Vorlesung "Grundlagen der Arzneiformenlehre" (Lfd.Nr. 14)

Weiterführende Informationen (siehe rechts)

Verantwortlicher: Prof. J. Dressman
Veranstaltung(en): Vorlesung
Adressaten: Pflichtveranstaltung für Studierende der Pharmazie
Fachsemester laut Studienplan: 2
Dozenten: Dr. Edmund Kostewicz
Inhalt:

Die Vorlesung beinhaltet theoretische physiologische, physiko-chemische und chemische Grundlagen zur Herstellung, Prüfung und Qualitätsbeurteilung von flüssigen, halbfesten und festen Arzneiformen.
Themen der Vorlesung sind u.a.:
∙ Biopharmazie
∙ Physiologie pharmazeutischer Anwendungsorte
∙ Eigenschaften von Arzneistoffen und –formen
∙ Pharmazeutische Verfahren
∙ Löslichkeit und Auflösungsgeschwindigkeit
∙ Mikrobielle Anforderungen
∙ Parenteralia
∙ Emulsionen und Suspensionen
∙ Halbfeste Arzneiformen
∙ Pulver, Granulate, Kapseln und Tabletten
∙ Zubereitungen zur Anwendung am Auge, Ohr, in der Nase.

Lernziele /
Kompetenzen:

Pharmazeutinnen und Pharmazeuten stellen Fachleute für Arzneimittel dar.  Dafür ist ein fundiertes Wissen über deren Herstellung, Prüfung und Qualitätsbeurteilung bzw. –sicherung essentiell. Auch Anforderungen an Arzneimittel werden behandelt. Ziel der Veranstaltung ist es ein breites Wissen über die Grundlagen der Arzneiformenlehre zu vermitteln.

SWS: 2
Voraussetzung für
die Teilnahme:

Keine

Studien-/Prüfungs-
leistungen:
keine
Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester
Arbeitsaufwand: Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung
Dauer: 1 Semester
Organisatorisches:  
Literaturempfehlung: Weidenauner, Beyer: "Arzneiformenlehre kompakt: Einführung in die Herstellung der Arzneiformen", Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2008
Herzfeldt, Kreuter: „Grundlagen der Arzneiformenlehre, Galenik 1“, Springer 1999
Bauer, Frömming, Führer: „Lehrbuch der Pharmazeutischen Technologie“, Wiss. Verlagsanstalt 2002