FB10 - Neuere Philologien

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Fachbereich Neuere Philologien, der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist im Bereich der Älteren deutschen Literatur und im Rahmen des DFG-Projekts „Handhabe und Anweisung in der ‚Kunstliteratur‘ der frühen Neuzeit“ zum 01.02.2021 die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit) 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U). Die Befristung ergibt sich aus der Laufzeit des bewilligten Projekts. 

Aufgabengebiete:

  • Bearbeitung eines Themenschwerpunks im Teilprojekt „’Kunstliteratur’ der Frühen Neuzeit" im Bereich volkssprachlicher fachthematischer Drucke zur Herstellung und zum Gebrauch von Farben, Tinten und Färbemitteln
  • Erstellung einer Monographie im genannten Arbeitsbereich
  • Beteiligung an den Arbeitstreffen, Workshops und Colloquien der Forschungsgruppe "Dimensionen der techne in den Künsten (Erscheinungsweisen/Ordnungen/Narrative)"
  • Mitarbeit bei der Organisation solcher Treffen sowie bei der Organisation des Teilprojekts 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • sehr gutes abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.A., Master oder Lehramt) der germanistischen Literaturwissenschaft oder entsprechender Studienkombinationen (z.B. Geschichte oder Kunstgeschichte und germanistische Literaturwissenschaft) mit mediävistischem, frühneuzeitlichem und/oder wissenshistorischem Schwerpunkt
  • Erfahrungen im Umgang mit (ggf. digitalisierten) Handschriften und Frühdrucken sowie mit Handschriften-Datenbanken und VD16/ VD17
  • Latein-, Englisch- und Italienisch-Kenntnisse erwünscht
  • Kompetenzen im Bereich der Medien-, Kunst- und/oder Kulturgeschichte 

Bewerbungen mit Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse sowie ggf. einem Verzeichnis von Publikationen, Vorträgen und Lehrveranstaltungen sind (bitte ausschließlich digital) bis zum 01.11.2020 zu richten an: Prof. Dr. Christina Lechtermann, Fachbereich Neuere Philologien, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, lechtermann@em.uni-frankfurt.de.


Am Fachbereich Neuere Philologien der Goethe-Universität Frankfurt am Main sind zum 01.04.2021 5 Stellen für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, 65%-Teilzeit) 

befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U). Die Stellen sind Teil des DFG-geförderten Graduiertenkollegs „Nominal Modification“. 

Aufgaben:

Es wird erwartet, dass der*die Stelleninhaber*in eine auf unabhängiger Forschung basierende Dissertation abfasst sowie aktiv und regelmäßig an den Angeboten und Veranstaltungen des Graduiertenkollegs teilnimmt. Er*sie wird ermutigt (und finanziell dabei unterstützt), an internationalen Konferenzen und Sommerschulen teilzunehmen sowie eigenständig empirische Forschung/ Feldforschung durchzuführen oder einen Forschungsaufenthalt an einer ausländischen Universität wahrzunehmen. Die Doktorand*innen des Graduiertenkollegs profitieren darüber hinaus von Vorträgen und Workshops international anerkannter Wissenschaftler*innen zu relevanten Forschungsschwerpunkten des Graduiertenkollegs. 

Das Forschungsprogramm des Graduiertenkollegs „Nominal Modification“ zielt auf ein besseres Verständnis der Prozesse der nominalen Modifikation und der Struktur der nominalen Domäne. Es beinhaltet drei zentrale Aspekte der nominalen Modifikation. Der erste betrifft die interne syntaktische Struktur modifizierter Nominalphrasen und damit Fragen nach der Universalität der DP-Projektion, der Verfügbarkeit funktionaler Kategorien innerhalb von Nominalphrasen und der angenommenen Parallele von DP- und CP-Kategorie aus synchronischer, diachronischer, typologischer und Erwerbsperspektive. Der zweite Aspekt betrifft die externe syntaktische Struktur modifizierter nominaler Ausdrücke mit möglichen Bezügen zur prosodischen Struktur und Phänomenen wie Extraposition, Diskontinuität und Wortstellungsvariation. Der dritte Aspekt betrifft Bedeutungsaspekte nominaler Modifikation und damit die Bedingungen, unter welchen nominale Modifizierer entweder ausgeschlossen oder erforderlich sind, sowie die Typologie möglicher semantischer Relationen zwischen Modifizierer und modifizierter Konstituente. Informationen zum Forschungsprogramm, zu möglichen Dissertationsprojekten sowie zu den beteiligten Wissenschaftler*innen finden sich unter folgendem Link: http://nominal-modification.de. Die im Bereich der nominalen Modifikation verankerte Dissertation kann in jeder der in Frankfurt vertretenen Subdisziplinen der Linguistik angesiedelt sein. 

