Institut für Musikwissenschaft

1 muwi notationen

Institut

Das Frankfurter Institut für Musikwissenschaft, an dem derzeit ca. 520 Studierende eingeschrieben sind, gehört zum Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften (FB 09) der Goethe-Universität. Den Studierenden bietet es in vielerlei Hinsicht ein anregendes Umfeld: Die Personalkonstellation der Mitarbeitenden erlaubt ein breites thematisches Angebot innerhalb der Lehre, die sich vor allem musikhistorischen und musikethnologischen Fragestellungen zuwendet. Neben einem Schwerpunkt in der europäischen Musik vom 17. bis 21. Jahrhundert sowie globalen Musikkulturen findet dort auch die Popularmusik Berücksichtigung.

Profil des Instituts
Personen


Forschung

Die Forschungsschwerpunkte des Instituts liegen einerseits im Bereich der neueren europäischen Musikgeschichte, hier vorwiegend im Musiktheater, und andererseits im Bereich der Musikethnologie, besonders im Bereich lusofoner Musikkulturen. Die Forschung richtet sich im musikhistorischen Bereich an den Themenfeldern Interpretation, Edition und Medien aus. In der Verklammerung von Interpretation und Edition entwickeln die am Institut angesiedelten Projekte (OPERA, Gluck-Gesamtausgabe und Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe und Erich Wolfgang Korngold Werkausgabe) Methoden moderner Editions- und Interpretationsforschung, was die Implementierung digitaler und multimedialer Plattformen einschließt. Hinsichtlich des medialen Kontexts ist auch das am Institut befindliche mechanische Reproduktionsklavier inklusive einer großen Rollen-Sammlung von Bedeutung. Darüber hinaus werden Projekte im Bereich des digitalen Forschungsdatenmanagements und zu populärer Musik im transatlantischen Raum aufgebaut.

Studium

Das Fach Musikwissenschaft gliedert sich traditionell in die drei Bereiche Historische Musikwissenschaft, Musikethnologie und Systematische Musikwissenschaft. Am Frankfurter Institut ist die Historische Musikwissenschaft mit zwei Professuren, einer kooptierten Professur und einer Akademieprofessur vertreten, die Musikgeschichte in ihrer ganzen Breite lehren: Zu den derzeitigen Schwerpunkten gehören Interpretationsforschung, moderne Editionsphilologie, die Musik des 20. Jahrhunderts, Operngeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts und kulturwissenschaftliche Fragestellungen. Die Musikethnologie, die mit einer Professur vertreten ist, wendet sich in der Lehre traditioneller und populärer Musik der Welt zu.


Neuigkeiten

Herzlich willkommen

Wir freuen uns außer-ordentlich, unsere neue Professorin für Musik-wissenschaft begrüßen zu dürfen. Sie forscht und lehrt zu den Schwerpunkten Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, Medien und Ästhetik. Herzlich willkommen, Prof. Dr. Magdalena Zorn!

Außerdem freuen wir uns sehr, dass Prof. Dr. Cristina Urchueguía (Universität Bern) dieses Semester als Gastdozentin bei uns lehren wird. Auch ihr ein herzliches Willkommen!

Possibilities and Limitations of Digital Annotation Tools for Audio-Visual Material with a Focus on Sound and Music

VW-Workshop am 2.-4. Mai 2022 in Mainz

JGU Mainz in Kooperation mit der GU Frankfurt

Mehr Informationen im Flyer und auf dieser Webseite.

Bucherscheinungen

Ende 2021 erschienen:

Alge, Barbara (Hg.), 2021, Musikethnographien im 21. Jahrhundert, Rombach Wissenschaft

Marion Saxer, 2021, Quintendiskurse, Olms 

Joseph Haydn, Bearbeitungen von Arien und Ensembles anderer Komponisten, 2. Folge, hg. von Sebastian Biesold und Christine Siegert, München 2021 (= Joseph Haydn Werke, Reihe XXVI, Bd. 4)

Gastvortrag

Wir laden alle Interessierten herzlich ein zum Gastvortrag von Bianca Schumann (Universität Wien) zum Thema "Umstrittene Tongemälde – Franz Liszts symphonische Programmmusik im Kreuzfeuer der Wiener Zeitungskritik (1857–1900)". Der Vortrag findet am 10. Mai im Rahmen des Institutskolloquiums im Hörsaal H3 statt, Beginn: 18:15.


Für Studierende

Einführungskurs Harmonielehre

Für Studierende, die die Voraussetzungen für Harmonielehre I nicht sicher erfüllen, ist ein Besuch des Tutoriums, in das zu Beginn der Einführungskurs integriert ist, verbindlich. Hier werden elementare Kenntnisse wie sicheres Beherrschen des Dur- und Moll-Tonraums, der Tonleitern, des Quintenzirkels, der Intervalle sowie der Dreiklänge und deren Umkehrungen und der Umgang mit dem Bass-schlüssel vermittelt. Für die Teilnahme am Einführungskurs wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Edlund. Der Kurs ist für die erste(n) Semesterwoche(n) angedacht, die Terminfindung erfolgt in Kontakt mit den Teilnehmern bzw. via OLAT.

Hilfskräfte gesucht

Für das Projekt OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzel-editionen werden derzeit zwei Hilfskräfte gesucht.
Die Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Musik der Antike

Wichtige Information zur Lehrveranstaltung von Frau Wald-Fuhrmann: Die erste Sitzung wird am 29.04. online stattfinden. Für die Zugangsdaten melden Sie sich bitte per Mail an: melanie.wald-fuhrmann@ae.mpg.de.

Vorstellung von Abschlussarbeiten im Kolloquium

Alle Studierenden, die im Sommersemster 2022 ihre Forschung für ihre Bachelor- bzw. Masterarbeiten im Kolloquium vorstellen, können sich bis Semesterbeginn über OLAT für einen Termin anmelden. Bei Fragen hilft Ihnen Lisa-Maria Brusius.

Fachschafts-
vollversammlung

am Donnerstag, den 21.04.22 um 18 (c.t.).
Ort (Präsenz oder Online) der Veranstaltung wird noch bekannt gegeben.

Weitere Informationen

Studieninformationen zur Covid-19-Krise

Für das WS 2021/22 werden im QIS/LSF Informationen hinterlegt, ob die jeweilige Veranstaltung virtuell oder in Präsenz stattfindet.

Weitere Informationen entnehmen Sie den Seiten der Goethe-Universität.

Über die Durchführung von noch ausstehenden mündlichen Prüfungen informieren Sie sich hier.