Publikationen und Vorträge

Monographie

Ästhetische Monsterpolitiken. Das Monströse als Figuration des eingeschlossenen Ausgeschlossenen. Heidelberg 2020. 604 S. [= Beiträge zur Literaturtheorie und Wissenspoetik. Bd. 14]. [Exposé].

Aufsätze

„Pygmalionismus. Zum Verhältnis von Narzissmus, Gender und Kunst“. In: Phasis. Greek and Roman Studies. 28 S. [double-blind peer-reviewed]. [angenommen].

„Lykaon, der Wolfsmann, und Mary Shelleys Frankenstein or The Modern Prometheus: Zwei Supplemente zu Michel Foucaults Les Anormaux“. In: Orbis Litterarum. 32 S. [peer-reviewed]. [angenommen].

„Zum Verhältnis von Tragödie, Lyrik und Moderne: Hegel – Hölderlin – Foucault“. In: Recherches germaniques (2020). 17 S. [double-blind peer-reviewed]. [im Erscheinen].

„Das Subjekt der Lyrik oder: Für eine Philologie der Dunkelheit“. In: German Life and Letters (2020). 20 S. [peer-reviewed]. [im Erscheinen].

„Das Andere des Klassizismus. Überlegungen zu einem dekonstruktiven Impuls in Horazʼ Ars Poetica“. In: Kann das weg? Literarisierungen des Defekten und Defizitären. Hrsg. von Dennis Borghardt und Florian Lehmann. Hannover 2020. 20 S. [im Erscheinen].

„De la vulgarité de l’exquis“. In: L’exquis. Hrsg. von Elizabeth Guilhamon, Géraldine Puccini und Nicole Pelletier. Bordeaux 2020. 16 S. [= Eidôlon]. [im Erscheinen].

„Speech – Amputation – Writing. Philomela’s Notalogy“. In: Phantoms and Prosthesis: Amputation in Literature and Film. Hrsg. von Erik Grayson und Maren Scheurer. London/New York/Shanghai 2020. 25 S. [im Erscheinen].

„Das Pharmakon der Allegorese oder: Grundlagen einer literalen Hermeneutik“. In: Buchstäblichkeit. Theorie, Geschichte, Übersetzung. Hrsg. von Achim Geisenhanslüke. Bielefeld 2020. S. 29-53. [= Literalität und Liminalität. Bd. 27].

„Den Holocaust bezeugen: Kertész, Levi und der blinde Fleck der Kritik“. In: Hungarian Studies. A Journal of the International Association for Hungarian Studies 33 (2019). S. 251-272. [double-blind peer-reviewed].

„Zorn und Scham. Zur Poetik und Rhetorik eines Affektdoppels“. In: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft 11/1 (2019). S. 19-39. [peer-reviewed].

„Urszenen der Schrift: Platon – Ovid – Shakespeare“. In: Schrift und Graphisches im Vergleich. Hrsg. von Monika Schmitz-Emans, Linda Simonis und Simone Sauer-Kretschmer. Bielefeld 2019. S. 19-31. [= Beiträge zur XVII. Tagung der DGAVL].

„Skulpturen des Todes: Zur Dekonstruktion literarischer Plastiken“. In: Literatura a rzeźba/Literatur und Skulptur. Hrsg. von Joanna Godlewicz-Adamiec und Thomasz Szybisty. Krakau/Warschau 2018. S. 55-65. [= Literatura – Konteksty. Bd. 4].

„Vom Simulacrum zur Septoästhetik. Sexualität und Weiblichkeit bei Ovid, Cixous und Roche“. In: Narrative der Entgrenzung und Angst. Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien. Hrsg. von Corinna Schlicht und Christian Steltz. Duisburg 2017. S. 211-229.

„Infame Archäologie. Zur Kulturtheorie in Ovids Metamorphosen“. In: Würdelos. Ehrkonflikte von der Antike bis in die Gegenwart. Hrsg. von Achim Geisenhanslüke. Regensburg 2016. S. 43-72. [= Regensburger Klassikstudien. Bd. 1].

Hier freut sich der Tod, dem Leben zu helfen. Katabatische Ordnungen der Literatur“. In: Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung? Zur bedeutungsstiftenden Ordnungsleistung in Geschriebenem. Hrsg. von Christian David Haß und Eva Marie Noller. Berlin/Boston 2015. S. 173-213. [= Materiale Textkulturen. Bd. 10].

Handbuchartikel

„Foucault über Raymond Roussel“. In: Handbuch Philosophie & Literatur. Hrsg. v. Andrea Allerkamp und Sarah Schmidt. Berlin/Boston 2020. 5 S. (zusammen mit Achim Geisenhanslüke). [im Erscheinen].

Rezensionen

„Storck, Timo: Trieb. Stuttgart 2018“. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendung 74/1 (2020). S. 74-76.