Das Graduiertenkolleg kooperiert eng mit dem Grade Center „Language“ der Graduiertenakademie der Goethe-Universität (GRADE), das die Gestaltung einer gut strukturierten Promotions-phase unterstützt und weitere Möglichkeiten zu Trainings-, Beratungs- und Netzwerkevents bietet (https://www.goethe-university-frankfurt.de/54287285/Home). 

Einstellungsvoraussetzungen:

Bewerber*innen sollten über einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss in Linguistik (MA oder vergleichbar) verfügen, der spätestens zum 01.04.2021 vorliegen muss.


Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung folgende Dokumente bei:

  • Exposé (1-3 Seiten) in englischer Sprache, welches das Forschungsvorhaben und die Forschungsinteressen des Kandidaten/der Kandidatin in der geplanten Dissertation umreißt. Das Forschungsvorhaben muss im Bereich der nominalen Modifikation angesiedelt sein.
  • Arbeitsprobe (beispielsweise die MA-Arbeit oder eine Hausarbeit)
  • zwei Referenzen, die von der Kommission per Mail kontaktiert werden können
  • Lebenslauf
  • Transcripts des BA- und MA-Studiums (in deutscher oder englischer Sprache)
  • Zeugnisse (BA und MA) (Letzteres muss, wenn es nicht zum Bewerbungstermin vorliegt, spätestens bis zum 01.04.2021 nachgereicht werden) 

Ihre Bewerbungsunterlagen (möglichst als ein PDF-Dokument) richten Sie bitte per E-Mail mit dem Betreff „Nominal Modification“ bis zum 31.10.2020 an die Sprecherin des GKs: Prof. Dr. Esther Rinke (Esther.Rinke@em.uni-frank-furt.de). Nähere Auskünfte erteilt gerne die GK-Koordinatorin Dr. Derya Nuhbalaoglu (Nuhbalaoglu@em.uni-frankfurt.de)

Translation

The Department of Modern Languages of Goethe University Frankfurt offers full funding for 5 positions as

 

Doctoral Researcher (m/f/d)
(E13 TV-G-U, 65%-part-time) 

funded for 3 years. The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement applicable to Goethe-Univer-sity (TV-G-U). These positions are part of the Research Training School (RTG) Nominal Modification, funded by the German Science Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG). Starting date is April 1st, 2021. Each position will be funded for 3 years including social benefits. 

Students are expected to write a dissertation based on independent research and to actively participate in the courses, workshops, and events offered by the RTG. They will be encouraged and financially supported to participate in international conferences and summer schools, and to conduct empirical research or field work. The students will also be supported in short term stays at an international university. Internationally renowned scholars will be invited for talks and seminars relevant to the research topics of the graduate students. 

The aim of the research program is to reach a better understanding of the processes of nominal modification and of the structure of the nominal domain. The first aspect of the research program is concerned with the internal syntactic structure of modified nominal phrases, addressing the universality of the DP layer, the availability of functional layers within the nominal phrase and the parallel between CP and DP from a synchronic and a typological as well as from a diachronic and a language acquisitional perspective. The second aspect investigates the external syntactic structure of modified nominal expressions with its potential relation to prosodic structure, focussing on extraposition, word order variation and discontinuity. Within a cross-linguistic perspective, we examine whether extraposition phenomena are motivated by semantics and/or phonology and how to explain linear ordering restrictions, among other aspects. The third aspect of the program deals with interpretive aspects of modification. The focus is on the question of when the occurrence of a DP-internal modifier is required or excluded and on the question of how to classify semantic relations between a modifier and a modified head. Detailed information about the research program, a list of potential dissertation topics, and a list of faculty involved can be found at http://nominal-modification.de. 

The dissertation should address the topic of nominal modification; the focus can be on any of the linguistic sub-disciplines represented by the participating researchers at Goethe University. 

The Research Training Group cooperates closely with the Grade Center Language of the Graduate Academy of Goethe-University (GRADE), which allows students to profit from a variety of events and workshops regarding support and networking https://www.goethe-university-frankfurt.de/54287285/Home 

Application Requirements:

Applicants should hold an M.A. in linguistics, or equivalent, with the degree completed by April 1st, 2021. 

Please add the following documents to your application:

  • proposal (1-3 pages) in English describing the research topic the candidate plans to work on in his*her doctoral thesis and the candidate’s research interests. The research topic has to be related to nominal modification.
  • representative sample of research work (M.A. thesis or an advanced seminar paper)
  • two names of referees who may be contacted by the search committee by email
  • Curriculum Vitae
  • transcripts of BA and MA courses (English or German version)
  • BA degree
  • MA degree (if not already available by the date of application to be handed in the latest by April 1st, 2021).

 

All documents should be emailed as pdf (preferably as one document) to the spokesperson of the RTG, Prof. Dr. Esther Rinke (Esther.Rinke@em.uni-frankfurt.de). Subject line: nominal modification. Application deadline is October 31st, 2020. Further inquiries should be directed to the coordinator of the RTG, Dr. Derya Nuhbalaoglu (Nuhbalaoglu@em.uni-frankfurt.de)