Hon.-Prof. Dr. Martin Schulz

Curriculum vitae

(click here for English version)

Werdegang

1978 bis 1982   Studium der Pharmazie, Universität Hamburg
Mai 1983 Approbation als Apotheker
1984 bis 1986 Studium der Medizin, Universität Hamburg
1988 Promotion in Pharmakologie
1989 Anerkennung als Fachpharmakologe DGPT
1993 Anerkennung als Fachapotheker für Arzneimittelinformation
2005 Honorarprofessor Goethe-Universität Frankfurt


Beruflicher Werdegang

1983 bis 1984 Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift
Okt. 1984 bis Sept. 1988  Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Pharmakologisches Institut bzw. Institut für Rechtsmedizin, Universität Hamburg
1988 - 2008 Leiter Zentrum für Arzneimittelinformation und Pharmazeutische Praxis (ZAPP), ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Berlin
Seit 1992 Stellv. (seit 2009) Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK)
2001-2005 Lehrauftrag Klinische Pharmazie, Goethe-Universität Frankfurt
Seit März 2002 Zusätzlich: Geschäftsführer Pharmazie des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI), Eschborn
Seit April 2008 Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA, der Bundesapothekerkammer (BAK) und des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Berlin

Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge, Seminare, Poster, Bücher (u.a. „Selbstbehandlung. Beratung in der Apotheke“), Vorstandsmitglied der ESCP und Mitglied in diversen Ausschüssen und Kommissionen (FIP, BfArM, BMG u. a.)

Auszeichnungen

2013: Fellow der ESCP (FESCP)
2013: FIP Distinguished Practice Award
2011: Best Poster Award, 7th PCNE Working Conference
2009: Fellow der FIP (FFIP)
2009: Posterpreis FIP Community Pharmacy Section
2008: Posterpreis 33. Wissenschaftlicher Kongress der ADKA
2005: IMS Health & International Pharmaceutical Federation (FIP) Prize
1999: Health Base Foundation-Award der European Society of Clinical Pharmacy
          (ESCP)

Wissenschaftliche-/Berufliche Schwerpunkte

  • Arzneimittelversorgung, -information und -regulation; Effektivität, Effizienz, Nutzenevaluation und -bewertung von Interventionen; Arzt/Apotheker-Kooperation (ABDA/KBV-Konzept - ARMIN); Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS), Pharmakovigilanz und Risikoabwehr (Geschäftsstelle der AMK).
  • Arzneimittelverordnungsanalysen und -bewertung (GKV); Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie.
  • Lehre in Klinischer Pharmazie; Forschung zur Therapie-/Einnahmetreue (Persistenz und Adhärenz), v. a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und Pharmakoepidemiologie.