FB11 - Geowissenschaften / Geographie

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Die Goethe-Universität Frankfurt und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung schreiben im Rahmen des LOEWE Schwerpunktprojektes VeWA (Vergangene Warmzeiten als natürliche Analoge unserer ‚hoch-CO2‘-Klimazukunft) zwölf wissenschaftliche Mitarbeiter*innen-Positionen aus; davon sind acht Doktorand*innen- und vier Post-Doktorand*innen-Positionen. 

Mittels des Exzellenzprogramms LOEWE fördert das Land Hessen international sichtbare und zukunftsweisende Forschungsvorhaben mit dem Ziel der thematischen Schwerpunktsbildung. 

Worum geht es im VeWA-Schwerpunkt? Wir erforschen, was uns auf der Erde erwarten könnte, wenn sich der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre gegenüber der vorindustriellen Zeit mehr als verdoppelt. Zuletzt gab es auf der Erde vor mehr als 35 Millionen Jahren, im Paläogen, vergleichbar hohe CO2-Werte. Im LOEWE-Schwerpunkt VeWA schließen sich Wissenschaftler*innen aus Geologie, Geografie, Biologie und Klimamodellierung zusammen, um Paläoklima und -umweltbedingungen dieser Zeit möglichst quantitativ zu erforschen und zu modellieren. In 12 Teilprojekten untersuchen wir marine und terrestrische Proxy-Archive (z.B. kalzifizierende Organismen und Sedimente), darunter auch jene der hessischen Welterbe-Stätte Grube Messel und vergleichen diese Resultate mit neuen Klimamodell-Simulationen. Unsere Ergebnisse werden u.a. in einer Mitmach-Ausstellung im Senckenberg-Museum verständlich präsentiert werden. 

Die 12 Stellen gliedern sich in die folgenden Teilprojekte und Institutionen:

 

Teilprojekt

Kurztitel

Leitende Institution

A Marine Paläoklima/-umweltentwicklung

A1

Meeresoberflächentemperaturen (SST) zur Ermittlung der polaren Amplifikation

GU, PhD

A2

Langfristige Variabilität der Ozeanchemie: ‚Deep-Time‘ Temperaturbestim-mungen und Kohlenstoffkreislauf

GU, PhD

A3

Chemische Verwitterung als Senke für atmosphärisches CO2

GU, PhD

A4

Diversität und Häufigkeit kalzifizierenden Phytoplanktons unter unterschiedlichen CO2-Gehalten

GU, PhD

A5

Entwicklung eines neuen paläo-pH/CO2-Proxies: Anwendung an Spätkreide und Paläogen

GU, PhD

A6

Saisonale und mehrjährige Variationen atmosphärischer Zirkulationsmuster

GU, PhD

 

 

 

 

B Terrest-rische Paläo-klima/-umwelt-entwicklung

B1

Saisonal-aufgelöste, kontinentale Temperatur- und Niederschlagsänderungen

SGN, PhD/Postdoc

B2

Kontinentale Paläoklima- und Biodiversitätsentwicklung

SGN, PhD

B3

Rekonstruktion des atmos­phärischen pCO2 mittels Triple-Sauerstoffisotopenanalyse fossiler Säugetierzähne

 

SGN/JGU/GU, Postdoc

 

 

 

 

C Klima-mod-ellierung & Wis-senstransfer

C1

Prozesse der breitenabhängigen Temperaturvariabilität in einer hyperthermalen Welt

 

GU

Postdoc

C2

Vegetationsdynamik im Paläogen und der späten Kreide: Rückkopplungen auf das Klima und Habitate für Säugetiere

SGN

Postdoc

C3

Wissenstransfer-Initiative

 

SGN

Postdoc

 

Weitere Informationen zu VeWA und LOEWE finden Sie unter: www.vewa-project.de

Translation

 

The Goethe University Frankfurt and the Senckenberg Society for Nature Research invite applications for twelve research positions within the LOEWE consortium project VeWA (Past Warm Periods as Natural Analogues of our future 'high CO2' Climate); this includes eight PhD and four post-doctoral positions.

Via the LOEWE excellence initiative, the State of Hessen funds internationally visible research consortia with the aim of establishing thematic priorities. 

What does VeWA focus on? We are investigating what conditions on Earth might be like under atmospheric CO2 concentrations more than double relative to pre-industrial times. The Paleogene (>35 million years ago) was the most recent geological period with similar atmospheric CO2 as predicted for the end of the 21st century. In VeWA, scientists from geology, geography, biology and climate modelling join forces to quantitatively investigate and model palaeoclimate and palaeoenvironment of the Eocene and late Cretaceous Periods. In 12 subprojects we will study marine and terrestrial proxy archives (e.g. calcifying organisms and sediments), including those of the Hessen World Heritage Site Messel, and compare these results to new state of the art climate model simulations. Our results will be shared through a public outreach initiative, including an exhibition at the Senckenberg Museum. 

