FB11 - Geowissenschaften / Geographie

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie, Professur für Seismologie und Mathematische Geophysik (Prof. Dr. G. Rümpker), ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(Doktorand*in)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

befristet für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Einstellung erfolgt im Rahmen eines DFG Projekts. Das Aufgabenfeld umfasst die Forschung auf dem Gebiet der Vulkanseismologie. 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (einschlägiges M.Sc.-Studium in Geophysik, Geowissenschaften, Physik), Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Seismologie, Programmierkenntnisse (z.B. Matlab, Python) sowie sehr gute Englischkenntnisse. Die Bereitschaft zur Teilnahme an Feldexperimenten wird erwartet. 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (aussagefähiges Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien) sind elektronisch bis zum 15.10.2020 zu richten an Prof. Dr. Georg Rümpker, Institut für Geowissenschaften, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main (rumpker@geophysik.uni-frankfurt.de).


Im Fachbereich Geowissenschaften/Geographie ist am Institut für Geowissenschaften zum 01.01.2021 die Stelle für eine*n 

Akademische*n Oberrätin*Oberrat
(Bes.Gr. A14 HBesG)

 

zur Leitung des Elektronenstrahllabors zu besetzen. 

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Mineralogie und die Promotion in einem geowissenschaftlichen Fach. Die Habilitation im Fach Mineralogie ist erwünscht. Der*Die Stelleninhaber*in wird das Elektronenstrahl-Labor leiten; dafür sind praktische, mehrjährige Erfahrungen in der Laborleitung und Anwendung der Elektronenstrahl-Mikrosondenanalytik unerlässlich. 

Der*Die Kanditat*in soll die Forschungsfelder des FIERCE (Frankfurt Isotope & Element Research Center) im Bereich der Kosmochemie und Meteoritenforschung ergänzen, mit dem methodischen Fokus auf mikroanalytischen und isotopischen Untersuchungen an Geomaterialien ergänzen. Er/Sie wird außerdem den neuen Bereich ‚Digitale Geo- und Kosmochemie‘ in der Arbeitsgruppe 'Deep Earth Processes' aufbauen und leiten. Hierfür sind dafür Erfahrungen und Kenntnisse beim Aufbau, der Programmierung, Implementierung, sowie dem Management von Datenbanken notwendig. Zu diesem Bereich gehört es, neue Lösungen zur wissenschaftlichen Auswertung analytischer Datenbestände zu entwickeln, d.h. Daten intuitiv zu extrahieren, visualisieren, analysieren und zu modellieren. 

Der*Die Kandidat*in soll sich dazu an Initiativen wie der NFDI beteiligen. Eine internationale Vernetzung im Bereich von Datenmanagement ist wünschenswert. Es wird erwartet, dass der*die Kandidat*in seine/ihre Expertise durch Publikationen in den einschlägigen, internationalen Journalen nachweisen kann. Erfahrung bei der Einwerbung von Drittmitteln wird erwartet. Das Lehrdeputat beträgt 2 LVS. Eine Beteiligung an Initiativen im Rahmen des eLearning-Programms der Goethe-Universität ist ebenso erforderlich, wie die Übernahme von Verwaltungsaufgaben im Institut für Geowissenschaften. 

Bewerbungen sind bis zum 29.09.2020 an Prof. H. Marschall (Marschall@fierce.uni-frankfurt.de), Institut für Geowissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, zu richten.