Dr. Roman Winter-Tietel

   
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Religionsphilosophie

Campus Westend
IG-Nebengebäude, Raum 711
Telefon: 069/798-33311

Email: R.Winter@em.uni-frankfurt.de

Sprechstunde: Bitte um Absprache per Mail

Vita:

  • 2007 – 2013 Studium B.A.: Ev. Theologie und Philosophie / Studium M.A.: Ökumene und Religionen (Theologie) sowie Religionswissenschaften
  • 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie in Oldenburg
  • 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Religionsphilosophie in Frankfurt
  • 2020 Projektmitarbeiter bei LOEWE
  • 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Religionsphilosophie in Frankfurt

Forschung und Schwerpunkte:

Mitgliedschaften:

  • Gesellschaft für Evangelische Theologie  (http://www.gevth.de)

  • Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie (DGR)

Veröffentlichungen 

  • Reue als Schlüssel zur existentiellen Selbstwerdung. Überlegungen im Anschluss an Kierkegaards Beichtrede von 1847. In: KSYB. (2016). S. 121-138.
  • Wie wird man eigentlich Märtyrer? Wiederentdeckung und Transformation eines wirkmächtigen Phänomens in der Russisch-Orthodoxen Kirche des 20. Jahrhunderts. In: M. Tamcke (Hg.): Europäische Interaktionsfelder. Erkundungen zu deutsch-russischen Beziehungen. Studies in Euroculture. Bd. 3. Göttingen, 2017.
  • Annäherung an ein evangelisches Heiligengedenken. Systematisch-theologisches Plädoyer für eine Revision. In: ÖR. 68/1 (2019). Leipzig, 2019.
  • Das christliche Martyrium im 20. Jahrhundert. Systematisch-theologische Studie zur Konzeption und Transformation des Begriffs aufgrund der Erfahrungen mit totalitären Regimen in Russland und Deutschland. Reihe: Konfessionskundliche und kontrovers-theologische Studien. 82. (Diss) Paderborn, 2020.
  • „Mein Bestreben, das Martyrium zu verherrlichen…“. Zur Idee des Martyriums in Kierkegaards Journalen ab 1846. In: KSYB. (2020). S. 137-167.
  • Martyrium als Sakrament? Ökumenische Überlegungen im Anschluss an Karl Rahner. In: Catholica. (2020/3). S. 229-246.
  • Cybertheologie. Theologische Positionierungen angesichts digitaler Herausforderungen. In: NZSTh. 62/4 (2020). S. 466–483.
  • Das Martyrium in Gnade und Freiheit. Überlegungen zum ökumenischen Gedenken. In: GuL. 94/2 (2021). S. 168-176.
  • Abendmahl digital empfangen? Überlegungen angesichts aktueller Herausforderungen durch Pandemie(n) und Digitalisierung. In: KuD 67/3. (2021). 235-259.
  • [Rezension] C. Stephen Evans, Kierkegaard and Spirituality. Accountability as the Meaning of Human Existence. In: ThLZ. 146 (2021). S. 1233-1234.
  • ‚Für das Bestehende spendiert‘. Die Kategorie des Korrektivs als Instrument der schriftstellerischen und existentiellen Selbstpositionierung Kierkegaards. In: KSYB. (2022). S. 287-311.
  • Das Erscheinen des Paradoxen. Zur Phänomenologie der Offenbarung bei Kierkegaard [eingereicht]
  • Die entfesselte Technik und die christliche Verantwortung. Gedanken zu einer Gestalt christlicher Technik [eingereicht]
  • Die unkontrollierte Macht digitaler Konzerne [eingereicht]
  • Digitale Medien im Kontext der Digitalität. Eine phänomenologische Relevanzbestimmung für die Theologie [Vortrag, Wien, 9/2022]
  • Theologie der Digitalität. Hermeneutische Herausforderungen des Digitalen und die gegenwärtige Aufgabe der Theologie [eingereicht]