VeWA includes 12 positions focusing on the following subprojects and institutions:

 

Subproject

Short title

Lead institution

A Marine palaeoclimate & palaeoenvironment

A1

Sea surface temperatures (SST) to determine the polar amplification under contrasting CO2-conditions

GU, PhD

A2

Long-term variability of ocean chemistry: 'Deep-Time' temperatures and carbon cycle

GU, PhD

A3

Chemical weathering as a sink for atmospheric CO2

GU, PhD

A4

Diversity and abundance of calcifying phytoplankton under different CO2 concentrations

GU, PhD

A5

Development of a new paleo-pH/CO2-proxy and its application to the Late Cretaceous and Palaeogene

GU, PhD

A6

Seasonal and multi-year variations of atmospheric circulation patterns

GU, PhD

 

 

 

 

B Terrestrial palaeo-climate & palaeoenvironment

B1

Seasonally resolved, continental temperature and precipitation changes

 

SGN, PhD/Postdoc

B2

Evolution of continental palaeoclimate and biodiversity

 

SGN, PhD

B3

Reconstruction of atmospheric CO2 using triple oxygen isotope analysis of fossil mammalian teeth

SGN/JGU/GU, Postdoc

 

 

 

 

C Climate mod-elling & Public outreach

C1

Processes of latitude-dependent temperature variability in a hyperthermal world

 

GU

Postdoc

C2

Vegetation dynamics during the Palaeogene and Late Cretaceous: climate feedbacks and mammal habitats

SGN

Postdoc

C3

Public outreach initiative

 

SGN

Postdoc

 

More details can be found at www.vewa-project.de

Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Stabile Isotope), ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in ‘clumped-isotope‘-basierter Palaeoklimaforschung (VeWA-Teilprojekt A1)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A1, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität absolviert werden.

Im Rahmen des Teilprojektes A1 soll rekonstruiert werden, wie sich der CO2 Gehalt der Atmosphäre (PCO2) in der Erdvergangenheit auf den breitengradabhängigen Erdoberflächentemperaturgradienten auswirkte. Hierzu sollen zwei Zeitschienen untersucht werden, das Maastrichtium mit relativ geringem sowie das Eozän mit relativ hohem PCO2. Die Rekonstruktion der vergangenen Erdoberflächentemperatur erfolgt mittels der Analyse der clumped-Isotopenzusammensetzung (D47 auch D48) mariner Karbonate. Das stabile Isotopenlabor an der Goethe-Universität ist eines der wenigen Labore weltweit, welches nebst D47 auch D48 hochpräzise messen kann. Die kombinierte Analyse dieser beiden Isotopenproxies erlaubt eine Rekonstruktion vergangener Erdoberflächentemperaturen unabhängig von kinetischen Effekten, die in der Biomineralisation der fossilen Karbonate involviert waren. Mitarbeit in der akademischen Lehre im Rahmen von Geländeveranstaltungen und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Bewerber*innen sollten ein starkes Interesse an Paläoklimaforschung sowie an der Untersuchung von Biomineralisationsprozessen haben. Wir erwarten ein*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgeprägtem Interesse an der Lösung analytischer Fragestellungen sowie ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer Sprache. Praxisbezogene Erfahrungen bezüglich der clumped-isotope Analytik und Datenmodellierung sind von Vorteil. Interesse an und Erfahrung mit geologischer Geländearbeit und die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sind erwünscht. Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Geowissenschaften (bevorzugt), Umweltwissenschaften, Chemie oder (Bio)Physik.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs, sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Die*der erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen, Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail an Jens.Fiebig@em.uni-frankfurt.de bis zum 09.03.2020 zu richten (apl. Prof. Jens Fiebig, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany). Interviews sind im April 2020 geplant.

Translation

 

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt am Main (Stable Isotope Research Group) invites applications for a fixed-term position available on May 1st 2020 or soon thereafter for a 

PhD student in clumped isotope-based Paleoclimatology (VeWA Project A1) (all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject A1, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University.

Project A1 focuses on the reconstruction of paleo-latitudinal temperature gradients having prevailed on Earth during the contrasting atmospheric P(CO2) conditions of the Eocene and Maastrichtian. For this purpose, a wide range of fossil carbonates will be investigated for their clumped isotopic compositions (D47 and D48). The stable isotope facility at Goethe University is one of the very few labs in the world that is able to analyze D48 in high-precision along with D47. Dual clumped isotope analysis, for the first time, allows to deconvolve temperature from the kinetic information recorded in the single carbonate phase.

An enthusiasm to help with some academic teaching such as student field courses is desirable. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Applicants should have a high motivation for research in the fields of paleoclimatology and biomineralisation. A strong commitment for methodological work and excellent communication skills, both written and oral, in English are required. Hands-on skills in clumped isotope analysis and data modelling would be a benefit. Interest in and experience with geological field work and the willingness to travel for several weeks are highly desirable. A completed Masters degree (MSc) in geosciences, environmental sciences, chemistry, biology or (bio)physics is mandatory.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a motivation letter, a detailed CV, a detailed description of research experience and interests, names and addresses of three scientific referees should be sent as a single PDF document by e-mail to Jens.Fiebig@em.uni-frankfurt.de by March 9th 2020 (apl. Prof. Jens Fiebig, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany). Interviews are scheduled for April 2020.


