Laufende Forschungsprojekte

Soziologie der Sportsucht. Eine Mehrebenenanalyse. [Arbeitstitel]

Sportsucht („exercise addiction“) ist ein bio-psycho-soziales Phänomen von wachsender gesellschaftlicher Bedeutung. Vor allem in der Altersgruppe der 30- bis 50-jährigen Frauen und der 40- bis 60-jährigen Männer hat die Zahl der Sportabhängigen in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zu dem Thema sind sehr überschaubar und stammen mehrheitlich aus der (Sport-)Psychologie, Psychiatrie und Medizin. In Abgrenzung zu den hier im Mittelpunkt stehenden psychischen und somatischen Ursachen und Folgen sportsüchtigen Handelns fokussiert das Forschungsprojekt primär die sozialen und kulturellen Dimensionen der Sportsucht. Es stellt damit die erste soziologische Studie zur Sportsucht dar. Diese ist angelegt als eine soziologische Mehrebenanalyse, welche sportsüchtiges Handeln im Schnittfeld makro-, meso- und mikrosozialer Strukturen und Semantiken verankert. Auf der Grundlage biographischer Fallstudien mit Betroffenen aus unterschiedlichen Sportarten werden zudem Idealtypen sportsüchtigen Handelns konstruiert.

Buchprojekt: Robert Gugutzer und Karl-Heinrich Bette.


Evaluation der Leistungsförderung durch die Stiftung Sporthilfe Hessen

Die Stiftung Sporthilfe Hessen fördert Sportlerinnen und Sportler, die für hessische Vereine starten und für ihre sportliche Betätigung besondere Hilfe benötigen. Die Sportlerinnen und Sportler können sowohl materielle wie auch immaterielle Unterstützungen in Anspruch nehmen. Aufgrund der Vielzahl der Fördermaßnahmen stellt sich die Frage, welche davon „wirklich sinnvoll“ sind, das heißt, welche eine effektive Unterstützung für die Athletinnen und Athleten bedeuten. Inwiefern die Fördermaßnahmen der Stiftung Sporthilfe Hessen effektiv sind bzw. wo Verbesserungsbedarf besteht, können am besten die geförderten Sportlerinnen und Sportler selbst einschätzen. Wie zufrieden sind die hessischen Athletinnen und Athleten mit welchen Fördermaßnahmen der Stiftung Sporthilfe Hessen?

Diese Frage wird durch eine quantitative und qualitative Evaluation der Effektivität der vorliegenden finanziellen und strukturellen Fördermaßnahmen der Stiftung Sporthilfe Hessen beantwortet. Ziel der Evaluation ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie wirksam die Fördermaßnahmen der Stiftung Sporthilfe Hessen sind und wo sie gegebenenfalls verbessert werden können.

Gefördert von der „Stiftung Sporthilfe Hessen“

Laufzeit: Oktober 2014 – Juli 2015

Projektbearbeiter: Jannis Albus


Zum Gestaltwandel des Religiösen und seiner Räume. Untersuchung einer wechselseitigen Konstitution

Das Projekt geht es von der Prämisse aus, Raum und soziale Ordnung entstehen in einem Prozess wechselseitiger Konstitution. Dementsprechend stellt es die Frage, wie sich der aktuelle Gestaltwandel des (christlich) Religiösen und der Gestaltwandel seiner architektonischen Räume wechselseitig hervorbringen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Leiblichkeit in der Wahrnehmung der Raumatmosphären sowie die Anordnung von Körpern gelegt. Sie, so die These, tragen wesentlich dazu bei, religiöse Inhalte zu plausibilisieren, Handlungsoptionen zu strukturieren und nicht zuletzt, die Räume für ihren nicht-religiösen Kontext attraktiv zu machen. Dementsprechend verbindet das Projekt phänomenologische und soziologische Ansätze und fragt nach den materiellen und symbolischen Konstitutionsbedingungen dieser Räume.

Gefördert vom Schweizerischen Nationalfond in der Projektförderung.

Forschungsprojekt, Dr. phil. Stefanie Duttweiler