AKTUELLES

Buber 2021jlid hoch

Call for Papers: Der Stern der Erlösung – ein Jahrhundert später: Franz Rosenzweig und die Geschichte / The Star of Redemption – a Century Later: Franz Rosenzweig and History

Kongress der Internationalen Franz Rosenzweig Gesellschaft / Congress of the International Rosenzweig Society

Frankfurt am Main, 17.-20. (oder 21.) Juli 2022 / July 17-20 (or 21), 2022

In Kooperation mit:

  • dem Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte der Moderne und Gegenwart sowie
  • der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt und
  • mit dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center an der Hebrew University, Jerusalem

In cooperation with:

  • the Buber-Rosenzweig-Institute for Modern and Contemporary Jewish Intellectual and Cultural History as well as
  • the Martin-Buber-Professorship for Jewish Religious Philosophy at Goethe University Frankfurt, and
  • the Franz Rosenzweig Minerva Research Center at the Hebrew University, Jerusalem

Weitere Informationen und Call for papers

Further information and call for papers


Call for Papers: Emotions and Holocaust Studies Workshop

Date of the workshop: September 13th/14th, 2022

Organizers:
Stefanie Fischer and Kobi Kabalek

Partner Institutions:
Penn State University / Center for Antisemitism Research (TU Berlin) / Buber-Rosenzweig Institute, Fritz-Bauer-Institute / Chair for Research on the History and Impact of the Holocaust (Goethe-University Frankfurt am Main)

Place: The workshop will take place online.

A follow-up in-person event is planned at Goethe University, Frankfurt in early 2023.

For further information and call for abstracts please click here


Aktuelle Stellenangebote

1)

Am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt wurden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Hessischen Kultusministerium und von den Evangelischen Kirchen und den katholischen Bistümern des Landes Hessen Mittel zur Durchführung eines auf fünf Jahre befristeten Forschungsprojekts „Synagogengedenkbuch Hessen“ bewilligt. Das an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie und am Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte angebundene Projekt wird gemeinsam mit der Jüdischen Akademie Frankfurt, einer Institution des Zentralrats der Juden in Deutschland, und dem Lehrstuhl für Kirchengeschichte der Augustana-Hochschule Neuendettelsau sowie in Kooperation mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL) in Marburg durchgeführt.

Im Rahmen des vom Hessischen Kultusministerium und von den Evangelischen Kirchen und katholischen Bistümern in Hessen geförderten Teilprojekts „Synagogengedenkbuch Hessen I: Forschung und Dokumentation“ sind am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie, unter dem Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen für                                                                                                   

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
(E13 TV-G-U)

befristet bis zum 31.12.2026 zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Details entnehmen Sie bitte der folgenden Stellenausschreibung:

>Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

2)

Am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt wurden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Hessischen Kultusministerium und von den Evangelischen Kirchen und den katholischen Bistümern  des Landes Hessen Mittel zur Durchführung eines auf fünf Jahre befristeten Forschungsprojekts „Synagogengedenkbuch Hessen“ bewilligt. Das an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie und am Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte angebundene Projekt wird gemeinsam mit der Jüdischen Akademie Frankfurt, einer Institution des Zentralrats der Juden in Deutschland, und dem Lehrstuhl für Kirchengeschichte der Augustana-Hochschule Neuendettelsau sowie in Kooperation mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL) in Marburg durchgeführt.

Im Rahmen des vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und von den Evangelischen Kirchen und katholischen Bistümern in Hessen geförderten Teilprojekts „Synagogengedenkbuch Hessen I: Forschung und Dokumentation“ ist am Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie, unter dem Vorbehalt der endgültigen Mittelbewilligung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle für eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U)

befristet für ein Jahr zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U).

Details entnehmen Sie bitte der folgenden Stellenausschreibung:

>Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in


Akademieprojekt zu den Korrespondenzen Martin Bubers bewilligt

Die Martin-Buber-Professur beginnt 2021 ein neues Langzeitprojekt im Bereich der Digital Humanities, das an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz angesiedelt ist. Der Titel des auf 24 Jahre angelegten Editions- und Forschungsprojekts lautet: „Buber-Korrespondenzen Digital: Das Dialogische Prinzip in Martin Bubers Gelehrten- und Intellektuellennetzwerk im 20. Jahrhundert“.

Das von Prof. Dr. Christian Wiese geleitete Projekt wird in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Prof. Dr. Martin Leiner), der Boston University (Prof. Abigail Gilman) und der National Library of Israel durchgeführt.

Details sind folgender Pressemitteilung zu entnehmen:

https://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/24-jahre-fuer-die-buber-forschung-im-digitalen-zeitalter/

https://aktuelles.uni-frankfurt.de/englisch/24-years-for-buber-research-in-the-digital-age/