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Geologie und Paläoumweltforschung), ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in Palaeoklimaforschung (VeWA-Teilprojekt A2)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A2, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität absolviert werden.

Im Rahmen des Teilprojektes A2 soll, anhand von Grossforaminiferen als Paläoarchiv, die zeitliche Entwicklung der paläogenen und kretazischen Meerwasserchemie, die Meereswassertemperaturen dieser Epochen und die Kontrollvariablen des Ca- und C-Kreislaufs erarbeitet werden. Dazu werden gekoppelte räumlich-hochaufgelöste (LA-(MC-)ICPMS) und ‚Clumped Isotope‘-Analysen (Δ47-Mg/Ca) an Foraminiferen sowie das neue Na/Ca-Proxy verwendet werden. Mitarbeit in der akademischen Lehre im Rahmen von Geländeveranstaltungen und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Geowissenschaften (bevorzugt), Umweltwissenschaften, Chemie oder (Bio)Physik. Wir erwarten eine*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer Sprache. Interesse an und Erfahrung mit geologischer Geländearbeit und die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sind sehr erwünscht, wie auch Erfahrungen mit geochemischen Methoden wie Stabile-Isotopenanalytik oder Laser-Ablations-Massenspektrometrie. Zudem werden ein großes Interesse für die Lösung analytischer Fragestellungen, die gelegentliche Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen (2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über vewa@em.uni-frankfurt.de an Prof. Dr. Wolfgang Müller, Institut für Geowissenschaften, J.W. Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an w.muller@em.uni-frankfurt.de und evans@em.uni-frankfurt.de gerichtet werden.

Translation

 

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt am Main (Geology and Palaeoenvironment Research Group) invites applications for a fixed-term position available on May 1st 2020 or soon thereafter for a

 

PhD student in Palaeoclimatology (VeWA Project A2)
(all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject A2, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University.

Using larger foraminifera as a geochemical climate archive, project A2 focuses on the reconstruction of secular changes in Palaeogene and Cretaceous seawater chemistry, as well as accurate sea surface temperatures of these epochs. The focus of this project will be to develop isotopic and elemental proxy tracers of key Earth system processes, in order to better understand the Ca- and C cycles and thus constrain (e.g.) changes in weathering and volcanism through geologic time. Methodologically, this encompasses coupled high spatial-resolution analyses (LA-(MC-)ICPMS) and ‘clumped isotope’ analysis in foraminifera (Δ47-Mg/Ca) and the novel Na/Ca proxy.

An enthusiasm to help with some academic teaching such as student field courses is desirable. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Candidates with a completed Masters degree (MSc) in geosciences (preferred), environmental science, chemistry or (bio)physics should apply. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Interest in and experience with geological field work and the willingness to travel for several weeks are highly desirable, as well as experience with geochemical methods such as stable isotope analysis or laser ablation mass spectrometry. In addition, general analytical (problem) solving skills, a willingness to occasionally work flexible hours, independence, and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a motivation letter, detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p.), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to vewa@em.uni-frankfurt.de to Prof. Wolfgang Müller, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews are scheduled for the end of March 2020. Informal inquiries regarding this position can be sent to w.muller@em.uni-frankfurt.de and evans@em.uni-frankfurt.de


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Sedimentologie), ist ab 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in mariner Paläoklimatologie und Sedimentologie (VeWA-Teilprojekt A3)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A3, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität absolviert werden.

Das Teilprojekt A3 zielt auf die Rekonstruktion der temperaturabhängigen Intensität der Silikatverwitterung als Senke für atmosphärisches CO2 während der spätkreidezeitlichen Klimaabkühlung (95-66 Ma). Die Lithium-Isotopie mariner Karbonate als Proxy zeichnet Änderungen im δ7Li des Meerwassers auf und reflektiert so relative Änderungen in der Verwitterung kontinentaler und ozeanischer Silikate sowie die isotopische Fraktionierung bei der Bildung von Tonmineralen. Der*die Doktorand*in wird die isotopische und geochemischen Zusammensetzung (δ7Li, 87/86Sr, Δ47, Mg/Ca, Sr/Ca) mariner Karbonate analysieren und in Kooperation mit den Projektpartnern konzeptionelle Modelle entwickeln, die zu einem quantitativen Verständnis der Kopplung geodynamischer und klimatischer Prozesse beitragen. Mitarbeit in der akademischen Lehre im Rahmen von Geländeveranstaltungen und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Geowissenschaften (oder äquivalent) oder einer fachnahen Disziplin (z.B. Umweltwissenschaften) mit einem Hintergrund in Geochemie. Wir erwarten eine*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer (und idealerweise deutscher) Sprache. Interesse an geologischer Geländearbeit, die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sowie analytische Erfahrungen sind erwünscht. Zudem wird die gelegentliche Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs, sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, CV, detaillierter Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen, Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über vewa@em.uni-frankfurt.de an Prof. Dr. Silke Voigt, Institut für Geowissenschaften, Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind für Ende März bis April 2020 geplant. Für weitere Informationen zur Position wenden Sie sich bitte an s.voigt@em.uni-frankfurt.de.

