Dr. Markus Lindner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Programm „Starker Start ins Studium
Fachstudienberatung für B.A., M.A. und Promotionsstudienberatung

Tel.: +49 (0) 69/798-33068
Fax: +49 (0) 69/798-33065 
E-Mail: m.lindner (at) em.uni-frankfurt.de

Raum: IG 553

Sprechzeiten: 
Montag, 14-16 Uhr über Zoom oder per Telefon (+49 (0) 1520 4759432), andere Termine nach Vereinbarung. Den Kenncode erhalten Sie über OLAT oder auf Nachfrage.


Regionale und thematische Schwerpunkte
 

indigenes Nordamerika : Plains (insb. Lakota), indianische Gegenwartssituation und Selbstrepräsentation, materielle Kultur, historische Fotografie, Museumsethnologie, Tourismus, Kunstethnologie (zeitgenössische Kunst), Repatriierung


Research Focus
 

Native North America (Plains, particularly Lakota), contemporary situation, representation, material culture, historical photography, museum anthropology, tourism, contemporary native art, repatriation


Arbeitsfelder im Projekt „Starker Start ins Studium“


Ausgewählte Veröffentlichungen
 

  • 2019 „Vielschichtige Bedeutungen. Die Berliner Dakota-Bibel“. In. Edenheiser, Iris und Larissa Förster (Hg.): Museumsethnologie. Eine Einführung; Theorien – Debatten – Praktiken. Berlin: Reimer, 224-225. (mit Chris Pappan)
  • 2019 (Hg.) Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika. Frankfurt am Main: Institut für Ethnologie der Goethe-Universität.
  • 2018 „Die Aneignung der Plainsfederhaube als Provokation“. In: Hahn, Hans Peter und Friedemann Neumann (Hg.):  Dinge als Herausforderung. Kontexte, Umgangsweisen und Umwertungen von Objekten (Edition Kulturwissenschaft 182). Bielefeld: transcript, 217-241.
  • 2016 „Economic Development and Self-Representation. An Example of Tribal Tourism on the Northern Plains“. In: Hovens, Pieter und Mette van der Hooft, Indian Detours. Tourism in Native North America (Mededelingen van het Rijksmuseum voor Volkenkunde 45). Leiden: Sidestone Press, 177–197.
  • 2016 Rezension zu „Northwest Coast Representations. New Perspectives on History, Art, and Encounters“ von Andreas Etges u.a. Paideuma 62: 291–294.
  • 2015 "Between Self-Representation and Stereotypes. The Commodification of Native North American Culture(s)". In: Pisarz-Ramirez, Gabriele u.a. (Hg.): Selling Ethnicity and Race. Consumerism and Representation in Twenty-First-Century America (Mosaic, Studien und Texte zur amerikanischen Kultur und Geschichte 57). Trier: WVT, 137–156.
  • 2013 Sharing and Protecting. Der Umgang mit Chancen und Risiken des Tourismus in nordamerikanischen Indianerreservationen. In: Schnepel, Burkhard u.a. (Hg.), Kultur all inclusive. Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus. Bielefeld: transcript, 245–273.
  • 2011 Contemporary Sioux Art World. In: Maryann Henck, Maria Moss und Sabrina Völz (Hg.), White-Indian Relations. Moving into the 21st Century. Berlin/Madison, WI: Galda, 93–112.
  • 2011 „‘We all have to pay Bills.’ Zeitgenössische Sioux‐Künstler und der Markt“. Paideuma 57: 135–160.

Weitere Publikationen siehe Downloadbereich rechts. / More publications see „downloads“


Ausgewählte Ausstellungen

  • 2020 Let Them Speak! Kommentare aus British Columbia, Kanada (7.-21.10.2021, Weltkulturen Museum Frankfurt am Main; Kurator zusammen mit Mona Suhrbier).
  • 2019 Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika. Eine Ausstellung von Studierenden des Instituts für Ethnologie (27.6.2019- 1.3.2020, Weltkulturen Museum Frankfurt am Main; Kurator)
  • 2011 Herbarium der Kultur. Ethnographische Objekte und Bilder aus den Archiven des Frobenius-Instituts (5.10.-12.11.2011, Ausstellungshalle des Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden; Kurator mit Holger Jebens).

Varia