„Eilenberger, Wolfram: Zeit der Zauberer. Das große Jahrzehnt der Philosophie (1919-1929). Stuttgart 2018“. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendung 72/11 (2018). S. 985-988.

In Vorbereitung

Monographie

Friedrich Hölderlin. Einführung in Leben, Werk und Wirkung. [= Tectum. Literatur kompakt. Hrsg. von Gunter E. Grimm].


Vorträge

„Die Weltliteratur und die Krux der Übersetzung. Überlegungen zu Ovid und Kafka“, Ringvorlesung Lost in Translation? Macht und Möglichkeit von Kommunikations- und Übersetzungsprozessen von Wissen, Frankfurt/Main, 15.07.2020.

„Lykaon, der Wolfsmann, und Mary Shelleys Frankenstein or The Modern Prometheus : Zwei Supplemente zu Michel Foucaults Les Anormaux “, Forschungskolloquium, Bern, 15.11.2019.

„Zur Lust am Sonderbaren. Jean Pauls Dr. Katzenbergers Badereise “, Gastvortrag, Seminar Literarische Sonderlinge , Luxemburg, 06.11.2019.

„Ungebundenes Subjekt, ungebundene Sprache. Überlegungen zu Hölderlins Poetik“, Gastvortrag, Workshop Friedrich Hölderlin , Luxemburg, 05.11.2019.

„Das Subjekt der Lyrik: Hegel – Hölderlin – Foucault – Adorno“, Gastvortrag, Literaturwissenschaftliches Kolloquium , Duisburg/Essen, 19.06.2019.

„Hegels Ende und Hölderlins Anfang: Zum Verhältnis von Tragödie, Lyrik und Moderne“, Ringvorlesung Was Lyrik kann. 12 Lektüren , Frankfurt/Main, 29.05.2019.

„De la vulgarité de l’exquis“, Colloque international interdisciplinaire L’exquis , Bordeaux, 07.03.2019.

„Ovids Infamie und die Aitiologievergessenheit von Moderne und Postmoderne“, Kolloquium Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft , Frankfurt/Main, 24.10.2018.

„Gegen/Diskurse. Foucault und die Poetik der Lettres de cachet “, Ringvorlesung Klassiker der Literaturtheorie , Frankfurt/Main, 20.06.2018.

„Zur Pharmazeutik der Allegorese oder: Der Widerstand gegen die Theorie“, Tagung Buchstäblichkeit. Literalität und Liminalität IV , Frankfurt/Main, 01.12.2017.

„Urszenen der Schrift bei Platon, Ovid und Shakespeare“, XVII. Tagung der DGAVL Schrift und Graphisches im Vergleich , Bochum, 06.06.2017.

„Sorstalanság. Kertész und das Vakuum der Kritik“, Ringvorlesung Kritik der Geschichte. Romane der Gegenwart , Frankfurt/Main, 30.11.2016.

„Vom Lachen und Weinen der Medusa. Transformationen eines Mythos bei Ovid, Freud und Cixous“, Ringvorlesung Kritik und Kanon. Klassiker lesen , Frankfurt/Main, 04.05.2016.

„Das Lachen der Medusa und Charlotte Roches Septoästhetik“, Tagung Narrative der Entgrenzung und Angst: Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien (Presse, Literatur, Film, Theater, Social Media) , Duisburg/Essen, 16.03.2016.

„Scham und Zeit. Über ein Grenzphänomen des Ästhetischen“, Gastvortrag, komparatistisches Seminar Antike Texte und moderne Theorie , Heidelberg, 03.07.2015.

„Zur Theorie und Praxis der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft“, Studieninformationstag MainStudy , Frankfurt/Main, 21.01.2015 (ebenso in den folgenden Jahren).

„Am Anfang war die Scham... Zur Kunst eines (un)sichtbaren Affekts“, Forschungsseminar Scham , Frankfurt/Main, 14.10.2014.

„Infame Archä ologie. Zur Kulturtheorie in Ovids Metamorphosen “, Gastvortrag, Ringvorlesung Die Würde des Menschen ist antastbar. Ehrkonflikte von der Antike bis in die Gegenwart , Regensburg, 04.12.2013.

Hier freut sich der Tod, dem Leben zu helfen . Katabatische Ordnungen der Literatur“, Tagung Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung? Zur bedeutungsstiftenden Ordnungsleistung in Geschriebenem , Heidelberg, 28.07.2013.

Flectere si nequeo superos Acheronta movebo ? Ordnungsleistungen literarischer Jenseitsreisen“, komparatistisches Kolloquium Archäologie der Moderne XII , Heidelberg, 21.05.2013.

„Hegels ästhetisches Alter Ego “, komparatistisches Kolloquium Archäologie der Moderne XI , Heidelberg, 13.11.2012.