Translation

 

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt (Sedimentology Research Group) invites applications for a fixed-term position – available on May 1st 2020 or soon thereafter – for a

 

PhD student in Palaeoclimatology and Sedimentology (VeWA Project A3) (all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject A3, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University.

Subproject A3 aims at reconstructing the temperature-dependent intensity of silicate weathering as sink for atmospheric CO2 during late Cretaceous climate cooling (95-66 Ma). The lithium isotopic composition of marine carbonates records secular changes in sea-water δ7Li and thus reflects relative changes in the weathering of continental and oceanic silicates as well as the isotopic fractionation during the formation of clay minerals. The PhD candidate is expected to perform isotopic and geochemical analyses (δ7Li, 87/86Sr, Δ47, Mg/Ca, Sr/Ca) in marine carbonates, and to develop conceptual models in cooperation with project partners towards a quantitative assessment of the geodynamic and climatic coupling.

The position offers the opportunity to assist in academic teaching. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Successful candidates should have a completed Master degree (MSc or equivalent) in geosciences or a closely related field (e.g., environmental science) and a background in geochemistry. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English and ideally in German. Interest in geological field work, the willingness to travel for several weeks, as well as analytical experience are highly appreciated. Further, we expect a willingness to occasionally work flexible hours, independence and organizational skills.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a CV, a motivation statement, a description of research interests and experiences, and names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to vewa@em.uni-frankfurt.de to Prof. Silke Voigt, Institute of Geosciences, Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews will be scheduled for end of March to April 2020. For additional information please contact s.voigt@em.uni-frankfurt.de


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Mikropaläontologie und Paläozeanographie), ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in Mikropaläontologie (VeWA-Teilprojekt A4)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität Frankfurt geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A4, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität Frankfurt absolviert werden.

Der Fokus des Projektes liegt auf Rekonstruktion der Diversität und Häufigkeiten von kalzifizierenden Phytoplankton unter unterschiedlichen CO2 Gehalten der Atmosphäre während der Kreidezeit und Paläogen. Ziel ist es, die Auswirkungen global niedriger und hoher CO2-Gehalte auf die Evolution von Coccolithophoriden-Vergesellschaftungen, die Artbildungs- und Aussterberate, Häufigkeit und Karbonatflussraten zu erfassen. Methodische Schwerpunkte sind taxonomische Arbeiten basierend auf kalkigem Nannoplankton, Polarisations- und Rasterelektronenmikroskopische Techniken und angeleitete Kulturversuche. Zu den internationalen Projektpartnern gehören Institutionen aus Kanada (University of Toronto) und Deutschlands (MARUM, Universität Bremen). Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit der VeWA Initative ist erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Mikropaläontologie (bevorzugt) oder Biologie. Wir erwarten eine*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer Sprache. Interesse an und Erfahrung mit mikropaläontologischer Methoden wie der Polarisations- und Rasterelektronenmikroskopie und die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sind erwünscht. Zudem werden ein großes Interesse für die Lösung analytischer Fragestellungen, die Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs, sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen (2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail an jens.herrle@em.uni-frankfurt.de Prof. Dr. Jens Herrle, Institut für Geowissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an jens.herrle@em.uni-frankfurt.de gerichtet werden.

Translation

 

The Institute of Geosciences at Goethe-University Frankfurt (Micropaleontology and Paleoceanography Research Group) invites applications for a fixed-term position – available on May 1st 2020 or soon thereafter – for a

 

PhD student in Micropaleontology (VeWA Project A4)
(all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, subproject A4, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University Frankfurt. 

The project focuses on the diversity and abundances of calcifying phytoplankton under different atmospheric CO2 conditions during Cretaceous and Palaeogene times. The goal is to assess the impact of global high and low CO2 conditions on the evolution of Coccolithophore communities, speciation and extinction events, abundances, and carbonate flux rates. Methodologically, this encompasses calcareous nannoplankton taxonomy and state of the art polarizing- and scanning electron microscopic techniques and guided culture studies. International project partners include institutions from Canada (University of Toronto) and Germany (MARUM, University of Bremen). A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Candidates with a completed Masters degree (MSc) in micropaleontology/biology should apply. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Interest in and experience with micropaleontological methods such as polarizing and scanning electron microscopy and the willingness to travel for several weeks are highly desirable. In addition, a general analytical (problem) solving skills, a willingness to occasionally work flexible hours, independence and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a motivation letter, detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p.), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to jens.herrle@em.uni-frankfurt.de to Prof. Jens Herrle, Institute of Geosciences, Goethe University Frankfurt, Altenhoeferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews are scheduled for the end of March 2020. Informal inquiries regarding this position can be sent jens.herrle@em.uni-frankfurt.de


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Geologie und Paläo­umweltforschung), ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in Palaeoklimaforschung (VeWA-Teilprojekt A5)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A5, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität absolviert werden.

