Institut für Musikwissenschaft

1 muwi notationen

Institut

Das Frankfurter Institut für Musikwissenschaft, an dem derzeit ca. 520 Studierende eingeschrieben sind, gehört zum Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften (FB 09) der Goethe-Universität. Den Studierenden bietet es in vielerlei Hinsicht ein anregendes Umfeld: Die Personalkonstellation der Mitarbeitenden erlaubt ein breites thematisches Angebot innerhalb der Lehre, die sich vor allem musikhistorischen und musikethnologischen Fragestellungen zuwendet. Neben einem Schwerpunkt in der europäischen Musik vom 17. bis 21. Jahrhundert sowie globalen Musikkulturen findet dort auch die Popularmusik Berücksichtigung.

Profil des Instituts
Personen


Forschung

Die Forschungsschwerpunkte des Instituts liegen einerseits im Bereich der neueren europäischen Musikgeschichte, hier vorwiegend im Musiktheater, und andererseits im Bereich der Musikethnologie, besonders im Bereich lusofoner Musikkulturen. Die Forschung richtet sich im musikhistorischen Bereich an den Themenfeldern Interpretation, Edition und Medien aus. In der Verklammerung von Interpretation und Edition entwickeln die am Institut angesiedelten Projekte (OPERA, Gluck-Gesamtausgabe und Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe und Erich Wolfgang Korngold Werkausgabe) Methoden moderner Editions- und Interpretationsforschung, was die Implementierung digitaler und multimedialer Plattformen einschließt. Hinsichtlich des medialen Kontexts ist auch das am Institut befindliche mechanische Reproduktionsklavier inklusive einer großen Rollen-Sammlung von Bedeutung. Darüber hinaus werden Projekte im Bereich des digitalen Forschungsdatenmanagements und zu populärer Musik im transatlantischen Raum aufgebaut.

Studium

Das Fach Musikwissenschaft gliedert sich traditionell in die drei Bereiche Historische Musikwissenschaft, Musikethnologie und Systematische Musikwissenschaft. Am Frankfurter Institut ist die Historische Musikwissenschaft mit zwei Professuren, einer kooptierten Professur und einer Akademieprofessur vertreten, die Musikgeschichte in ihrer ganzen Breite lehren: Zu den derzeitigen Schwerpunkten gehören Interpretationsforschung, moderne Editionsphilologie, die Musik des 20. Jahrhunderts, Operngeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts und kulturwissenschaftliche Fragestellungen. Die Musikethnologie, die mit einer Professur vertreten ist, wendet sich in der Lehre traditioneller und populärer Musik der Welt zu.


Neuigkeiten

Virtuelle Ausstellung und Werktextblog online

Die virtuelle Ausstellung "Richard Strauss in der Sammlung Manskopf" kann nun hier besichtigt werden. Sie ist das Ergebnis eines interdisziplinären Studienprojekts zwischen Germanistik (Prof. Bernd Zegowitz) und der Musikwissenschaft (Prof. Thomas Betzwieser).

Der Werktextblog des Projekts Konzertdramaturgie ist online. Bis November werden dort regelmäßig neue Texte erscheinen. Zum Projekt selbst siehe hier.

Gastvorträge im Sommersemester 2021

Im kommenden Semester werden zwei Gastvorträge stattfinden. Am 11. Mai um 18.15 Uhr ein Vortrag von Dr. Alisha Jones (Titel: "I am Delivert!": Black Musical Masculinities and The Art of Enflaming Worship" und am 15. Juni um 18.15 Uhr ein Vortrag von Dr. Balázs Mikusi (Titel: Joseph Haydns Musiksammlung – Versuch einer Rekonstruktion mit einer Einsicht in die RISM-Datenbank)

Korngold Werkausgabe

In diesem Monat nimmt die Erich Wolfgang Korngold Werkausgabe (Leitung: Prof. Friederike Wißmann, Prof. Arne Stollberg) ihre Arbeit auf. Wir begrüßen dazu herzlich die Mitarbeiter*innen der Frankfurter Arbeitsstelle: Dr. Johannes C. Gall und Silke Reich (M.A.)!

Disputation der Promotionsschrift von Marin Reljic

Am Dienstag, den 22. Juni 2021 um 14 Uhr c.t., wird Marin Reljic seine mündliche Prüfung im Rahmen des Promotionsverfahrens im Fach Musikwissenschaft ablegen. Das Thema seiner Arbeit lautet:

Klangspuren im Delirium – Audiovisuelle (Neu-)Konfigurationen im gesellschaftskritischen Stummfilm des ZDF/ARTE-Programms

Wenn Sie der Disputation virtuell beiwohnen möchten, wenden Sie sich bitte an das Promotionsbüro des FB 09 unter promotionen-fb09@dlist.uni-frankfurt.de.


Für Studierende

Studieninformationen zur Covid-19-Krise

Hier finden Sie die aktuellen Informationen zu Regelungen am Institut.

Genauere Informationen entnehmen Sie den Seiten der Goethe-Universität.

Über die Durchführung von noch ausstehenden mündlichen Prüfungen informieren Sie sich hier.

Aktualisierte Anmelde- und Abgabetermine für Modulabschluss-
prüfungen

Anmeldung über QIS: 15.2.–23.4.2021
Rücktrittstermin: 23.4.2021

Abgabetermin für den 1. Versuch: 30.4.2021 (Coronabedingte Fristverlängerung)

Wiederholungstermin bei Nichtbestehen des 1. Versuchs: 15.8.2021

3. Prüfungstermin bei Nichtbestehen des 2. Versuchs: 31.3.2022 des Folgejahres (neue Belegung des Seminars; neue Anmeldung zur Modulprüfung über QIS)

Vorstellung von Abschlussarbeiten im Kolloquium

Alle Studierenden, die die Forschung für ihre Bachelor- bzw. Masterarbeiten im Kolloquium vorstellen, sollten sich bei Prof. Dr. Daniela Philippi rechtzeitig anmelden (philippi@em.uni-frankfurt.de).

Medien und Postdigitalismus

Simon Tönies bietet das Blockseminar "Medien und Postdigitalismus - Komponieren im entgrenzten Raum" an, als Ersatz für das Masterseminar "Music, Literature, and Visual Arts of the Indian Post-Indenture Diaspora" von Prof. Ballengee, das leider entfallen muss. Die Termine des Seminars bleiben gleich bzw. am 25.6. findet ein weiterer Termin statt, um den verspäteten Start zu kompensieren.