Aktuelle Förderprojekte der Freunde und Förderer


Konzertante Melodram-Aufführung "Medea" im Rahmen der internationalen Tagung "Aufführung und Edition"

Antragsteller/in: Prof. Dr. Thomas Betzwieser
FB 09-Sprach- und Kulturwissenschaften

„Medea“ zählt zu den bedeutendsten Melodramen des 18. Jahrhunderts. Bis dato unbekannt geblieben ist die Version für Streichquartett und Sprechstimme von der vom Komponisten als „letztgültig“ bezeichneten Fassung von 1784. Im Rahmen der Tagung wird als besonderes Konzertereignis diese Quartett-Version im Metzler Saal uraufgeführt. Die Tagung betrachtet die Techniken und Problematiken von Editionen und Aufführungen interdisziplinär zwischen Germanistik und Musikwissenschaft. Die öffentliche konzertante Aufführung des Melodrams „Medea“ bildet einen Höhepunkt der Tagung und setzt das Grundproblem, das auf der Tagung diskutiert wird, mustergültig in die Realität um.

 


Projekt „Start ins Deutsche, Studierende unterrichten Flüchtlinge“

Antragsteller/in: Dr. Kerstin Schulmeyer-Ahl
Abteilung Lehre und Qualitätssicherung

Im Projekt unterstützen Studierende der Goethe-Universität geflüchtete Menschen durch regelmäßig stattfindende Kurse beim Erwerb der deutschen Sprache und leisten so einen Beitrag zu deren Integration. Die Freunde und Förderer unterstützen finanziell die Konzipierung und Erprobung des neuen Moduls "Begegnungen schaffen, Verstehen ermöglichen“. Es soll einen vertieften wechselseitigen Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden befördern und gezielt Anknüpfungspunkte zum Austausch über Geschichte, Gesellschaft und Politik in Deutschland im Vergleich zum Herkunftsland der Geflüchteten bieten.

 


Ausstellung „bilderSTURM. Kunst und Revolte an der Frankfurter Goethe-Universität. Ein interdisziplinäres Ausstellungsprojekt mit Diskurs- und Vermittlungsgrprogramm“

Antragsteller/in: Michaela Filla-Raquin
Universitätsarchiv

Die Ausstellung ist ein Highlight im Reigen der Veranstaltungen rund um das Jubiläum „50 Jahre 68“. Das interdisziplinäre Projekt ist dem spannungsreichen Verhältnis zwischen Kunst und Revolte in den 60er Jahren in Bezug auf Frankfurt und seine Universität gewidmet. Der Öffentlichkeit wird ein bisher unbekannter Teil der universitären Identität und Geschichte nahe gebracht. Im Zentrum stehen studentische Initiativen an der Goethe-Universität aus den Bereichen bildende Kunst, Theater, Film und Publizistik, die eine wichtige Plattform für die künstlerische Avantgarde jener Jahre boten.



Ausrichtung der Tagung „Erste europaweite Konferenz zur Internationalisierung der Lehrerbildung – Chancen und Hürden der Anerkennung und Vergleichbarkeit von Qualifikationen"

Antragsteller/in: Prof. Daniela Elsner
FB 10-Neuere Philologien

Die Vereinigung von Freunden und Förderern unterstützt das Vorhaben von Prof. Daniela Elsner am Fachbereich 10 Neuere Philologien, eine europaweit erste Konferenz zur Internationalisierung der Lehrerbildung an der Goethe-Universität durchzuführen. Die Konferenz bringt Stakeholder aus verschiedenen Einrichtungen und Institutionen zusammen und ermöglicht diesen, sich im Rahmen von Lectures und Workshops mit Möglichkeiten der Internationalisierung für Lehramtsstudierende und Lehrende auseinanderzusetzen. Durch die Konferenz soll der Dialog zwischen Universitäten, Ministerien und Lehrerbildungsseminaren gestärkt werden und erste Kooperationen zwischen diesen initiieren.

 


Exkursion „Bangkok. Markets, Margins, Matter“

Antragsteller/in: Prof. Marc Boeckler
FB 11-Geowissenschaften/Geographie

Vom 17. Februar bis zum 5. März findet unter der Leitung von Prof. Marc Boeckler vom Institut für Humangeographie eine Exkursion nach Bangkok, Thailand statt. Die Exkursion wird im Rahmen des Masterstudiengangs „Geographien der Globalisierung“ durchgeführt und bietet den insgesamt 18 teilnehmenden Studierenden die einmalige Möglichkeit, sich in einer Großstand an der Schwelle zwischen Nord und Süd, die von verschiedenen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Einflüssen geprägt ist, empirisch mit Globalisierungsprozessen auseinanderzusetzen. Daher fördert die Vereinigung von Freunden und Förderern die Exkursion.



Tag der studentischen Partizipation

Antragsteller/in: Prof. Dr. Tanja Brühl
Abteilung Lehre und Qualitätssicherung

Im Januar 2017 fand erstmals ein „Tag der studentischen Partizipation“ statt, der durch die Freundesvereinigung gefördert wurde. Bei dieser Veranstaltung sollten den Studierenden Gestaltungsmöglichkeiten an der Universität aufgezeigt werden. Als gelungener Abschluss dieses Tages konnte durch die Unterstützung der Freunde ein Improvisationstheater eingeladen werden. Die Ergebnisse des Nachmittages stellten die SchauspielerInnen mit musikalischer Begleitung unterhaltsam und gelungen zusammengefasst werden.