Im Rahmen des Teilprojektes A5 sollen, anhand von Foraminiferen, der pH-Wert des Meerwassers und atmosphärische CO2–Konzentrationen im Paläogen und in der Kreide unter Verwendung des Bor-Isotopen-Proxies rekonstruiert werden. Darüber hinaus wird die*der Kandidat*in die möglichen geologischen CO2-Veränderungen mit den klimatischen Veränderungen während dieser Zeiträume durch die Zusammenarbeit mit anderen VeWA-Projekten in Verbindung bringen sowie gegebenenfalls neue Datensätze erstellen (z.B. mit Hilfe der Spurenelement-Paläothermometrie). Der methodische Schwerpunkt dieses Projekts liegt in der Entwicklung von hoch-räumlich aufgelösten Bor-Isotopenmessungen an marinen Karbonaten mittels Laser-Ablation MC-ICP-Massenspektrometrie. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Geowissenschaften (bevorzugt), Umweltwissenschaften, Chemie oder (Bio)Physik. Wir erwarten eine*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer Sprache. Interesse an und Erfahrung mit geologischer Geländearbeit und die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sind sehr erwünscht, wie auch Erfahrungen mit geochemischen Methoden wie Stabile-Isotopenanalytik oder Laser-Ablations-Massenspektrometrie. Zudem werden ein großes Interesse für die Lösung analytischer Fragestellungen, die gelegentliche Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen.

 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen (2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über vewa@em.uni-frankfurt.de an Prof. Dr. Wolfgang Müller, Institut für Geowissenschaften, J.W. Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an w.muller@em.uni-frankfurt.de und evans@em.uni-frankfurt.de gerichtet werden.

Translation 

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt (Geology and Palaeoenvironment Research Group) invites applications for a fixed-term position – available on May 1st 2020 or soon thereafter – for a

 

PhD student in Palaeoclimatology (VeWA Project A5)
(all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject A5, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University.

Using foraminifera as a geochemical climate archive, project A5 focuses on the reconstruction of seawater pH and atmospheric CO2 in the Palaeogene and Cretaceous using the boron isotope proxy. In addition, the candidate will relate possible changes in CO2 to climatic variation during these intervals via collaboration with other VeWA projects, as well as the generation of new records where necessary (e.g. using trace element palaeothermometry). The methodological focus of this project will be to develop highly spatially resolved boron isotope measurements in these marine carbonates using laser ablation MC-ICP-mass spectrometry.

An enthusiasm to help with some academic teaching such as student field courses is desirable. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Candidates with a completed Masters degree (MSc) in geosciences (preferred), environmental science, chemistry or (bio)physics should apply. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Interest in and experience with geological field work and the willingness to travel for several weeks are highly desirable, as well as experience with geochemical methods such as stable isotope analysis or laser ablation mass spectrometry. In addition, general analytical (problem) solving skills, a willingness to occasionally work flexible hours, independence, and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones.

Applications including a motivation letter, detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p.), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to vewa@em.uni-frankfurt.de to Dr David Evans & Prof. Wolfgang Müller, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews are scheduled for the end of March 2020. Informal inquiries regarding this position can be sent to w.muller@em.uni-frankfurt.de and evans@em.uni-frankfurt.de


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (AG Geologie und Paläoumweltforschung), ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
Doktorand*in in Palaeoklimaforschung (VeWA-Teilprojekt A6)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit) 

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt A6, und soll im Rahmen eines Promotionsstudiums an der Goethe-Universität absolviert werden.

Im Rahmen des Teilprojektes A6 sollen großskalige atmosphärische Zirkulationsmuster mittels geochemischer Proxies (Meerwassertemperatur: d18O, Mg/Ca, D47; Meerwasser pH – d11B, B/Ca, U/Ca; Sauerstoff – Mn/Ca und Süßwassereintrag – Ba/Ca and 87Sr/86Sr) in Bivalven aus unterschiedlichen Breitengraden des Eozäns rekonstruiert werden. Mitarbeit in der akademischen Lehre im Rahmen von Geländeveranstaltungen und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidat*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MSc) der Geowissenschaften (bevorzugt), Umweltwissenschaften, Chemie oder (Bio)Physik. Wir erwarten eine*n eigenmotivierte*n Student*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten, schriftlich und mündlich, in englischer (und idealerweise deutscher) Sprache. Interesse an und Erfahrung mit geologischer Geländearbeit und die Bereitschaft zu mehrwöchigen Reisen sind sehr erwünscht, wie auch Erfahrungen mit geochemischen Methoden wie Stabile-Isotopenanalytik oder Laser-Ablations-Massenspektrometrie. Zudem werden ein großes Interesse für die Lösung analytischer Fragestellungen, die gelegentliche Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen (2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über vewa@em.uni-frankfurt.de an Dr. Jacek Raddatz, Institut für Geowissenschaften, J.W. Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an Dr. Jacek Raddatz, raddatz@em.uni-frankfurt.de gerichtet werden.

