Akademieprofessur / Gluck-Gesamtausgabe

Die Akademieprofessur beruht auf einer Kooperation der Goethe-Universität mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz und dient der Stärkung beider Institutionen in Forschung und Lehre. Sie wurde im Sommersemester 2011 eingerichtet und konzentriert sich derzeit auf editionswissenschaftliche Forschungen im Rahmen der Gluck-Gesamtausgabe.

In der Frankfurter Arbeitsstelle der Gluck-Gesamtausgabe ist neben der Leiterin, Prof. Dr. Daniela Philippi, eine Mitarbeiterin, Elisabeth Schönfeld M.A., beschäftigt:

Prof. Dr. Daniela Philippi Elisabeth Schönfeld M.A.


Aktuelle Aufgabenfelder sind:

  • die Edition der 1775 in Paris uraufgeführten Cythère assiégée
  • Lehrveranstaltungen zu musikphilologischen Fragen sowie zur Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts
  • Redaktion des Ballette-Bandes GGA II/5
  • die Edition der in Wien 1758 uraufgeführten Opéra-comique La Fausse Esclave
  • Unterstützung redaktioneller Arbeiten an in Herstellung befindlichen Bänden
  • in Kooperation mit der Mainzer Arbeitsstelle der Gluck-Gesamtausgabe die Entwicklung und Redaktion des Online-Werkverzeichnisses

Veranstaltungshinweis: Workshop Historischer Tanz mit Beispielen aus Glucks Opéra-ballet Cythère assiégée, Ltg. Jadwiga Nowaczek, Landesarbeitsgemeinschaft Tanz Hessen e.V. 13.–14. Juni 2015 (Kurs 15)

Besondere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2014 − Gluck in Hessen


Studierende und Doktoranden auf den Spuren der Musikstadt Frankfurt und zu Besuch bei der Gluck-Gesamtausgabe (April 2013)


Zuletzt erschienen:

Oden und Lieder (= Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, Abteilung VI: Vokalmusik, Bd. 2), hrsg. von Daniela Philippi und Heinrich W. Schwab, Bärenreiter – Kassel usw. 2011.

Zur Gluck-Gesamtausgabe:

Ziel der Gluck-Gesamtausgabe ist es, sämtliche Werke von Christoph Willibald Gluck in einer historisch-kritischen Edition vorzulegen. Hierzu gehören neben dem Notentext und dessen textkritischer Kommentierung auch umfangreichere Informationen zur Werkgeschichte und zeitgenössischen Rezeption. Da das Schaffen Glucks überwiegend vokale Bühnenwerke umfasst, stellt die editorische Berücksichtigung der Libretti bzw. der vertonten Texte ebenso einen wichtigen Aspekt dar. Ergänzend zu den Notenbänden mit umfangreichen Kommentaren, sieht die Konzeption der Gluck-Gesamtausgabe auch Bände mit Briefen und Dokumenten sowie einem Werk- und Quellenverzeichnis vor. Die Einteilung nach Werkgruppen beruht auf einer Planung, die zu Beginn der langen Geschichte dieser Ausgabe entwickelt wurde, sie umfasst sieben Gruppen und ist vollständig auf der Homepage der Mainzer Arbeitsstelle der Gluck-Gesamtausgabe aufgelistet. Die Bände der Gluck-Gesamtausgabe erscheinen beim Bärenreiter-Verlag, Kassel.

Die Gluck-Gesamtausgabe umfasst seit dem Jahr 2011 zwei Arbeitsstellen in Deutschland, eine an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz (Rheinland-Pfalz) und eine am Institut für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Hessen). Zudem gibt es eine Gluck-Forschungsstelle in Österreich, sie ist an der Universität Salzburg angesiedelt.