Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Zum Semesterstart

Ausschreibung: Studentisches Forschungsprojekt Master Comparative Literature

Liebe Studierende des Master Comparative Literature,

Im Rahmen Ihres Selbststudiums (Modul CompLit 3) wollen wir Sie ermutigen, Initiative für kleinere Forschungsprojekte – einzeln oder in Gruppe – zu entwickeln. Sie können sich mit Einzel- oder Gruppenprojekten für eine Förderung in Höhe von max. 500 Euro bewerben.

Gefördert werden Archiv- oder Konferenzreisen sowie die Organisation einer Veranstaltung, die Einladung von Gastreferenten u.ä. Die Bewerbung umfasst einen Lebenslauf sowie ein Exposé mit einem Kostenplan in der Länge von max. 2 Seiten. Bewerbungsfrist ist der 31. Januar 2022. Die geförderten Unternehmungen müssen bis 31. Dezember 2022 durchgeführt werden.

Einreichung der Bewerbungsunterlagen bei Prof. Judith Kasper, Geschäftsführende Direktorin des Instituts für AVL.

Gastdozentur Übersetzung

Wir freuen uns, in diesem Semester Eva Schestag als Gastdozentin für den Bereich Übersetzung begrüßen zu dürfen!

Sie bietet das Seminar „Gedichte aus dem Chinesischen übersetzen“ an – Chinesischkenntnisse sind nicht erforderlich und es sind noch Plätze frei!

Ausgehend von Ernest Fenollosas bahnbrechendem Aufsatz aus dem Jahr 1906 »The Chinese written Character as a medium for poetry«, der Ezra Pound zu den unter dem Titel »Cathay« gesammelten Übersetzungen chinesischer Lyrik anregte, und ihn, wie T.S. schrieb, zum »Erfinder der chinesischen Dichtung für unsere Zeit« werden ließ, will dieses Seminar anhand von Interlinear-Übersetzungen von ausgewählten klassischen und modernen chinesischen Gedichten über die Sprache und Ästhetik einer Poesie nachdenken, die von Schriftzeichen getragen ist.

Weitere Informationen zum Seminar


Hinweise zur Planung des WiSe 2021/22

Liebe Studierende,


wir planen, zu Beginn des Wintersemesters 2021/22 in die Präsenzlehre zurückzukehren und freuen uns sehr darauf, Ihnen dann endlich wieder persönlich begegnen zu können. Die meisten Lehrveranstaltungen werden, vermutlich weiterhin unter Einhaltung bestimmter Hygieneregeln, in Präsenz stattfinden, ein Online-Angebot wird ebenfalls bestehen bleiben. Diejenigen Studierenden, die aus triftigen Gründen nicht an Pflicht-Präsenzveranstaltungen teilnehmen können, werden gebeten, sich kurz vor Beginn des Wintersemesters an die entsprechenden Dozent*innen zu wenden, um mit ihnen ein alternatives Lernprogramm abzusprechen.

Für weitere Fragen, siehe die FAQ.

Im Namen des Instituts


Prof. Dr. Dr. Judith Kasper (Geschäftsführende Direktorin)

  • Vollständige Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen mit Modulzuordnung
  • Aktuelle Kontaktdaten der Dozierenden
  • Hinweis an die Erstsemester im B.A. und M.A.

    Am Montag, dem 18. Oktober findet verpflichtend für alle Studienanfänger*innen die Orientierungsveranstaltung statt. Sie ist bislang in Präsenz geplant.

    B.A.-Orientierungsveranstaltung: Montag, 18. Oktober, 13:15–15:00 im Festsaal des Casinos der Goethe-Universität Frankfurt, R. 823

    M.A.-Orientierungsveranstaltung, Montag, 18. Oktober, 15:15–16:00 im Festsaal des Casinos der Goethe-Universität Frankfurt, R. 823

    Bitte melden Sie sich dringend vorher mit Ihrem Namen und Ihrer Matrikelnummer bei Frau Matani (matani@lingua.uni-frankfurt.de) zu dieser Veranstaltung an.


Avl wasistavl

Was ist AVL?

Interessieren Sie sich für ein Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft? Dann finden Sie hier Informationsmaterial zu allen relevanten Themen und Fragen.

Über das Fach | Berufliche Möglichkeiten | Vorteil Frankfurt | Beratung & Unterstützung

Avl arbeitsplatz

AVL studieren

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zum Institut sowie dem Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft.

Institut | Personen | Studium und Lehre | Studium im Ausland | Vorlesungsverzeichnis


Schnelleinstieg


Archiv von Werner Hamacher geht nach Marbach

Werner Hamacher war einer der international sichtbarsten Vertreter der deutschen Literaturwissenschaft und als Gründungsdirektor des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität mit Frankfurt in besonderer Weise verbunden. Hamachers Archiv ist nun im Deutschen Literaturarchiv Marbach der Öffentlichkeit zugänglich. Der Bestand umfasst philologische und philosophische Notizhefte, Manuskripte und Typoskripte nicht publizierter Arbeiten. Darüber hinaus gehören zu dem Archiv die Korrespondenz Hamachers u. a. mit Agamben, Blanchot, Bohrer, Derrida, Nancy und Menninghaus sowie eine Sammlung von Fotografien.

Zur Pressemitteilung des DLA Marbach