Translation 

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt (Sedimentology Research Group) invites applications for a fixed-term position – available on May 1st 2020 or soon thereafter – for a

 

PhD student in Palaeoclimatology (VeWA Project A6)
(all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject A6, and shall be completed as part of the doctoral degree program at Goethe University.

Within subproject A6 it is planned to reconstruct multi-year and seasonal atmospheric circulation patterns from Eocene marine bivalves from different latitudes using geochemical proxies (seawater temperature, 18O, Mg/Ca, 47; Seawater pH – 11B, B/Ca, U/Ca; Oxygen – Mn/Ca as well as the terrigenous input – Ba/Ca and 87Sr/86Sr).

An enthusiasm to help with some academic teaching such as student field courses is desirable. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged. 

Qualifications:

Candidates with a completed Masters degree (MSc) in geosciences (preferred), environmental science, chemistry or (bio)physics should apply. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Interest in and experience with geological field work and the willingness to travel for several weeks are highly desirable, as well as experience with geochemical methods such as stable isotope analysis or laser ablation mass spectrometry. In addition, a general analytical (problem) solving skills, a willingness to occasionally work flexible hours, independence and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant laboratory methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p.), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to vewa@em.uni-frankfurt.de to Dr. Jacek Raddatz, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews are scheduled for the end of March 2020. Informal inquiries regarding this position can be sent to Dr. Jacek Raddatz, raddatz@em.uni-frankfurt.de.


Am Institut für Atmosphäre und Umwelt der Goethe-Universität Frankfurt (AG Mesoskalige Meteorologie und Klima) ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
PostDoc in Paleoklimamodellierung (VeWA-Teilprojekt C1)
(E13 TV-G-U) 

für die Dauer von 39 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U). 

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt C1.

Klima-Proxy-Daten für das Paläogen (>35 Millionen Jahre vor >2x[CO2]) weisen auf einen deutlich geringeren Temperaturgradienten in den gemäßigten Zonen hin als heute. In den Polarregionen fehlen Proxy-Daten. Das Projekt C1 wird dazu beitragen, das Verständnis der Energietransportprozesse im Paläoklimasystem zu verbessern. Darüber hinaus zielt es auf ein besseres Verständnis der Polarverstärkung in einer eisfreien Welt und der Veränderungen der atmosphärischen Zirkulation in den mittleren Breiten ab. Methodisch wird sich dieses Projekt auf Sensitivitätsstudien und inverse Modellierung unter Verwendung eines globalen Klimasystemmodells stützen. Mitarbeit in der akademischen Lehre und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht. 

Einstellungsvoraussetzungen:

Kandidat*innen mit einem wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Master/MSc) in Meteorologie, Ozeanographie, Physik, Mathematik oder einem verwandten Fachgebiet und einem PhD-Abschluss in einem der oben genannten Bereiche sollten sich bewerben. Erfahrung in der Durchführung und Analyse von Experimenten mit einem umfassenden Klimasystemmodell ist erforderlich. Darüber hinaus sind Motivation und die Fähigkeit zur Teilnahme an der Modellentwicklung in einem interdisziplinären und internationalen Umfeld erforderlich. Wir erwarten eine*n hochgradig selbstmotivierte*n Postdoktorand*in mit ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten in schriftlicher und mündlicher Form in englischer Sprache. Darüber hinaus werden allgemeine analytische (Problem-)Lösungsfähigkeiten, die Bereitschaft zu gelegentlichen flexiblen Arbeitszeiten, Selbstständigkeit und Organisationsfähigkeiten erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Der*die erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet werden sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multi-disziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur. 

Wir behalten uns vor – nach Rücksprache – die Bewerber*innen in anderen Teilprojekten als den gewünschten einzusetzen. 

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und –interessen (max. 2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über Frau A. Radomilja Ruiz, RadomiljaRuiz@iau.uni-frankfurt.de, Institut für Atmosphäre und Umwelt, J.W. Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 09.03.2020 zu richten. Interviews sind Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an Prof. Bodo.Ahrens@iau.uni-frankfurt.de gerichtet werden.


Translation 

The Institute for Atmospheric and Environmental Sciences (Mesoscale Meteorology and Climate Research Group) invites applications for a fixed-term position – available on May 1st 2020 or soon thereafter – for a 

PostDoc in Palaeoclimate Modeling (VeWA Project C1)
(all gender welcome)
(E13 TV-G-U)
(39 months tenure) 

The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University. 

This position is based on research within the LOEWE consortium VeWA, specifically subproject C1.

