Fachtag "Soziale Geschwister" im familialen Kontext - Beziehung auf Zeit?

Ort der Veranstaltung und Termin
Campus Westend
Goethe-Universität
Casinoraum 1.801
Grüneburgplatz 1
60329 Frankfurt am Main

23. Januar 2014
von 9.30 bis 16.00 Uhr

Veranstalter
Institut für familiale und öffentliche Erziehung, Bildung, Betreuung e.V.
und Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität ifoebb
PEG, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

e-mail: ifoebb@uni-frankfurt.de
Tel.: (069) 798-36391

Weitere Informationen über ifoebb finden Sie unter: ifoebb


Der Begriff "Soziale Geschwister" steht bei diesem Fachtag für die Beziehungen zwischen Kindern in unterschiedlichen Familienkonstellationen. Vorangegangen ist ein Fachtag im Januar 2013 über "Soziale Geschwister" mit dem Schwerpunkt auf soziale Beziehungen unter Kindern in Institutionen. Mit dem diesjährigen Fachtag wird der Blick auf die besondere Situation von leiblichen und nichtleiblichen Kindern gerichtet.
Der angekündigte Vortrag wird eine Einführung in die Thematik bieten und der Frage nachgehen, welche Erkenntnisse für pädagogische Fachkräfte daraus erwachsen, z.B. im Hinblick auf die Beratung und Begleitung dieser Familien.

In Arbeitsgruppen am Nachmittag können die Teilnehmenden Perspektiven aus unterschiedlichsten Arbeitsfeldern kennenlernen. In allen AGs besteht die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen zu Themenbereichen wie

  • Erfahrungen "sozialer Geschwister" in unterschiedlichen familialen Kontexten
  • Herausforderungen für "soziale Geschwister" und deren Familien
  • Einfluss von Geschwisterbeziehungen auf Alltag und Lebensplanung
  • Bedeutung von Geschwistererfahrungen für die soziale Entwicklung

Auf einem Info-Markt stellen sich ausgewählte Institutionen und Projekte vor. Sie bieten die Möglichkeit, Erfahrungen und den Umgang mit dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen und sich darüber auszutauschen.

Das ifoebb bietet auch an diesem Fachtag ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Ziel des Fachtages ist, die Entdeckung verschiedener und vielseitiger Sichtweisen und sich daraus ergebender neuer Handlungsmöglichkeiten anzuregen.


Herzlich eingeladen waren
Fachkräfte aus Pflegekinder- und Adoptionsdiensten, Fachdiensten für Kindertagespflege, aus Familienbildungsstätten, Kinder- und Familienzentren, aus der institutionellen Kindertagesbetreuung, aus Einrichtungen der Jugendhilfe, ebenso in der Beratung Tätige, Lehrende, Studierende und allgemein an dem Themenkreis Interessierte