FB11 - Geowissenschaften / Geographie

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für Geowissenschaften im Fachbereich Geowissenschaften/Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.03.2020 bzw. 01.04.2020 die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, 75 %-Teilzeit) 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U). 

Ziel dieser Arbeit ist es, die Körpertemperatur von ausgestorbenen Wirbeltieren, insbesondere von Mosasauriern, zu rekonstruieren. Letztere waren marine Echsen, welche in der späten Kreide in den Weltmeeren lebten. 

Diese Arbeit beinhaltet folgende Etappenziele:

  • Aufbau einer Geringstmengen-Analysenmethode zur Bestimmung der Häufigkeit von 13C-18O- und 12C-18O-18O-Bindungen (‘clumped isotopes‘) in Bioapatit
  • Untersuchung fossiler Mosasauruszähne auf potentielle, sekundär verursachte Veränderungen
  • Anwendung der Geringstmengen-Analysenmethode auf schlecht und sehr gut erhaltene Mosasaurus-Zähne. 

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master) in Chemie, Physik, Biologie oder den Geowissenschaften. Als Projektbeginn ist März/April 2020 vorgesehen. 

Ihre Bewerbung sollte neben den üblichen Unterlagen (CV, Zeugnisse, Veröffentlichungen) ein Motivationsschreiben enthalten, aus einem pdf-File bestehen und bis zum 15.12.2019 per E-Mail an Prof. apl. Dr. Jens Fiebig, Jens.Fiebig@em.uni-frankfurt.de oder anhalt@em.uni-frankfurt.de gesendet werden.


Im Fachbereich Geowissenschaften/Geographie, Institut für Physische Geographie ist in der Arbeitsgruppe Bodenkunde ab 01.02.2020 die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, halbtags) 

zunächst befristet bis zum 30.09.2021 zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U). 

Es wird Gelegenheit zu selbstbestimmter Forschung, insbesondere zur persönlichen Qualifikation, gegeben. 

Aufgaben: Wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, Betreuung des bodenphysikalischen Labors, Bodenkartierung und Bodenforschung im Nationalpark Kellerwald, Beteiligung an grundständiger Lehre (2 LVS). 

Qualifikation: abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom in Physischer Geographie oder Bodenkunde an einer wissenschaftlichen Hochschule im In- oder Ausland). 

Erwartet werden fundierte bodenkundliche und geomorphologische Kenntnisse, sowie Erfahrung in der Bodenkartierung. Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt. 

Erwünscht sind spezielle Kenntnisse auf den Gebieten der Bodenchemie und/oder des Bodenschutzes. Regionale bodenkundliche Kenntnisse sowie Interesse an pedogenetischen Fragestellungen sind von Vorteil. 

Schriftliche Bewerbungen, vorzugsweise in elektronischer Form, werden bis zum 17.12.2019 erbeten an: Prof. Dr. Heinrich Thiemeyer, Institut für Physische Geographie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Campus Riedberg, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Tel.: 069/798-40159, Fax: 069/798-40170, E-Mail: Thiemeyer@em.uni-frankfurt.de.