Climate proxy data for the Paleogene (>35 million years ago, >2x[CO2]) indicate a significantly smaller latitudinal temperature gradient in the temperate zones than today. There is a lack of proxy data in the polar regions. The project C1 will contribute to improve the understanding of the energy transport processes in the paleoclimate system. In addition, it aims at better understanding of polar amplification in an ice-free world and of changes in mid-latitude atmospheric circulation. Methodologically, this project will rely on sensitivity studies and inverse modelling using a global climate system model. 

An enthusiasm to help with some academic teaching is desirable. A contribution to the public outreach initiative of VeWA is envisaged.

Qualifications:

Candidates with a Master’s degree (MSc) in meteorology, oceanography, physics, mathematics or a related field and a PhD degree in one of the aforementioned areas should apply. Experience in performing and analysing experiments with a comprehensive climate system model is required. In addition, motivation and ability to participate in model development in an interdisciplinary and international environment is necessary. We expect a highly self-motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Furthermore, a general analytical (problem) solving skills, a willingness to occasionally work flexible hours, independence and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very important. The successful candidate will be trained in the relevant methods employed and supported by GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers). As part of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and excellent research infrastructure. 

We reserve the right - after agreement - to employ the applicants in other sub-projects than the desired ones. 

Applications including a motivation letter, detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p. max), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to Ms. A. Radomilja Ruiz, RadomiljaRuiz@iau.uni-frankfurt.de, Institute for Atmospheric and Environmental Sciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 9th 2020. Interviews are scheduled for the end of March 2020. Informal inquiries regarding this position can be sent to Prof. Bodo.Ahrens@iau.uni-frankfurt.de


Am Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt ist zum 01.05.2020 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt für eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(Postdoktorand*in in terrestrischer Palaeoklimaforschung (VeWA-Teilprojekt B3)
(E13 TV-G-U, 75%-Teilzeit)

für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U).

Die Tätigkeit umfasst Forschung im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktprojektes VeWA, Teilprojekt B3, in enger Zusammenarbeit zwischen Goethe-Universität, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Rahmen des Teilprojektes B3 sollen die atmosphärischen CO2-Konzentrationen und Lufttemperaturen während des Paläozäns/Eozäns rekonstruiert werden. Zu diesem Zweck wird die ‚Triple‘-Sauerstoff-Isotopenzusammensetzung des Zahnschmelzes fossiler Säugetiere als terrestrisches Paläoklimaarchiv genutzt. Die 17O-Anomalie des aus der Luft eingeatmeten Sauerstoffs, die teilweise in Bioapatit eingebaut wird, wird als pCO2-Proxy verwendet, während der trinkwasserbezogene 18O-Wert als Temperaturproxy dient. Mit Hilfe empirischer Transferfunktionen werden pCO2 und Lufttemperatur durch die Analyse von Säugetierfossilien aus paläogenen Fossilfundstellen wie der Welterbestätte Messel, dem Bighorn-Basin und dem Hampshire-Basin rekonstruiert werden. Diese Forschung wird weitgehend an den geowissenschaftlichen Instituten der Universitäten Mainz und Göttingen durchgeführt werden. Mitarbeit in der akademischen Lehre und der SGN-Wissenstransferinitiative ist möglich und erwünscht.

Einstellungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Kandidaten*innen besitzen ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (PhD) der Geowissenschaften (bevorzugt), Umweltwissenschaften, Chemie oder (Bio)Physik. Praktische Erfahrung mit der stabiler Isotopenanalystik und der Gas-Massenspektrometrie ist erforderlich. Interesse an der Säugetier-Paläontologie und -Biologie ist erwünscht. Bereitschaft und Fähigkeiten für intensive Laborarbeit sind erforderlich. Zudem werden großes Interesse für die Lösung analytischer Fragestellungen, die gelegentliche Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit, Selbständigkeit und organisatorisches Geschick erwartet.

Ein Schlüssel zum Erfolg von VeWA wird die Zusammenarbeit und Interaktion zwischen den VeWA-Forschern, den Co-PIs und PIs, sowie den Projektpartnern sein, daher sind Teamarbeit und soziale Kompetenz sehr wichtig. Die/Der erfolgreiche Kandidat*in wird methodisch eingearbeitet sowie durch GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) und YoungScientists@SGN unterstützt werden. Als Teil von VeWA-Teams bieten wir Ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen, ein internationales multidisziplinäres Arbeitsumfeld und eine exzellente Forschungsinfrastruktur.

Bewerbungen bestehend aus einem Motivationsschreiben, detailliertem CV, detaillierte Darstellung von Forschungserfahrung und -interessen (2 S.), Namen und Adressen von bis zu drei wissenschaftlichen Referenzen für Empfehlungsschreiben, sind zusammengefasst als ein PDF-Dokument per E-Mail über vewa@em.uni-frankfurt.de an Prof. Dr. Wolfgang Müller, Institut für Geowissenschaften, Goethe-Universität, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main bis zum 16. März 2020 zu richten. Interviews sind ab Ende März 2020 geplant. Informelle Anfragen die Position betreffend können an Prof. Thomas Tütken (tuetken@uni-mainz.de), Dr. Thomas Lehmann (thomas.lehmann@senckenberg.de) oder Prof. Wolfgang Müller (w.muller@em.uni-frankfurt.de) gerichtet werden.

