frauen und Film.

Jun.-Prof. Dr. Simon Wendt ist seit 2010 Assistant Professor am Institut für England- und Amerikastudien (IEAS). Er ist Autor zahlreicher Bücher zur Geschichte der Vereinigten Staaten vom 20. Jhd. bis zur Gegenwart. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen neben der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung auch Patriotismus, Heldentum sowie Race und Gender in Militär- und Zivilgesellschaft.

Das Gespräch findet ab 19 Uhr in deutscher Sprache im Foyer in The Cube, Eschborn, statt. Zuvor kann ab 18 Uhr die Ausstellung besichtigt werden.

 






21.08.2017: Simon Wendt im Kulturzeit-Gespräch: Der Kampf um die Erinnerung - inwiefern spaltet dieser heute Amerika?
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=68303


18.08.2017: Simon Wendt zum Thema "Gewalt in Charlottesville Warum Südstaatengeneral Robert E. Lee die USA bis heute spaltet"
https://www.srf.ch/news/international/warum-suedstaatengeneral-robert-e-lee-die-usa-bis-heute-spaltet