Millenniumsziele in Afrika und die Rolle der Geowissenschaften

Jahrestagung der Afrikagruppe deutscher Geowissenschaftler (AdG) 2015 in Frankfurt


Vom Freitag, 26. Juni, bis Samstag, 27. Juni 2015, fand im Geozentrum am Campus Riedberg der Goethe-Universität Frankfurt die Jahrestagung der Afrikagruppe deutscher Geowissenschaftler (AdG) statt.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für ihr großes Engagement. Neben dem 1. und 2. Zirkular steht auch der Tagungsband zum Download zur Verfügung.
Außerdem haben wir einige Impressionen von der Tagung zusammengestellt.

Herzliche Grüße von Ihrem Organisationsteam der Arbeitsgruppe Runge!


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

2015 findet die Jahrestagung der Afrikagruppe deutscher Geowissenschaftler/-innen (AdG) am Fr./Sa., 26. und 27. Juni in Frankfurt am Main an der Goethe-Universität statt. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF, www.ziaf.de ) und dem Institut für Physische Geographie (IPG) wird die Veranstaltung organisiert. Bitte merken Sie den AdG Termin bereits jetzt für Ihre Jahresplanung vor, und leiten Sie diese erste „Save the date“ Information auch an andere an Afrika interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter, damit unser AdG-Verteiler vergrößert und auf einen aktuellen Stand gebracht werden kann.

Das Rahmenthema 2015 lautet: „Millenniumsziele in Afrika und die Rolle der Geowissenschaften“  

2015 steht eine Bestandsaufnahme der Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) der Vereinten Nationen an. Dies nehmen wir zum Anlass zu hinterfragen, was bisher erreicht wurde, wo wir stehen und wie es weitergehen kann oder sollte. Besonders das 7. Entwicklungsziel zur Ökologischen Nachhaltigkeit ist für die Geowissenschaften von großer Bedeutung, aber auch weitere Ziele sind direkt oder indirekt mit unseren Forschungen in Afrika verknüpft. Im Rahmen des AdG Jahrestreffens sollen Projekte und Forschungen im Mittelpunkt stehen, die sich mit den MDGs auseinandersetzen. Natürlich besteht wie immer bei der AdG auch die Möglichkeit, weitere „freie“ Themen vorzuschlagen und mittels Kurzreferaten und Postern aus den Arbeitsgruppen über neue Aktivitäten, Pläne etc. zu berichten.

Wir freuen uns, Sie nach Frankfurt einladen zu dürfen. Die Frankfurter Afrikaforschung blickt auf eine fast 200-jährige Tradition zurück. Noch lange vor der Gründung der Johann Wolfgang Goethe-Universität 1914 sind mit Eduard Rüppell und Leo Frobenius zwei große Frankfurter Afrikaforscher des 19. Jahrhunderts zu nennen. Die besondere Kompetenz der Frankfurter Afrikaforschung besteht darin, dass aus nahezu allen Fachbereichen Wissenschaftler sich mit der Erforschung Afrikas befassen und in zahlreichen Projekten und Sonderforschungsbereichen interdisziplinär zusammenarbeiten. Die Gründung des Zentrums für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) an der Goethe-Universität im Jahre 2003 ist Ausdruck dieser langen Tradition und garantiert einen offenen und interdisziplinären Austausch.

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche und aktive Teilnahme!