Translation

The Institute of Geosciences at Goethe University Frankfurt invites applications for a fixed-term position –vailable on May 1st 2020 or soon thereafter for a

Postdoc in Terrestrial Palaeoclimate
(VeWA Project B3) (all gender welcome)
(E13 TV-G-U, 75% part-time)
(36 months tenure)

The salary grade is based on the job characteristics of the collec-tive agreement (TV-G-U) applicable to Goethe University.

The successful candidate will be part of the LOEWE consortium VeWA (subproject B3) and participate in the career programs at Goethe University Frankfurt. Subproject B3 will reconstruct atmospheric CO2 concentrations and air temperatures during the Paleocene /Eocene. For this purpose triple oxygen isotope analysis of tooth enamel of fossil mammals will be used as a terrestrial palaeoclimate archive. The 17O anomaly of oxygen inhaled from the air, which is partially recorded in bioapatite, will be used as pCO2 proxy whereas the drinking water-related 18O value is used as a temperature proxy. Using empirical transfer functions, pCO2 and air temperature will be reconstructed by analysis of mammal fossils from Paleogene fossil sites such as Messel, Bighorn Basin, Hampshire Basin. This research will largely be conducted at the Geoscience Institutes of the Universities in Mainz and Göttingen.

Assistance with academic teaching, e.g. in student field courses, and contributions to the public outreach initiative of VeWA are part of our overall goals and are hence expected from all VeWA members.

Qualifications:

Candidates with a PhD degree in geosciences (preferred), environmental sciences, or chemistry are invited to apply. We seek a highly motivated student with excellent communication skills, both written and oral, in English. Practical experience with stable isotope analysis and gas source mass spectrometry is essential. Interest in palaeontology and the biology of mammals is desired. Willingness and skills for intensive laboratory work is required. In addition, general analytical (problem) solving skills a willingness to occasionally work flexible hours, independence and organizational skills are expected.

Key to the success of VeWA will be cooperation and interaction amongst the VeWA researchers, co-PIs and PIs, as well as VeWA partners, such that teamwork and interpersonal skills are very highly desirable. Goethe University and Senckenberg support the participation in graduate programs at GRADE (Goethe Research Academy for Early Career Researchers) and YoungScientists@SGN. As a team member of VeWA, we offer excellent working conditions, an international multi-disciplinary working environment and state-of-the art research infrastructure.

Applications including a motivation letter, detailed CV, detailed description of research experience and interests (2 p.), names and addresses of three scientific referees, should be sent as a single PDF document by e-mail to vewa@em.uni-frankfurt.de to Prof. Wolfgang Müller, Institute of Geosciences, J.W. Goethe University, Altenhöferallee 1, 60438 Frankfurt am Main, Germany, by March 16th 2020.

For scientific enquiries please contact Prof. Thomas Tütken (tuetken@uni-mainz.de) or Dr. Thomas Lehmann (thomas.lehmann@senckenberg.de) or Prof. Wolfgang Müller (w.muller@em.uni-frankfurt.de).


Am Institut für Humangeographie des Fachbereichs Geowissenschaften/Geographie (FB 11) ist in der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Susanne Heeg, Geographische Stadtforschung zum 16.05.2020 die Stelle für eine*n 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U) 

befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U). Die Stelle bietet die Möglichkeit zur eigenständigen Forschung und Qualifikation im Bereich der Stadtgeographie mit dem Ziel der Promotion. 

Arbeitsfeld:

Inhaltlich ist die Stelle ausgerichtet auf das Themenfeld „Gewalt, Gewaltverhältnisse und Staatlichkeit“ mit dem Fokus auf Lateinamerika, insbesondere Mexiko.

Das Aufgabengebiet umfasst neben der Mitarbeit an den Forschungsprojekten der Professur und der akademischen Selbstverwaltung auch die Mitarbeit in der Lehre (4 SWS) des Instituts für Humangeographie im Bachelor-und Masterstudiengang. 

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Geographie, Schwerpunkt Humangeographie/Stadtforschung
  • Forschungserfahrung in Lateinamerika, insbesondere Mexiko
  • fundierte Kenntnisse zu Gewalt, Gewaltverhältnisse und Staatlichkeit
  • sichere Spanisch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift 

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einer inspirierenden und kooperativen Arbeitsgruppe
  • Einbindung in ein Institut mit kreativ-kritischem Profil 

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail bis zum 04.03.2020 an Frau Prof. Dr. Susanne Heeg, Institut für Humangeographie: heeg@geo.uni-frankfurt.de.