Praktikum "Arzneiformenlehre" (Lfd.Nr. 19)

Weiterführende Informationen (siehe rechts)

Ab diesem Semester entfallen dauerhaft die Zwischenprüfung und das Plausibilitätscheckseminar im 3. Semester.

Verantwortlicher/Prüfer: Prof. Dr. Jennifer Dressman
Veranstaltung(en): Praktikum
Adressaten: Pflichtveranstaltung für Studierende der Pharmazie
Fachsemester laut Studienplan: 2
Dozenten: Dr. Edmund Kostewicz
Inhalt:

Das Praktikum beschäftigt sich mit Herstellung, Prüfung und Qualitätsbeurteilung von Arzneiformen, die rezepturmäßig hergestellt wurden. Im Einzelnen werden behandelt:
∙ Lösungen
∙ Suspensionen
∙ Emulsionen
∙ Salben, Cremes, Pasten und Gele
∙ Rektalia und Vaginalia
∙ Pulver
∙ Granulate
∙ Kapseln
∙ Homöopathische Zubereitungen
∙ Qualitätskontrolle nach dem Arzneibuch

Lernziele /
Kompetenzen:

Pharmazeutinnen und Pharmazeuten stellen Fachkräfte für Arzneimittel dar und müssen daher über ein fundiertes Wissen über deren Herstellung, Prüfung, Qualitätsbeurteilung sowie die Anforderungen, an Arzneimittel verfügen.  Dieses Modul vermittelt die betreffenden praktischen Kenntnisse über Arzneiformen, die in der Apotheke hergestellt werden.

SWS: 5
Voraussetzung für
die Teilnahme:

Erfolgreicher Abschluss des Praktikums 1. Semester (Teilnahme Veranstaltungen Lfd.Nr. 10)
Mindeststudiensemester (§10 Abs. 2 Studienordnung)

Studien-/Prüfungs-
leistungen:

siehe Praktikumsordnung rechts (folgt)
(Regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme, Abschlussprüfung) Ab diesem Semester entfallen dauerhaft die Zwischenprüfung und das Plausibilitätscheckseminar im 3. Semester.

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester
Arbeitsaufwand: Anwesenheit, Vor- und Nachbereitung
Dauer: 2 Semester
Organisatorisches:  
Literaturempfehlung:

Europäisches Arzneibuch
Herzfeldt, Kreuter: „Grundlagen der Arzneiformenlehre, Galenik 1“, Springer 1999
List: „Arzneiformenlehre“, Wiss. Verlagsanstalt 1985
Bauer, Frömming, Führer: „Lehrbuch der Pharmazeutischen Technologie“, Wiss. Verlagsanstalt 2002